Das aktuelle Wetter NRW 14°C
RWE

RWE zerlegt Stadtrivale Schwarz-Weiss Essen im Derby 5:1

21.07.2012 | 20:40 Uhr
Trotz Kantersieg im Derby mahnt RWE-Trainer Waldemar Wrobel vor zu Großer Euphorie.Foto: Michael Gohl / WAZ FotoPool

Essen.  RWE hat dem Stadtrivalen ETB Schwarz-Weiss Essen die Grenzen aufgezeigt. 5:1 hieß es am Samstag im Test für den Regionalligisten, der sich langsam für den Ligastart warmschießt. "Mit der Realität hat das nichts zu tun", mahnte jedoch RWE-Trainer Waldemar Wrobel.

Vor gar nicht allzu langer Zeit spielten sich bei den Vergleichen zwischen Rot-Weiss Essen und dem Stadtrivalen vom ETB echte Krimis ab, ging RWE von der Papierlage sogar als Herausforderer ins Rennen. Beim letzten Kräftevergleich am Samstagnachmittag schienen beide Klubs mehr als nur eine Liga zu trennen. Mit 5:1 (2:0) triumphierte der Regionalligist am Uhlenkrug. RWE-Trainer Waldemar Wrobel intervenierte aber sogleich. "Mit der Realität hat das nichts zu tun", stellte der 42-Jährige fest.

Auch wenn sich Rückschlüsse auf den Ligaalltag aus einem Testkick tatsächlich nur sehr bedingt ableiten lassen, wurde dem Trainer bisweilen aber doch schon ein wenig warm ums Herz. Auch wenn Wrobel fortwährend kommandierte und dirigierte, wirkten die Abläufe und Kombinationen alles in allem schon deutlich flüssiger als bei den letzten Auftritten. Kevin Müller brachte nach einer Kommunikationspanne mit ETB-Keeper Julien Schneider den Regionalligisten zwar mit einem blitzsauberen Eigentor in Front, das spiegelte aber auch schon nach 20 Minuten den Spielverlauf wider. Auch Kevin Grunds Treffer zum 2:0 resultierte aus einem Pressschlag, war aber schön herausgearbeitet.

ETB konnte gegen beinahe fehlerlose RWE-Spieler nur vom Elfmeterpunkt treffen

Video
Essen, 22.07.12: Im Stadtderby war der ETB Schwarz-Weiss Essen chancenlos. Die Mannschaft von DIrk Helmig unterlag dem Rivalen aus dem Essener Norden mit 1:5.

Nach der Pause warf das Team von Trainer Dirk Helmig noch einmal alles nach vorn, konnte gegen die stabile Hintermannschaft um die beiden blonden Hünen Maik Rodenberg und Michael Laletin in der Innenverteidigung keinen Stich landen. "Gegen einen Zielspieler wie Dirk Heinzmann in der Luft so wenig zuzulassen, das hat schon was", sagte Wrobel. Da RWE im Kollektiv nur wenig Fehler machte, war das deutliche Resultat am Ende fast zwangsläufig. Lukas Lenz (58.), Roberto Guirino (80.) und Benedikt Koep (89.) per Foulelfmeter machten die fünf Tore voll. Heinzmann konnte zwischenzeitlich zwar vom Elfmeterpunkt auf 1:3 verkürzen (66.). Hoffnung kam dadurch aber nicht mehr auf. Der Favorit war an diesem Nachmittag einfach zu dominant.

Gefunden auf...
Gefunden auf...

Doch bekanntlich ist nichts so schlecht, dass es nicht noch für etwas gut wäre. So musste Helmig zwar resümieren, dass er und im Besonderen seine Mannschaft "viel, viel mehr vorgenommen hatten." Gleichwohl sei es aber ein gutes Vorbereitungsspiel für den Oberligisten gewesen. "Weil wir gesehen haben, woran wir in den nächsten Wochen noch arbeiten müssen."

RWE-Trainer Wrobel freut sich über positive Entwicklung seines Teams

Wrobel indes konnte zufrieden feststellen, dass seine Mannschaft eben diesen Prozess derzeit erfolgreich durchmacht. "Es hat mich gefreut zu sehen, dass wir Schritt für Schritt weiter gehen. Wenn man diesen Auftritt mit dem Erkenschwick-Spiel vergleicht, kann man schon eine Entwicklung erkennen."

Aaron Knopp/RevierSport



Kommentare
25.07.2012
10:47
RWE zerlegt Stadtrivale Schwarz-Weiss Essen im Derby 5:1
von Brecht | #2

Deutsch müsste man können. RWE zerlegt Stadtrivalen Schwarz-Weiß (vor mir aus auch Weiss, falls das der Eigenname ist) ..... Wenn das "n" bei dem Stadtrivalen fehlt, bedeutet es, dass Schwarz-Weiss Essen RWE zerlegt hat, mit vorangestelltem Akusativ-Objekt.
Wie sollen die Schüler das wissen, wenn die Redakteure schon schlampig mit der Sprache umgehen.

22.07.2012
06:15
Liga
von Erbeck1 | #1

Ich sehe den Unterschied in der grundsätzlichen Klasse/Liga und dagegen hilft auch wenig die Feinabstimmung - ist halt alles ne andere & schnellere Nummer ! Man wird dies auch bei Kray - S04 wohl sehen (?) - mich würde ein deutlicher Ausgang nicht überraschen.

1150 Besucher ist weit hinter der Erwartung/Hoffnung - das momentane Angebot an Veranstaltungen (Feste ect.) lässt aber eigentlich kaum eine andere Resonanz zu . Diese Zahl wird man in Kray jedoch blind toppen und das ist dann auch keine Überraschung .

Aus dem Ressort
RWE mit 4:0 über SV Straelen locker in die nächste Runde
Niederrheinpokal
Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen steht in der zweiten Runde des Niederrheinpokals. Die Mannschaft von Trainer Marc Fascher besiegte den Landesligisten SV Straelen in der ersten Runde mit 4:0 (3:0). Tobias Steffen schnürte einen Doppelpack, dazu trafen Richard Weber und Samuel-Marian Limbasan.
RWE muss ohne Sven Kreyer zum Pokal nach Straelen
Kreyer
Nach der Video-Sichtung erwarten die Herren von Rot-Weiss Essen nun das Strafmaß für den Rotsünder Sven Kreyer. Im Niederrhein-Pokal wird es nicht nur eine Veränderung geben. Daniel Schwabke soll für Niclas Heimann das Tor hüten.
Nur 1:1 - aber RWE-Trainer Fascher lobt seine „Löwen“
Analyse
Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen trennte sich in einem hitzigen Traitionsduell im eigenen Stadion mit 1:1 von Alemannia Aachen - das zweite Unentschieden im zweiten Heimspiel für die Essener. RWE ist ungeschlagen, aber es hätte besser laufen können.
RWE-Trainer Fascher hadert nach 1:1 mit dem Schiedsrichter
Stimmen
Unterm Strich fand Marc Fascher das Unentschieden gerecht. Dennoch haderte der Fußballlehrer von Rot-Weiss Essen nach dem 1:1 gegen Alemannia Aachen mit dem Schiedsrichter, der den Rot-Weißen einen aus seiner Sicht klaren Elfmeter verweigert hatte. Tim Hermes traf indes für seine kranke Freundin.
Hitziges Duell zwischen RWE und Aachen endet 1:1
3. Spieltag
Kein Sieger im Traditionsduell in der Regionalliga-West: Rot-Weiss Essen spielte ab der 13. Minute mit einem Mann weniger, weil Sven Kreyer die Rote Karte sah. Der Treffer von Tim Hermes in der ersten Halbzeit reichte dem Team von Trainer Marc Fascher nicht, die Alemannia kam noch zum Ausgleich.
Umfrage
Mario Neunaber ist neuer RWE-Kapitän, Benjamin Baier sein Stellvertreter. Eine gute Wahl?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja.
59%
Nein.
10%
Wer die Binde trägt, ist unwichtig.
21%
Interessiert mich nicht.
11%
238 abgegebene Stimmen