Das aktuelle Wetter NRW 11°C
RWO

Frühe Tore für RWO beim Test in Bergheim

17.02.2013 | 23:01 Uhr
Frühe Tore für RWO beim Test in Bergheim
RWO-Trainer Peter Kunkel (r.) mit Pascale Talarski.Foto: Kerstin Bögeholz / WAZ FotoPool

Bergheim.  Regionalligist Rot-Weiß Oberhausen gewann am Samstag das Testspiel bei Hilal Maroc Bergheim mit 2:1. Bereits nach sechs Minuten führte RWO durch Tore von Pascale Talarski und Michael Smykacz mit 2:0. Zur Pause verschaffte RWO-Trainer Peter Kunkel der „zweiten Reihe“ die benötigte Spielpraxis.

Regionalligist Rot-Weiß Oberhausen hat am Samstag das Testspiel bei Hilal Maroc Bergheim mit 2:1 gewonnen. Nachdem die Partie gute zwanzig Minuten später angepfiffen werden musste, weil der Schiedsrichter im Stau stand, legten die Rot-Weißen gegen den neuen Club von Ex-Kleeblatt Yohannes Bahcecioglu, der aufgrund einer Grippe jedoch nicht spielen konnte, los wie die Feuerwehr. Insbesondere die beiden Youngster Pascale Talarski und Michael Smykacz, der als einzige Veränderung zur Vorwoche für den erkälteten Mike Terranova in der Startelf stand, sorgten in der Anfangsphase für Furore.

RWO ließ es nach der frühen Führung ruhiger angehen

Bereits nach einer Spielminute schlug Mittelstürmer Smykacz nach einer Freistoßflanke von Talarski mit dem Kopf gegen den Mittelrheinligisten, der sich noch berechtigte Chancen auf den Aufstieg in die Regionalliga macht, zu und es stand 1:0 für die Kleeblätter. Keine fünf Minuten später sorgte Talarski dann selbst für das 2:0, als er aus 18 Metern abzog und der Ball vom Innenpfosten ins Tor sprang.

Nach der frühen Führung ließen es die Oberhausener im Lukas-Podolski-Sportpark – der Nationalspieler hat das Kicken in Bergheim gelernt – etwas ruhiger angehen. Bis zur Halbzeit fielen keine Tore mehr.

Zur Pause wechselte Peter Kunkel einmal komplett durch und verschaffte somit auch der „zweiten Reihe“ die benötigte Spielpraxis. Bei den Torhütern kamen mit Thorben Krol, Patrick Nettekoven und Sebastian Tiszai sogar alle drei Keeper auf eine halbe Stunde Einsatzzeit.

RWO
Klassenerhalt ist für RWO absolute Pflicht

Für den angeschlagenen Regionalligisten Rot-Weiß Oberhausen zählt in dieser Saison nur der Klassenerhalt. Sollte dieses Ziel nicht erreicht werden, „dann war es das für den Verein“, wie Präsident Hajo Sommers es dramatisch ausdrückt. Mittelfristig ist der Sprung raus aus der Regionalliga das Ziel.

Leider verloren die Rot-Weißen nach dem Seiten- und Personalwechsel ein wenig die Linie, so dass Hilal Maroc in der 55. Minute nach einer Ecke mit einem Kopfballtor zum Anschlusstreffer kam. Trotzdem brachte die „neue Elf“ von Hälfte zwei den Sieg am Ende über die Zeit und sorgte dafür, dass die Kleeblätter weiter ungeschlagen durch die unfreiwillig verlängerte Vorbereitung marschieren.

Einziger Wermutstropfen: Nach etwa 65 Minuten musste Ken Asaeda mit Problemen an der Achillessehne den Platz verlassen. Für ihn kam Angelos Eleftheriadis. Gar nicht erst im Aufgebot waren Mike Terranova wegen einer Erkältung und Stephan Boachie wegen muskulärer Probleme. (we)

RWO: 1.Halbzeit: Krol (30. Nettekoven), Caspari, Haas, Nowak, Steuke, Weigelt, Bauder, Mützel, Landers, Talarski, Smykacz.

2. Halbzeit: Nettekoven (60. Tiszai), Asaeda (65. Eleftheriadis), Borutzki, Hötte, Schneider, Watahiki, Krystofiak, Tyler, Sindi, Lekesiz, Loheider.

Tore: 0:1 Smykacz (1.), 0:2 Talarski (6.), 1:2 (55.).



Empfehlen
Themenseiten
Kommentare
Kommentare
Aus dem Ressort
RWO-Regisseur Patrick Bauder mit Glück im Unglück
RWO
Dem RWO-Regisseur ist bei dem Foul des RWE-Spielers Benjamin Baier die Kniescheibe herausgetreten worden. Das zwingt ihn zu einer vierwöchigen Pause. Was sich ungefähr mit seiner dreiwöchigen Rot-Sperre nach seinem Revanchefoul an Baier deckt. Gute Nachricht: Jörn Nowak kehrt zurück ins Training.
RWO-Fans randalierten vor Spiel gegen Rot-Weiss Essen
Gewalt
Vor dem Regionalliga-Spiel zwischen Rot-Weiss Essen und Rot-Weiß Oberhausen kam es zu unschönen Szenen. Oberhausener Fußball-Anhänger warfen Bengalos auf das Spielfeld und verzögerten so den Anpfiff. In einem Shuttle-Bus randalierten Oberhausener auf der Anreise zum Stadion.
RWO geht nur mit einem Punkt aus dem Derby gegen RWE
RWE - RWO
Ein Spektakel vor 11000 Zuschauern: Am Ende gab es glänzende Augen und bitterernste Mienen. Rot-Weiß Oberhausen führte im Derby gegen den Lokalrivalen aus Essen zwischenzeitlich in Unterzahl mit 4:2 und musste sich am Ende dennoch mit einem Unentschieden zufrieden geben.
Trainer Fascher vermisste in einer Szene die Zielstrebigkeit
Stimmen
Acht Tore und eine Rote Karte: Beim 4:4 zwischen Rot-Weiss Essen und Rot-Weiß Oberhausen war alles dabei. RWE-Trainer Marc Fascher war nicht unzufrieden, vermisste aber in einer Szene die Zielstrebigkeit. RWO-Coach Andreas Zimmermann hingegen machte seinem Team ein großes Kompliment. Die Stimmen.
Spektakel in Essen - Derby zwischen RWE und RWO endet 4:4
Derby
Viel Spektakel, wenig Ertrag: Auch nach dem dritten Heimspiel der Saison wartet Rot-Weiss Essen immer noch auf den ersten Heimsieg. 4:4 (2:2) trennten sich die beiden Nachbarn RWE und RWO nach einem nervenaufreibenden Revierderby, nach einem wahren Fehlerfestival der Abwehrreihen.
Umfrage
Stolperstart von RWO - Geht's für die Kleeblätter doch nicht um die vorderen Plätze?

Stolperstart von RWO - Geht's für die Kleeblätter doch nicht um die vorderen Plätze?

 
Fotos und Videos
RWE und RWO spielen 4:4
Video
Derby im Video
Unentschieden im Derby RWE gegen RWO
Bildgalerie
Lokalderby
RWO - 1. FC Bocholt
Bildgalerie
Fußball
RWO siegt 2:1 gegen VfL Bochums U23
Bildgalerie
Regionalliga