0:5-Klatsche in Dortmund - RWO-Test ging ziemlich daneben

Dirk Langerbein und Andreas Zimmermann konnten mit der Leistung ihres Teams nicht zufrieden sein.
Dirk Langerbein und Andreas Zimmermann konnten mit der Leistung ihres Teams nicht zufrieden sein.
Foto: WAZ FotoPool
Der erste Test von RWO beim Drittligisten BVB II ging zwar daneben: 0:5 (0:2). Doch Trainer Andreas Zimmermann will das nicht zu hoch hängen.

Dortmund.. Der erste Test des jungen Jahres verlief happig. Mit 0:5 (0:2) unterlag die Mannschaft von Trainer Andreas Zimmermann auf Kunstrasen beim Drittligisten BVB U 23. Nick Weber (25.), Julian Derstroff (38.), Edisson Jordanov (56.) und Oguzhan Kefkir (66./85.) trafen für die Schwarz-Gelben, die zur Halbzeit komplett wechselten. Zimmermann: „Die waren brutal effektiv. Sechs Chancen, fünf Tore. Wir haben unsere halt nicht gemacht, gerade zu Anfang der zweiten Halbzeit. Aber ich will das nicht überbewerten. Die Spielanlage war gut, doch nachher waren die Beine schwer.“

RWO startete mit: Kühn, Caspari, Haas, Voß, Weigelt, Fleßers, Scheelen, Reinert, Herzenbruch, Schneider, Jansen. Von der Bank kamen (75.): Schiebener, Tyler, Brisevac und Bauder. Angeschlagen oder krank fehlten Schikowski und Smykacz. Aus beruflichen Gründen waren Steinmetz, Hötte und Mingo nicht dabei.

„Fremdenhass und Ausgrenzung haben im Sport keinen Platz“

Der RWO unterstützt zusammen mit anderen Ruhrgebietsvereinen wie MSV Duisburg, VfL Bochum und Rot-Weiss Essen den Aufruf des Essener Sports für Menschlichkeit und Miteinander und spricht sich gegen Gewaltverherrlichung und Diskriminierung aus. Gewalt, Der Vorstand: „Fremdenhass und Ausgrenzung haben im Sport keinen Platz. Der Sport im Ruhrgebiet, in Deutschland und in der Welt ist und bleibt trotz unterschiedlicher Vereinsfarben bunt.“ Hogesa

Nach der Absage der geplanten Demonstration des Bündnisses „Hooligans gegen Salafisten“ (HoGeSa) in Essen halten wir es trotzdem für wichtig, ein Zeichen gegen eine solche Bewegung zu setzen. Daher würden auch wir uns freuen, wenn sich möglichst viele Bürger der friedlichen Gegenkundgebung am 18. Januar Uhr in Essen anschließen. Das Treffen ist Sonntag, 11.30 Uhr, im Bereich Markt/Porscheplatz, bevor sich der Demonstrationszug in Richtung Willi-Brandt-Platz in Bewegung setzt. Dort beginnt um 13 Uhr das Rahmenprogramm.