Bei RWO herrscht ein Mangel an Außenverteidigern

Tim Hermes (r.) fehlt nach seiner Roten Karte in Wuppertal für zwei Spiele.
Tim Hermes (r.) fehlt nach seiner Roten Karte in Wuppertal für zwei Spiele.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Bei Rot-Weiß Oberhausen scheint Ersatz für den gesperrten Tim Hermes auf der linken Seite zu finden einfacher, als für den verletzten Daniel Heber.

Oberhausen.. Über die Niederlage in Wuppertal am vergangenen Samstag ärgert sich Mike Terranova noch immer. „Das hätte wirklich nicht sein müssen“, findet der Trainer des Regionalligisten RWO, den vor allem die erste Halbzeit beim Aufsteiger wurmt. Als möglichen Grund dafür sieht der Coach den Ausfall von Daniel Heber auf der rechten Abwehrseite. „Auch wenn so etwas im Nachhinein schlecht zu sagen ist, aber ich glaube, dass das mit Daniel anders ausgesehen hätte“, ist Terranova überzeugt.

RWO-Analyse Der für den 22-Jährigen auf die rechte Position in der Viererkette gerückte Dominik Reinert erwischte bekanntlich einen seiner schwächeren Tage, was die Wuppertaler gut auszunutzen wussten. Ein Problem, das es in den kommenden Wochen zu lösen gilt. Denn auch wenn die ersten Prognosen für den Ausfall Hebers sich auf lediglich zwei Wochen belaufen, ist Terranova da eher skeptisch. „Das ist glaube ich schwer, so genau vorherzusagen, zumal Daniel ja auch schon vier Wochen mit den Schmerzen gespielt hat.“

Eine Alternative neben Reinert, den Terranova eigentlich eher offensiv sieht, auf der rechten Seite ist derzeit schwer zu finden. Bei der U23 spielt dort Justin Walker eine bislang vorzügliche Saison, doch der ist Linksfuß, was Terranova auf dieser Position nicht haben möchte. Bliebe noch Niklas Jahny, der in dieser Saison vom rechten Außenverteidiger zum Innenverteidiger umfunktioniert worden ist. Doch der zog sich am Sonntag im Spitzenspiel der U23 gegen Straelen eine Gehirnerschütterung zu, die ihn bis Freitag außer Gefecht setzt. „Und ohne gemeinsames Training macht das keinen Sinn“, hat Terranova das Thema damit zu den Akten gelegt.

Odenthal und Weigelt als geeigneter Ersatz

So wird Terranova im Training möglicherweise noch verschiedene Varianten ausprobieren. Allerdings, ohne das gesamte Konstrukt durcheinanderzubringen. Das wäre vermutlich der Fall, wenn er den schnellen Arnold Budimbu („Der könnte diese Position auch spielen.“) nach hinten stellen würde.

Nicht unbedingt leichter wird die Zusammenstellung der Viererkette, weil zumindest für die kommenden beiden Spiele gegen Viktoria Köln und bei Fortuna Düsseldorf II auch noch ein neuer Mann für die linke Seite gesucht wird. Hier fällt bekanntlich Tim Hermes nach seiner Roten Karte in Wuppertal aus. „Das ist extrem schade, weil Tim genauso wie Daniel im Moment richtig gut drauf waren und mit ihrer Geschwindigkeit auch für Schwung nach vorne gesorgt haben“, so Terranova. Vorbericht

Allerdings fällt die Suche nach einem Ersatz für links hinten nicht ganz so schwer. So dürfte der immer besser in Schwung kommende Maik Odenthal ein ebenso geeigneter Kandidat sein wie Kapitän Benjamin Weigelt, der zuletzt seinen Platz in der Innenverteidigung räumen musste. „Da mache ich mir weniger Sorgen“, gibt Terranova daher zu.

Bis zur Partie am Samstag gegen Köln mit den Ex-Oberhausenern Fatih Candan und David Jansen gibt es also ausreichend Gelegenheit für seine Schützlinge, sich für einen Platz in der Startelf zu empfehlen. Dabei zusehen muss derzeit allerdings Güngör Kaya, der mit einem grippalen Infekt nicht trainieren kann. Ob es bis Samstag reicht, steht noch nicht fest. Aber im offensiven Bereich hat Terranova derzeit ohnehin die Qual der Wahl.