Das aktuelle Wetter NRW 7°C
RWE

RWE-Trainer Wrobel tobte nach 1:1 gegen MSV-Reserve

03.11.2012 | 20:53 Uhr
RWE-Trainer Wrobel tobte nach 1:1 gegen MSV-Reserve
RWE-Trainer Waldemar Wrobel ärgerte sich über das Remis seiner Mannschaft gegen den MSV Duisburg II.Foto: Michael Gohl

Essen.  Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen kam am Samstag nicht über ein 1:1-Unentschieden gegen die Reserve des MSV Duisburg hinaus. Trainer Waldemar Wrobel brachte das Resultat zum Toben. Über eine Woche lang hatte er genau vor dieser Situation gewarnt.

Eine Woche hatte RWE-Coach Waldemar Wrobel warnend den Finger gehoben. Die Euphorie nach dem emotionalen Erfolg bei der Kölner Viktoria war deutlich zu spüren.

Wrobel schwante vor der Pflichtaufgabe gegen die abstiegsbedrohte Reserve des MSV Duisburg offenbar nichts Gutes. „Schwierig wird es, wenn wir glauben, es wird einfach“, warnte der Polizeibeamte. Zum Leidwesen des Großteils der 7077 Besucher an der Essener Hafenstraße sollte er Recht behalten. Dem Paukenschlag beim Ligaprimus ließen die Rot-Weissen einen echten Rohrkrepierer folgen.

Zunächst lief für RWE gegen die MSV-Reserve alles nach Plan

Gegen bemühte, aber weitestgehend harmlose Zebras kam RWE nicht über ein 1:1-Remis hinaus. Erneut wurde schonunglos aufgedeckt, was den Essenern für den nächsten großen Schritt fehlt. „Wir haben noch nicht bewiesen, dass wir die nötige Konstanz in unserem Spiel besitzen. Das ist mehr als schade, denn durch dieses Unentschieden war der Erfolg in Köln nichts wert“, stellte Wrobel enttäuscht fest.

Dabei sah zu Beginn alles danach aus, als könnten die Gastgeber an den bärenstarken Auftritt in der Domstadt anknüpfen. RWE drückte auf das Tempo und erzielte bereits nach acht Minuten die ersehnte Führung. Konstantin Sawin stand nach einer Freistoßflanke von Markus Heppke goldrichtig und ließ MSV-Keeper Philipp Kunz keine Abwehrchance. Aus unerklärlichen Gründen sollte es das schon gewesen sein mit der Essener Herrlichkeit.

Es folgte ein selten gesehenes Fehler-Festival, das dem Essener Linienchef die Zornesröte ins Gesicht trieb. „Nach acht Minuten haben wir das Fußballspielen auf sehr vielen Positionen eingestellt. Was einige Leute in diesem Spiel abgeliefert haben, war indiskutabel, nicht akzeptabel und in jeder Hinsicht bedenklich“, fand Wrobel klare Worte.

Gäste-Trainer Wölpper hatte mit Punktgewinn nicht gerechnet

Ganz anders war dagegen die Stimmungslage bei MSV-Coach Manfred Wölpper, dessen Team in der 57. Minute den keinesfalls unverdienten Ausgleich erzielen konnte. Marcel Kalski bedankte sich für den großzügigen Freiraum im Essener Strafraum und traf per Kopf ins linke Eck. Hätten sich die Zebras in der Schlussphase auch nur ein wenig geschickter bei ihren Kontermöglichkeiten angestellt, wäre sogar ein Dreier im Bereich des Möglichen gewesen.

 „Der Fußball ist einfach nicht kalkulierbar. RWE gewinnt in der Vorwoche in Köln und wir hatten zuletzt keine gute Phase. Mit einem Punkt in Essen war wirklich nicht zu rechnen“, gestand Wölpper sichtlich überrascht.

Martin Herms (RevierSport)



Kommentare
05.11.2012
11:17
RWE-Trainer Wrobel tobte nach 1:1 gegen MSV-Reserve
von hsnevets | #5

z.B. mal Avci kräftig aufzeigen dass diese Schwalbenhampelei unsinnig ist und auch mal vereinsintern bestraft werden sollte

04.11.2012
14:25
RWE-Trainer Wrobel tobte nach 1:1 gegen MSV-Reserve
von maxim | #4

Die brauchen endlich mal paar Leute die Ahnung vom Fußball haben

04.11.2012
11:42
RWE
von Ente | #3

Wie bereits schon in der letzten Saison erkennbar wird nun immer deutlicher, dass einige Verantwortlich klar an ihre Leistungsgrenzen stoßen.

04.11.2012
11:31
RWE-Trainer Wrobel tobte nach 1:1 gegen MSV-Reserve
von trickflyer | #2

der fc krücke hat wieder zugeschlagen.unterirdisches ergebnis gegen eine 2te mannschaft aus lummerland.

03.11.2012
22:02
RWE-Trainer Wrobel tobte nach 1:1 gegen MSV-Reserve
von DaDU | #1

Wieder mal charakterliche Schwierigkeiten in der Mannschaft?
Gegen die großen hui, gegen die kleinen pfui. Und Zuhause geht nichts wegen der nervlichen Belastung aufgrund der fantastischen Fans? Die Ergebnisse der letzten Wochen lassen es einem bei dem jeweiligen Uberraschungseffekt eiskalt den Rücken runterlaufen, wetten dass?? Jedes Spiel eine Überraschung ist sehr überraschend. Ich als sehr alter RWE-Fan hoffe einfach nur darauf, dass die Mannschaft nur unbeständig ist.

An den Vorstand: Anstoß 13:30, anstatt ca. 8000 nur 7000 Zuschauer, zuzüglich fehlende Dauerkartenbesucher, dass sind ca 12 - 15% weniger in der Kasse. Lohnt es sich vielleicht doch mal die Klappe aufzumachen beim Verband?

1 Antwort
RWE-Trainer Wrobel tobte nach 1:1 gegen MSV-Reserve
von PennyISLACK | #1-1

Wo bleibt der @ Commander?

Mit seinem Direktaufstieg und den masslosen Träumen,
die sämtlich die Tatsache "Null Konstanz" ignorieren und einnebeln ?
Von wegen schlafender Riese. Mittelmass bis zum Bergisch Gladbacher
Fußballacker und zurück zum nassen Gras im Essener Stadion.

Aus dem Ressort
RWE-Boss Welling kündigt Gespräche mit den Fans an
Fans
Die Distanz der Mannschaft zur Fankurve beim Auswärtsspiel in Siegen führte zu Irritationen. RWE-Vereinsboss Dr. Michael Welling hat Verständnis für beiden Seiten und will vermitteln. „Das, was wir vor der Saison leider versäumt hatten, holen wir jetzt schnellstmöglich nach."
Bei RWE müssen sich Spieler und Fans wieder annähern
Kommentar
Nach dem Auswärtssieg in Siegen gingen die Spieler von Rot-Weiss Essen auf Distanz zu ihren Fans. Es soll zuvor Beschimpfungen gegeben haben. Daher sah man von einer ordentlichen Verabschiedung ab. Nun Nun muss der Vereinsboss für Annäherung sorgen. Ein Kommentar.
Doppelte Genugtuung für Daniel Grebe bei RWE
Grebe
Beim 3:1-Auswärtssieg gegen die SF Siegen freute sich der RWE-Mittelfeldspieler Daniel Grebe nicht nur über seinen 76-minütigen Einsatz von Beginn an, sondern auch über viele alte Bekannte aus Siegen. Gekrönt wurde das Ganze durch einen Sahnepass.
RWE wacht nach Rückstand aus Lethargie auf - 3:1 in Siegen
12. Spieltag
Rot-Weiss Essen hat die Pflichtspielaufgabe in Siegen erfolgreich beendet. Dabei lag die Elf von Marc Fascher kurz nach Wiederanpfiff zurück. Die RWE-Reaktion ließ jedoch nicht lange auf sich warten: Studtrucker (60., 70.) und der eingewechselte Platzek (66.) entschieden die Partie binnen 10...
RWE will im Oktober die goldene Ernte einfahren
Vorbericht
Sportfreunde Siegen, Wattenscheid 09 und FC Hennef - so heißen in der Fußball-Regionalliga die nächsten Gegner von Rot-Weiss Essen. Das Ziel ist eine maximale Punkteausbeute. RWE-Trainer Marc Fascher warnt vor der Partie beim Vorletzten in Siegen.
Umfrage
RWE ist seit sechs Spielen unbesiegt. Ist die Mannschaft stark genug für den Kampf um den Aufstieg?

RWE ist seit sechs Spielen unbesiegt. Ist die Mannschaft stark genug für den Kampf um den Aufstieg?

 
Fotos und Videos