Das aktuelle Wetter NRW 14°C
RWO

In der RWO-Kabine flossen nach Baslers Rücktritt Tränen

16.09.2012 | 16:50 Uhr
In der RWO-Kabine flossen nach Baslers Rücktritt Tränen
Da war wohl schon vieles klar: Trainer Mario Basler während des Köln-Spiels im Gespräch mit Co-Trainer Karl-Heinz Emig.Foto: Kerstin Bögeholz

Oberhausen.  Mario Basler stand nach seinem Rücktritt Rede und Antwort. Beim 0:3 der Oberhausener gegen die Reserve des 1. FC Köln habe Basler seinen Entschluss gefasst. In der Kabine flossen Tränen.

Im Telefongespräch machte Mario Basler am Sonntag schon wieder einen aufgeräumten Eindruck, obwohl: Der Frust kam schon durch.

War die Rücktrittsentscheidung wirklich eine Sache von ein paar Minuten, die Sie dann dem Co-Trainer während laufenden Spiels vermittelt haben?

Mario Basler: In der Pause war ich noch deutlich geworden, aber kurz nach dem Eigentor zum 0:2 war mir klar , dass es nicht so weitergeht. Von unseren 16 Gegentoren haben wir 13 mehr oder weniger selber gemacht.

In der zweiten Halbzeit waren Sie sehr ruhig im Trainerstuhl.

Basler: Nach einer Stunde war alles für mich klar. Ich habe dem Kalle Emig mitgeteilt, was ich tun werde. Er hat mich vor einem Schnellschuss gewarnt, wollte mich zum Aushalten überreden. Aber ich bin keiner, der an seinem Stuhl klebt.

Wie fühlen Sie sich heute?

Basler: Ach, das ist so eine Sache. Einerseits ein bisschen befreit, andererseits vermisse ich jetzt schon die Anspannung, mit der man immer lebt, wenn man im Geschäft ist. Ich werde am Montag in Oberhausen meine letzten Sachen holen, danach ein paar Tage in den Süden fahren.

Hinterlassen Sie jetzt im Verein eine Art Chaos?

Basler: Finanziell sicher nicht, denn ich habe keine Ansprüche, war vorher schon der mit Abstand billigste Trainer der Liga. Und sportlich bin ich von der Mannschaft überzeugt. Mir ist es aber in drei Monaten der Zusammenarbeit nicht gelungen, speziell die Abwehrschwächen abzustellen. Ich bin mir sicher, dass wir mit dem Abstiegskampf nichts zu tun haben werden. Ein anderer Trainer wird andere Wege finden. Diese Chance will ich auch dem Verein geben, der tolle Verantwortliche hat.

Wie hat die Mannschaft reagiert?

Basler: In der Kabine sind ein paar Tränen geflossen. David Loheider musste ich trösten, weil er meinte, mit seinen nichtgenutzten Chancen dazu beigetragen zu haben, dass ich gehe. Naja, ein bisschen Recht hat er ja, aber das darf er nicht so schwer nehmen. Da gibt es andere, von denen ich eher enttäuscht bin. Namen werde ich nicht nennen. Ich war sehr gerne in Oberhausen. Ich wünsche dem Verein alles Gute.

Björn Wentz



Kommentare
21.09.2012
07:26
In der RWO-Kabine flossen nach Baslers Rücktritt Tränen
von ichweisswie | #4

FREUDENTRÄNEN!!!!!

17.09.2012
16:53
In der RWO-Kabine flossen nach Baslers Rücktritt Tränen
von freischwimmer | #3

wer hat das Pfefferspray mitgebracht ?

17.09.2012
07:25
Stil
von Erbeck1 | #2

Der Abgang von Herrn Basler hat in seiner Direktheit und Art für mich Stil . Nichtsdestotrotz muss natürlich seine Zeit als erfolglos bewertet werden . Persönliches Gehalt u.s.w. spielen da keine Rolle ! Er ist mir als Typ auch lieber als viele andere - der Präses hat da auch gute Worte gefunden !

16.09.2012
22:21
Ex-RWO-Trainer Mario Basler: „Ging so nicht weiter“
von zeitungslesender | #1

DANKE MARIO, glaube du hättest mit ein wenig mehr Zeit mehr rausgeholt.
Leider war der Fankern HIER immer sehr kritisch und war bei einem Sieg fast aufgestiegen/bei einer Niederlage abgestiegen.
REALITÄT kannte da fast keiner, bis heute!
Rumpöbeln am Bahnhof, im Stadion und im Forum das war und ist Standard-
Präsi-Vorstand-Trainer mußten sich dauernd anmachen lassen...Kritik ist o.k. aber was hier ablief war MIES!

SCHADE RWO!!!

1 Antwort
In der RWO-Kabine flossen nach Baslers Rücktritt Tränen
von Holz-Auge | #1-1

Ja, das sehe ich genau so. Besonders das was Sie im letzten Abschnitt schreiben, ist der Grund warum man nicht mehr ins Stadion geht.

Aus dem Ressort
RWO-Zugang Kreuels könnte Samstag in der Startelf stehen
Analyse
Rot-Weiß Oberhausen freute sich bei einem Treff im Metronom-Theater über den Pokalerfolg gegen Blau-Weiß Oberhausen, Neuzugang Philipp Kreuels und eine besondere Vorstellung des Muscials „Sister Act“ speziell für RWO und seine Fans.
RWO lässt im Pokal nichts anbrennen - 6:0 gegen Blau-Weiß
Niederrheinpokal
Das Erstrundenderby zwischen Blau-Weiß und Rot-Weiß Oberhausen war eine klare Sache für den Regionalligisten. Nach drei Treffern in der ersten Viertelstunde war der Drops gelutscht, danach schalteten die Gäste vor 1500 Zuschauern einen Gang zurück, gewannen aber noch mit 6:0.
Es wird eng für RWO im Niederrheinpokal gegen Blau-Weiß
Niederrheinpokal
Mittwoch wird es ganz eng rund um die Tulpenstraße. In der ersten Runde des Niederrheinpokals erwartet Bezirksligist Blau-Weiß Oberhausen den RWO. Die Tulpenstraße wird abgesperrt, Parkplätze sind Mangelware. Daher empfiehlt der Verein eine frühzeitige Anreise per Rad, zu Fuß oder mit dem Bus.
RWO-Joker Steinmetz rettet im Endspurt einen Punkt
3. Spieltag
Rot-Weiß Oberhausen bekleckerte sich bei der SG Wattenscheid 09 zwar nicht mit Ruhm, nahm beim 2:2 aber einen Punkt mit. Neuling Raphael Steinmetz traf fünf Minuten nach seiner Einwechslung zum Ausgleich. Die Rot-Weißen taten sich gegen agile Gastgeber schwer.
SG 09 und RWO trennen sich nach heißem Kampf mit 2:2
3. Spieltag
Rot-Weiß Oberhausen kommt im Rennen um die vorderen Plätze der Regionalliga West noch nicht richtig ins Rollen. Bei der SG Wattenscheid 09 kam die Elf von Trainer Andreas Zimmermann nicht über ein 2:2 (1:2) hinaus. Reinert und Steinmetz trafen für RWO, Taskin und Schwadorf waren für 09 erfolgreich.
Umfrage
0:3 gegen Verl - Ist RWO doch kein Kandidat für die vorderen Plätze?

0:3 gegen Verl - Ist RWO doch kein Kandidat für die vorderen Plätze?

 
Fotos und Videos
RWO - 1. FC Bocholt
Bildgalerie
Fußball
RWO siegt 2:1 gegen VfL Bochums U23
Bildgalerie
Regionalliga
RWO-Mast kommt weg
Bildgalerie
Gefahrenabwehr