Das aktuelle Wetter NRW 11°C
RWE

Trainer Wrobels Bekenntnis zu RWE

12.09.2012 | 20:33 Uhr
Trainer Wrobels Bekenntnis zu RWE
RWE Trainer Waldemar WrobelFoto: Michael Gohl

Essen.  Trainer Waldemar Wrobel von Rot-Weiss Essen lehnte ein Angebot des Drittligisten Alemannia Aachen ab. Die Offerte aus Aachen sei vielleicht eine „schöne Geschichte“, aber „die schönere Geschichte ist bei RWE“, sagte Wrobel am Mittwoch.

Die Rot-Weißen hatten in dieser Woche etwas Zeit, sich von den Englischen Wochen zu erholen. Nach dem 3:1-Sieg im Verbandspokal über den Landesligisten 1.FC Mönchengladbach hat Trainer Waldemar Wrobel seinen Spielern zwei freie Tage gewährt. Doch dafür waren zuletzt wiederum jeweils zwei Einheiten täglich angesetzt, denn am Sonntag steht die Pflicht bei SV Bergisch-Gladbach auf dem Regionalliga-Programm (15 Uhr, Belkaw-Arena, live im DerWesten-Ticker). „Wir wollen unsere gute Form in diesen Monat hineintragen“, sagt Wrobel. Ende September mit dem Derby gegen den FC Kray (29.Sept.) habe man zehn Spiele absolviert, „dann ist eine Tendenz zu erkennen, wohin wir uns orientieren müssen“.

Verbandspokal
RWE siegt 3:1  gegen mutige Gladbacher

Die Rot-Weißen haben das Achtelfinale im Verbandspokal erreicht. Gegen den Landesligisten 1. FC Mönchengladbach erledigte der Regionalligist abgeklärt seine Pflicht.

Wo Waldemar Wrobel steht, das ist allerdings sonnenklar nach seinem Bekenntnis zu Rot-Weiss, dass viele Fans entzückt. Der Drittligist Alemannia Aachen suchte einen Nachfolger für den geschassten Ralf Aussem und fragte auch bei Fußball-Lehrer Wrobel nach. „Damit habe ich mich überhaupt nicht auseinandergesetzt. Ich habe diese Anfrage entgegengenommen und abgehakt“, antwortete Wrobel nach seiner Reaktion befragt. Die Sache sei ohnehin viel zu hoch gehängt worden. Mehr wollte er dazu nicht sagen.

Spürt man nicht auch Anerkennung für die gute Arbeit? Fühlt er sich nicht doch ein bisschen geehrt, wenn ein höherklassiger Verein interessiert ist? Grundsätzlich bestreiten wollte das Wrobel freilich nicht, aber dann machte er noch einmal seinen Standpunkt deutlich. „Es ist doch nicht nur meine Arbeit hier, sondern ein ganzes Paket. Der Erfolg ist allein das Resultat der guten Teamarbeit. Und wenn es nicht läuft, ist es auch eine Teamleistung. Wenn nur einer aus der Mannschaft ausschert, sind alle davon betroffen. Natürlich stehe ich in der Hauptverantwortung, doch ich profitiere von der guten Arbeit aller, die für Rot-Weiss Essen arbeiten.“ Die Offerte aus Aachen sei vielleicht eine „schöne Geschichte“, aber „die schönere Geschichte ist bei RWE“.

Wrobel steht der gesamte Kader zur Verfügung

Ein Sieg in Bergisch-Gladbach würde natürlich maßgeblich dazu beitragen, dass den Rot-Weißen die Arbeit weiterhin besonders viel Spaß macht. Fünf Dreier in sechs Spielen, so lautet die beachtliche Bilanz, die beste Voraussetzungen bietet, um sich in der Regionalliga-Tabelle in der Spitzengruppe einzunisten. Für die Partie am Sonntag steht Wrobel der gesamte Kader zur Verfügung abgesehen von den Langzeitverletzten. Wer allerdings in der Startelf aufläuft, ist wie immer offen.

Rolf Hantel



Kommentare
Aus dem Ressort
Das RWE-Duell mit Wattenscheid 09 bot zuletzt viel Zündstoff
Heimspiel
In der Vorsaison gab es bei der Partie von Rot-Weiss Essen gegen die SG Wattenscheid 09 „Wrobel-Raus“-Rufe bei Essener Toren im Stadion, diesmal suchen Fans und Team vorher die Annäherung. Harttgen: "Ich gehe davon aus, dass man mit einem konstruktiven Ergebnis aus diesem Gespräch herauskommt.“
Heimsieg gegen Wattenscheid soll Ruhe ins RWE-Lager bringen
Vorbericht
Nach dem ersten Saison-Drittel in der Regionalliga steht Rot-Weiss Essen gut da. Trainer Fascher ist zufrieden, sieht die Fortschritte. Doch die Fans kritisieren die Spielweise, stellen Trainer oder Spieler in Frage. Mit einem Heimsieg gegen die zurzeit starke SG Wattenscheider soll Ruhe einkehren.
RWE-Boss Welling kündigt Gespräche mit den Fans an
Fans
Die Distanz der Mannschaft zur Fankurve beim Auswärtsspiel in Siegen führte zu Irritationen. RWE-Vereinsboss Dr. Michael Welling hat Verständnis für beiden Seiten und will vermitteln. „Das, was wir vor der Saison leider versäumt hatten, holen wir jetzt schnellstmöglich nach."
Bei RWE müssen sich Spieler und Fans wieder annähern
Kommentar
Nach dem Auswärtssieg in Siegen gingen die Spieler von Rot-Weiss Essen auf Distanz zu ihren Fans. Es soll zuvor Beschimpfungen gegeben haben. Daher sah man von einer ordentlichen Verabschiedung ab. Nun Nun muss der Vereinsboss für Annäherung sorgen. Ein Kommentar.
Doppelte Genugtuung für Daniel Grebe bei RWE
Grebe
Beim 3:1-Auswärtssieg gegen die SF Siegen freute sich der RWE-Mittelfeldspieler Daniel Grebe nicht nur über seinen 76-minütigen Einsatz von Beginn an, sondern auch über viele alte Bekannte aus Siegen. Gekrönt wurde das Ganze durch einen Sahnepass.
Umfrage
RWE ist seit sechs Spielen unbesiegt. Ist die Mannschaft stark genug für den Kampf um den Aufstieg?

RWE ist seit sechs Spielen unbesiegt. Ist die Mannschaft stark genug für den Kampf um den Aufstieg?

 
Fotos und Videos