Das aktuelle Wetter NRW 13°C
RWE

Trainer Wrobels Bekenntnis zu RWE

12.09.2012 | 20:33 Uhr
Trainer Wrobels Bekenntnis zu RWE
RWE Trainer Waldemar WrobelFoto: Michael Gohl

Essen.  Trainer Waldemar Wrobel von Rot-Weiss Essen lehnte ein Angebot des Drittligisten Alemannia Aachen ab. Die Offerte aus Aachen sei vielleicht eine „schöne Geschichte“, aber „die schönere Geschichte ist bei RWE“, sagte Wrobel am Mittwoch.

Die Rot-Weißen hatten in dieser Woche etwas Zeit, sich von den Englischen Wochen zu erholen. Nach dem 3:1-Sieg im Verbandspokal über den Landesligisten 1.FC Mönchengladbach hat Trainer Waldemar Wrobel seinen Spielern zwei freie Tage gewährt. Doch dafür waren zuletzt wiederum jeweils zwei Einheiten täglich angesetzt, denn am Sonntag steht die Pflicht bei SV Bergisch-Gladbach auf dem Regionalliga-Programm (15 Uhr, Belkaw-Arena, live im DerWesten-Ticker). „Wir wollen unsere gute Form in diesen Monat hineintragen“, sagt Wrobel. Ende September mit dem Derby gegen den FC Kray (29.Sept.) habe man zehn Spiele absolviert, „dann ist eine Tendenz zu erkennen, wohin wir uns orientieren müssen“.

Verbandspokal
RWE siegt 3:1  gegen mutige Gladbacher

Die Rot-Weißen haben das Achtelfinale im Verbandspokal erreicht. Gegen den Landesligisten 1. FC Mönchengladbach erledigte der Regionalligist abgeklärt seine Pflicht.

Wo Waldemar Wrobel steht, das ist allerdings sonnenklar nach seinem Bekenntnis zu Rot-Weiss, dass viele Fans entzückt. Der Drittligist Alemannia Aachen suchte einen Nachfolger für den geschassten Ralf Aussem und fragte auch bei Fußball-Lehrer Wrobel nach. „Damit habe ich mich überhaupt nicht auseinandergesetzt. Ich habe diese Anfrage entgegengenommen und abgehakt“, antwortete Wrobel nach seiner Reaktion befragt. Die Sache sei ohnehin viel zu hoch gehängt worden. Mehr wollte er dazu nicht sagen.

Spürt man nicht auch Anerkennung für die gute Arbeit? Fühlt er sich nicht doch ein bisschen geehrt, wenn ein höherklassiger Verein interessiert ist? Grundsätzlich bestreiten wollte das Wrobel freilich nicht, aber dann machte er noch einmal seinen Standpunkt deutlich. „Es ist doch nicht nur meine Arbeit hier, sondern ein ganzes Paket. Der Erfolg ist allein das Resultat der guten Teamarbeit. Und wenn es nicht läuft, ist es auch eine Teamleistung. Wenn nur einer aus der Mannschaft ausschert, sind alle davon betroffen. Natürlich stehe ich in der Hauptverantwortung, doch ich profitiere von der guten Arbeit aller, die für Rot-Weiss Essen arbeiten.“ Die Offerte aus Aachen sei vielleicht eine „schöne Geschichte“, aber „die schönere Geschichte ist bei RWE“.

Wrobel steht der gesamte Kader zur Verfügung

Ein Sieg in Bergisch-Gladbach würde natürlich maßgeblich dazu beitragen, dass den Rot-Weißen die Arbeit weiterhin besonders viel Spaß macht. Fünf Dreier in sechs Spielen, so lautet die beachtliche Bilanz, die beste Voraussetzungen bietet, um sich in der Regionalliga-Tabelle in der Spitzengruppe einzunisten. Für die Partie am Sonntag steht Wrobel der gesamte Kader zur Verfügung abgesehen von den Langzeitverletzten. Wer allerdings in der Startelf aufläuft, ist wie immer offen.

Rolf Hantel



Kommentare
Aus dem Ressort
RWE ist für Samuel Limbasan ein Stück Fußball-Himmel
Porträt
Der 19-jährige Stürmer Samuel Limbasan kam mit 17 mit dem Fernbus aus der Heimat Rumänien nach Deutschland und schuftet seitdem für seinen Traum Fußball-Profi. Beharrlichkeit ist seine größte Tugend. „Ich bin dem Klub sehr dankbar, ich werde meine Chance bekommen.“
RWE-Boss Welling freut sich über SSV-Schnäppchen Treude
RWE-Neuzugang
Rot-Weiss Essen hat Tim Treude verpflichtet, der bislang in der U23 von Borussia Dortmund spielte. Der Ex-Dortmunder wird als Vertragsamateur verpflichtet und studiert parallel an der TU Dortmund Architektur - damit ist er für RWE ein echtes Schnäppchen.
RWE spielt in Werden für das Pfingst-Open-Air
Benefizspiel
Fußball-Regionalligist Rot-Weiss läuft am 7. Oktober zu einem Benefizspiel gegen den SC Werden-Heidhausen auf. Der Erlös geht an den Rockförderverein, dessen Pfingst-Open-Air in Werden ein Unwetter böse erwischt hatte.
RWE sichert sich den ehemaligen Borussen Tim Treude
Neuzugang
Rot-Weiss Essen hat am Montag eine Spielerverpflichtung bekannt gegeben: Der ehemalige BVB-Spieler war vereinslos und erhält als 24-Jähriger keinen neuen Vertrag in der U23 der Schwarz-Gelben. Treude ist im defensiven Mittelfeld wie auch als Rechtsverteidiger flexibel einsetzbar.
RWE fehlt die Balance zwischen den Mannschaftsteilen
Kommentar
Minutenlang sprüht Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen vor Kreativität im Angriff - im nächsten Augenblick läuft das Team neben den Schuhen her. So ein Wellenreiten wie beim 3:2-Erfolg in Bochum hält nur der hartgesottenste RWE-Fan aus. Ein Kommentar.
Umfrage
Mario Neunaber ist neuer RWE-Kapitän, Benjamin Baier sein Stellvertreter. Eine gute Wahl?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja.
59%
Nein.
10%
Wer die Binde trägt, ist unwichtig.
21%
Interessiert mich nicht.
11%
238 abgegebene Stimmen