Das aktuelle Wetter NRW 10°C
RWE

RWE will Union Berlin im DFB-Pokal den Aufenthalt vermiesen

17.08.2012 | 19:19 Uhr
RWE will Union Berlin im DFB-Pokal den Aufenthalt vermiesen
Versenkte im vergangenen Jahr den entscheidenden Elfmeter gegen Union Berlin: Vincent Wagner.Foto: Michael Gohl

Essen.  Bei Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen steigt das Pokalfieber. Ein Jahr nach dem Sieg gegen Union Berlin steigt am Montag erneut das Pokalduell zwischen beiden Teams. Für RWE-Trainer Wrobel ist Union klarer Favorit. Aber: Er sieht auch für seine Mannschaft "eine kleine Chance".

Die Rot-Weißen haben es vor dem DFB-Pokalschlager am kommenden Montag (18.30 Uhr, Stadion Essen/Im Live-Ticker bei DerWesten) gegen den Zweitligisten Union Berlin schon mehrmals betont: „Dieses Spiel ist etwas ganz Besonderes.“ Und möglicherweise ist deshalb auch hier und dort etwas Lampenfieber zu spüren.

RWE
Gelungener Probelauf für das RWE-Pokalspiel

Beim ersten Pflichtspiel im neuen Stadion hat RWE am Mittwochabend einen 8:0-Sieg gefeiert. Das Spiel war gleichzeitig ein wichtiger Probelauf für das Pokalspiel am kommenden Montag gegen Union Berlin. Diese Partie wird für die Verantwortlichen noch zu einer Herausforderung.

Vor allem die organisatorische Abwicklung dieses Spektakels wird dem Viertligisten, der sich ja selbst noch an die neue Umgebung gewöhnen muss, alles abverlangen. Rund 12.500 Fans werden kommen. Das Stadion wird nicht ganz ausverkauft sein, denn aus Berlin haben sich nur gut 1000 Anhänger angekündigt, womit der Gäste-Block nicht ausgelastet ist. Die Union-Fans gelten zwar als reisefreudig, doch angesichts der frühen Anstoßzeit wird es allein schon aus beruflichen Gründen schwierig, ins Ruhrgebiet zu kommen.

Im vergangenen Jahr siegte RWE gegen Union nach Elfmeterschießen

Rein sportlich haben die Gastgeber natürlich den Ehrgeiz, den Berliner Profis Paroli zu bieten. Aber RWE-Trainer Waldemar Wrobel stellt auch unmissverständlich klar: „Es ist die gleiche Konstellation wie im vergangenen Jahr. Union ist ein ambitionierter Zweitligist und haushoher Favorit.“ Und dann fügt Wrobel noch an, dass sich die Voraussetzungen im Vergleich zu 2011 doch etwas geändert hätten: „Das Überraschungsmoment ist nicht mehr da. Die Berliner werden uns mit Sicherheit nicht mehr unterschätzen.“

STICHWORT
Bei der Mitgliederzahl die 4000 erreicht

Die Rot-Weißen haben bisher rund 5000 Dauerkarten verkauft. Bis Freitag, 24.August, werden die Saisontickets angeboten.

Am gestrigen Freitag hat RWE eine magische Marke erreicht. Es wurde das 4000.Mitglied in die „Vereinsfamilie“ aufgenommen.

Für das DFB-Pokalspiel am Montag hat der Essener Regionalligist rund 1000 VIP-Karten abgesetzt. „Das sind mehr als doppelt so viele wie im vergangenen Jahr im Pokal gegen Union Berlin“, sagt RWE-Ticketing-Chef Damian Jamro.

Das soll wohl sein, sofern sie aus der Erfahrung gelernt haben. Denn im vergangenen Jahr scheiterte „Eisern Union“ mit 5:6 nach Elfmeterschießen. RWE hatte schon mit 2:0 geführt, die Berliner glichen eher glücklich mit dem Schlusspfiff aus zum 2:2. Im Elfmeterschießen versenkte schließlich Vincent Wagner den entscheidenden Elfmeter.

RWE-Trainer Waldemar Wrobel sieht eine "kleine Chance" auf den Sieg

Ob Wagner diesmal auflaufen wird, lässt Wrobel offen. In Verl hatte der Routinier nach seiner Verletzungspause einen ersten Kurzeinsatz. Aber in der Innenverteidigung haben Michael Laletin und Maik Rodenberg bisher überzeugt. „Wir sind in der Innenverteidigung gut bestückt und müssen sehen, was für das Team am besten ist.“ Die beiden Außenverteidiger Max Dombrowka und Roberto Guirino sind – Stand Freitag – noch nicht fit, aber auch bei ihnen behält sich Wrobel eine Entscheidung vor.

„Wir wollen dieses Spiel genießen“, sagt der RWE-Trainer. Und dem Gast den Aufenthalt vermiesen. „Wenn Union nicht so ins Spiel kommt und wir alles abrufen, haben wir eine kleine Chance. Primär geht es für uns darum, defensiv kompakt und in einer guten Ordnung zu stehen. Wir wollen versuchen, dem Gegner das Leben so lange wie möglich schwer zu machen. Die Frage ist, was Union zulässt.“ Aber ist erst einmal der Wurm drin beim Favoriten, ist es oft nicht weit bis zur Verunsicherung. Das weiß Wrobel, der bestätigt: „Elfmeterschießen? Ja, das ist auch noch ein Thema im Training.“

Rolf Hantel



Kommentare
19.08.2012
20:47
RWE will Union Berlin im DFB-Pokal den Aufenthalt vermiesen
von BVBottrop | #2

Auf geht´s Rot-Weiss kämpfen und siegen! Sorgt ma für ne zweite Überraschung morgen! ;-)

18.08.2012
23:29
kein Zweifel
von trumpet07 | #1

unsere heimat, unsere liebe, für die wir durch die hölle gehen,
ist doch klar - bisken aufpuschen noch bis montag, und dann nehmen wir uns die unioner noch mal zur brust!
die klappern doch schon wieder,
arschfahl im gesicht,
ausnutzen, fettich machen

Aus dem Ressort
Trainer Marc Fascher hält bei RWE die Spannung im Sturm
Vorbericht
Auch nach dem Abschlusstraining am Freitag ließ der RWE-Coach offen, wer Sven Kreyer im Angriff ersetzen soll. Sechs Spiele Sperre für den Ex-Bochumer
Hooligans drohten Gewalt an - Ermittlungen eingestellt
RWE
Im Oktober 2013 sprengte eine gewaltbereite Gruppe die geplante Vorführung der Anti-Nazi-Dokumentation „Blut muss fließen - Undercover unter Nazis“ beim RWE-Fanprojekt der Arbeiterwohlfahrt in Essen. Wer dahinter steckte, bleibt unaufgeklärt. Der Staatsanwalt hat die Ermittlungen eingestellt.
Tobias Steffen ist ein heißer RWE-Kandidat fürs Bochum-Spiel
Steffen
Rot-Weiss Essens Tobias Steffen setzte vor der Regionalliga-Partie beim VfL Bochum II ein Ausrufezeichen. Im Niederrheinpokalspiel beim SV Straelen (4:0) zeigte der Angreifer am Dienstag nicht nur aufgrund seiner beiden Tore eine starke Leistung. Lob gab es von Trainer Marc Fascher.
RWE mit 4:0 über SV Straelen locker in die nächste Runde
Niederrheinpokal
Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen steht in der zweiten Runde des Niederrheinpokals. Die Mannschaft von Trainer Marc Fascher besiegte den Landesligisten SV Straelen in der ersten Runde mit 4:0 (3:0). Tobias Steffen schnürte einen Doppelpack, dazu trafen Richard Weber und Samuel-Marian Limbasan.
RWE muss ohne Sven Kreyer zum Pokal nach Straelen
Kreyer
Nach der Video-Sichtung erwarten die Herren von Rot-Weiss Essen nun das Strafmaß für den Rotsünder Sven Kreyer. Im Niederrhein-Pokal wird es nicht nur eine Veränderung geben. Daniel Schwabke soll für Niclas Heimann das Tor hüten.
Umfrage
Mario Neunaber ist neuer RWE-Kapitän, Benjamin Baier sein Stellvertreter. Eine gute Wahl?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja.
59%
Nein.
10%
Wer die Binde trägt, ist unwichtig.
21%
Interessiert mich nicht.
11%
238 abgegebene Stimmen