Das aktuelle Wetter NRW 10°C
RWE

Warum RWE noch immer unter Lasten der Vergangenheit leidet

04.01.2016 | 19:07 Uhr
Ersten Training für Rot- Weiss Essen im neuen Jahr. Auf dem Foto: Trainer Jan Siewert.Foto: Michael Gohl

Essen.  Ex-Sportvorstand Uwe Harttgen belastet RWE noch immer. Dem Zuschauerschwund würde man am besten mit identitätsstiftenden Spielerfiguren begegnen.

Am Montag startete Rot-Weiss Essen in die Vorbereitung auf die Rückrunde. Entgegen der vergangenen Jahre begleiteten dies ein Dutzend Fans mit einer Gleichmütigkeit, um nicht zu sagen: Teilnahmslosigkeit, betrachten sie die Saison eh „als gelaufen”. Die Alt-Anhänger des Traditionsklubs sehen diesen schleichenden Prozess mit Sorge, der wann eigentlich genau begann? Ein Erklärungsversuch.

Die Altlast

Welche Hoffnungen waren mit der Verpflichtung eines Sportvorstandes namens Uwe Harttgen verbunden, eine neue Ära der Professionalität wurde gar ausgerufen. Mit der Erfahrung von heute weiß man: Es war der ganz große Griff ins Nichts. Der Verein wurde bis dahin sympathisch hemdsärmelig von Michael Welling (Vorstand), Waldemar Wrobel und Damian Jamro (Sport) geführt, die Vereinsverantwortlichen auf sprichwörtlicher Tuchfühlung mit den Fans vor den Stadiontoren am Bierstand.

Neujahrsgrüße
RWE-Boss Welling ist froh, dass das Jahr 2015 vorbei ist

2015 hatte für RWE mehr negative als positive Momente. Der Vorsitzende Michael Welling blickt zurück und voraus - und wird dabei auch persönlich.

Mit dem Sportvorstand setzte die Entfremdung ein, Entscheidungen fielen im „stillen Kämmerlein”. Vom anerkannten Anspruch, Talente aus der Region identitätsstiftend an den Verein zu binden, wich man ab. Eine U23 wurde für überflüssig erklärt. Am Ende standen sich beide Parteien (Fans/Sportvorstand) in völligem Unverständnis gegenüber. Die Ära Harttgen schwappt noch heute als Altlast in die Gegenwart: Die Verhandlung vor dem Arbeitsgericht steht noch in diesem Monat an. Der Verein bildet für den Negativausgang Rücklagen. Geld, das besser dem Spielerkader zugute käme.

Der Neue

Kein Wunder, dass Jan Siewert wie ein Messias empfangen wurde. Hätte er prophezeit, ab sofort den Verein übers Wasser zu führen, wären manche probeweise in die Berne gegangen. Stattdessen versprach er „die Hafenstraße zu rocken”, aber auch das war schon zu hoch gegriffen. Bestenfalls langsamen Walzer gab es bei den Heimspielen. Der junge Mann vom DFB, mit dem Kopf voller verrückter Ideen, meinte es zu revolutionär. Die eingespielte Achse Heimann - Zeiger - Baier - Platzek wurde flugs zerschlagen. Ohne Not, wie viele behaupten. Als zum Vorbereitungsspiel gegen die Auf-Asche-Elf ein noch nicht verpflichteter Probespieler (Rabihic) zum Kapitän bestimmt wurde, zog sich die erste Furche (Alte gegen Neue) durchs Team. Mit dem Ergebnis: Neue Hierarchien bilden sich nur mühsam bis gar nicht. Bei rot-weissen Rückständen sieht man viele Leidfiguren, aber keine Leitfigur auf dem Platz.

Störfälle

Zwei angefaulte Früchtchen gefährdeten die ganze Ernte. Kevin Behrens entlarvte die Worte des Sportlichen Leiters zu wirklich jedem Neuzugang , wonach alle „menschlich und charakterlich hervorragend zum Verein passen”, als leere Floskel.

Druschky
Leipziger Kai Druschky bringt internationales Flair zu RWE

Drei Spieler fehlen Rot-Weiss Essen zum Trainingsauftakt - dafür ist aber ein Neuer dabei. Am Donnerstag testet der Regionalligist in Lippstadt.

Behrens mag ein Kampfsportler sein, nur hat er die falsche Sportart gewählt, als Teamplayer völlig ungeeignet. Dennoch: Die größte menschliche Enttäuschung ist Cebio Soukou. Alle, wirklich alle, hatten ihm nach seiner Dopingsperre, die mindestens aus naiven Gründen geschah und im Endeffekt die Katastrophen-Rückrunde einleitete, goldene Brücken gebaut und ihn in Watte gepackt (Verein, Fans, ja, auch wir Medien). Der Dank war eine halbjährige zur Schau getragene Unlust auf dem Spielfeld. Symptom: chronische Wechselgelüste. Man lernt im Fußball einfach nicht aus.

Kritikfähigkeit

Nach der völlig verkorksten Hinrunde versprach Trainer Siewert eine „schonungslose Analyse”. Alles gut und schön. Nur: Wer stellt denn der sportlichen Leitung das Zwischenzeugnis aus und schaut ihr prüfend auf die Finger? Wo ist die Kompetenz im Verein (Vorstand, Aufsichtsrat?), die den ausgegebenen sportlichen Weg kontrolliert? Die Fans sicherlich nicht, drastische Reaktionen wie ein erfolgter und nicht akzeptierbarer Kabinensturm setzen eher eine Spirale der Angst in Bewegung. Angst wirkt kaum leistungsfördernd.

Der Vertrag

Man gebe dem Trainer einen Dreijahres-Vertrag, dann wird Fan-Kritik gleich im Keime erstickt und er kann in Ruhe seine Ideen verwirklichen. Gut gemeint, hat im Fußball leider noch nie funktioniert, erst recht nicht bei RWE. Machen wir uns nichts vor, da hätte der Vertrag in der Winterpause noch um weitere zwei Jahre verlängert werden können: Liefert Jan Siewert im Frühjahr nicht in den ersten Spielen die entsprechenden Ergebnisse und verlässt die Abstiegszone, wird der Druck immens.

Analyse
Trainer Jan Siewert will taktische Fehler bei RWE ausmerzen
Trainer Jan Siewert will taktische Fehler bei RWE ausmerzen

Nach dem Abpfiff ging in der Spielerkabine die Party los: „Oooh, RWE“, dröhnte das Adiolé vom Band und aus vielen Spielerkehlen durch das Mauerwerk. Kleiner Schönheitsfehler für die Essener: Die Party kam aus der Wiedenbrücker Kabine. Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Die Gastgeber feierten das späte 2:2 , das sich für sie wie ein Sieg anfühlte, das sie sich über die 93 Minuten aber auf jeden Fall verdient hatten.

Und RWE? Das Grauen der letzten Minuten geht unverdrossen weiter. Diesmal reichte sogar eine komfortable 2:0-Pausenführung nicht, wobei der zweite Treffer mit dem Halbzeitpfiff fiel, was normalerweise den gegnerischen Teams den Genickschlag versetzt. Dieses Mal hatten die Gäste in Ostwestfalen aber im Gegensatz zum BVB-Spiel keine Sicherheit ausgestrahlt und auch nicht die ständige Spielkontrolle.

Traditionell wird es bei RWE wieder eng

SCW-Trainer Alfons Beckstedde, der sich zurecht über den nimmermüden Einsatz seiner Elf freuen durfte, traf es in seiner Analyse schon ziemlich genau: „Essen hat sich auf effektive Standards konzentriert, fürs Spiel haben sie nicht so viel getan.“ So war es. Kopfbälle von Kapitän Moritz Fritz und Richard Weber, jeweils nach Standards von Kevin Grund, fanden ins Ziel, unter freundlicher Assistenz von Torhüter Marcel Hölscher, der grundsätzlich zu spät aus seinem Kasten kam.

Ansonsten geriet das RWE-Angriffsspiel mal wieder oft zu Stückwerk, zu selten kam einmal ein Pass in die Spitze auf Marcel Platzek oder Marwin Studtrucker an, die dennoch Ende der zweiten Hälfte die Chance zum entscheidenden (?) 3:1 liegen ließen. Allerdings war die Parade von Hölscher bei Studtruckers Gewaltschuss (88.) in den rechten Winkel auch nicht von schlechten Eltern. So wurde es nach Twyrdys schönem Anschlusstreffer (50.) per Seitfallschuss traditionsgemäß wieder eng.

RWE-Coach Siewert will es "den Spielern reinprügeln"

Mit dem bekannten Ende: Weite Flanke von außen, nicht zufällig die Seite von Patrick Huckle, der diesmal vom eingewechselten Herbert Bockhorn die Schnelligkeit des Flügelspiels aufgezeigt bekam. Und in der Mitte mogelte sich RWE-Schreck Kamil Bednarski durch die Innenverteidigung und brauchte nur noch einzudrücken. RWE-Coach Jan Siewert, der sich grün und blau ärgerte, zum immer wiederkehrenden Muster: „Ein taktischer Fehler, wie wir die Flanke zulassen, wie wir zu spät verschieben, um dies zu verhindern, und dann stehen wir in der inneren Linie einfach ganz schlecht.“

Siewert vermutet dahinter aber kein mentales Problem, keine Kopfsache, die sich unter Hinzuziehung eines Psychologen vielleicht lösen ließe. Da greift er dann doch lieber zu bewährten Hausmittelchen: „Das ist einfach ein taktischer Fehler, das müssen wir den Spielern reinprügeln, damit das ausgemerzt wird.“ Da ist er also doch noch, der verspätete Knecht Ruprecht, wenn auch in anderer Verkleidung.

"Fluch der Nachspielzeit" ist bei RWE zurück

Moritz Fritz hatte indessen gehofft, um diese Prügelstrafe herumzukommen: „Ich hatte gedacht, dass dieser Lernprozess längst vorbei wäre, ich dachte, dass wir es mit Kompaktheit bis zum Schluss über die Bühne bringen, wenn es auch ein dreckiger Sieg gewesen wäre“, so der Kapitän, der bekannte, mit einem bitteren Nachgeschmack in die Spielpause zu gehen.

Die wenigen mitgereisten Fans , die das Spielgeschehen eher schweigend verfolgten, fühlten sich – so sie denn das nötige Alter haben – an vergangene Zweitligazeiten erinnert, als es pünktlich ganz zum Schluss immer die kalten Duschen setzte, nur hießen die Gegner damals Wacker Burghausen, 1. FC Köln, Eintracht Frankfurt oder SC Paderborn. „Der Fluch der Nachspielzeit“ – er ist längst zurück.

Die Partie in Zahlen

SC Wiedenbrück - RW Essen 2:2 (0:2)

RWE: Heller, Huckle, Weber, Zeiger, Obst, Rabihic, Baier, Fritz, Grund, Studtrucker (88. Olwa-Luta), Platzek.

Tore:; 0:1 Fritz (2.), 0:2 Weber (45.), 1:2 Twyrdy (50.), 2:2 Bednarski (90.+1)

Zuschauer: 981

Das schwindende Zuschauerinteresse ist in vollem Gange und kann auch mit Dauerkarten nicht mehr schöngerechnet werden. Ab einem gewissen Zeitpunkt wird der Verein zum Handeln gezwungen. Wer will sich denn hinterher tatsächlich nachsagen lassen, den Gang in die völlig bedeutungslose Fünftklassigkeit billigend in Kauf genommen zu haben?

Der Ausweg

Schwierig zu sagen. Aus der momentanen „Last an der Hafenstraße” muss wieder eine Lust erwachsen, ein bisschen mehr St. Pauli täte gut. Dafür müssen Fans, Vorstand und Mannschaft wirklich wieder zusammenrücken. Unflätige Gespräche am Zaun nach Spielschluss inklusive Bierduschen sind sicherlich das falsche Mittel. Feste, regelmäßige Gesprächsrunden zwischen Spielern und Fans sind ein wichtiger Anfang.

Und vielleicht ein wenig mehr Traute, das eine oder andere Talent aus der U19, aus dem hauseigenen Bundesligateam (welch ein Geschenk!) ins kalte Wasser zu werfen, die Kreditlinie für die Talente bei denen in der Kurve wäre ziemlich lang. Jedenfalls länger als bei so mancher Neuverpflichtung aus dem „fernen Osten“. Kurzum: Das Essener Fußballvolk lechzt nach einem neuen Timo Brauer. Nach einer identitätsstiftenden Spielerfigur. Womit sich der Kreis schließt und wir wieder bei den Altlasten wären.

RWE gewinnt 20. Champion Masters

 

Ralf Wilhelm

Kommentare
05.01.2016
11:27
"Treffer"
von Erbeck1 | #4

Diesen Artikel sehe ich auch als Treffer!!!

Vor allem gefällt mir hier die klare Ansprache, die ich sonst auch bei Herrn Wilhelm vermisst habe und...
Weiterlesen

Funktionen
Fotos und Videos
RWE gewinnt gegen Aue
Bildgalerie
Testspiel
RWE gewinnt 3:0 in Kray
Bildgalerie
Testspiel
Timo Brauer ist zurück bei RWE
Video
Rot-Weiss Essen
article
11428677
Warum RWE noch immer unter Lasten der Vergangenheit leidet
Warum RWE noch immer unter Lasten der Vergangenheit leidet
$description$
http://www.derwesten.de/sport/fussball/rwe/warum-rwe-noch-immer-unter-lasten-der-vergangenheit-leidet-id11428677.html
2016-01-04 19:07
sports, Fußball, RWE, Rot-Weiss Essen, Uwe Harttgen
RWE