Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Fußball

RWE-Torwart Bonmann hält gegen RWO den Sieg fest

09.12.2012 | 19:24 Uhr
RWE-Torwart Bonmann hält gegen RWO den Sieg fest
RWE-Trainer Waldemar Wrobel, Kevin Grund und Max Dombrowka jubeln.Foto: Michael Gohl

Essen.   Vor 10037 Fans siegte Rot-Weiss Essen im Regionalliga-Derby mit 2:1 gegen Rot-Weiß Oberhausen. Auch, weil der erst 18-jährige Hendrik Bonmann, für gewöhnlich Torwart der Essener A-Jugend, bei seinem Debüt überzeugte. Am kommenden Sonntag geht es für die Essener in Velbert weiter.

Ein paar Rätsel des Lebens, das muss man akzeptieren, bleiben ungelöst. Die Frage, wer der Weihnachtsmann ist, lässt sich seit Hunderten von Jahren nicht klären. Also versuchten es am Samstag ein paar Hauptdarsteller des Fußball-Klassikers zwischen den Rot-Weissen aus Essen und den Rot-Weißen aus Oberhausen mal anders. „Ich bin nicht der Weihnachtsmann“, sagte Essens Trainer Waldemar Wrobel nach dem 2:1 (1:0)-Sieg seiner Elf mit fester Stimme, und sein Oberhausener Kollege Peter Kunkel strich sich ebenfalls von der Liste der Verdächtigen: „Ich auch nicht.“ Dabei war das Derby ein Tag der Geschenke.

Ein 2:2 war drin für RWO

Dieses Spiel, RWE gegen RWO, hat schon bessere Zeiten gesehen. Vor vierzig Jahren füllten 30 000 Zuschauer die Ränge, damals standen sich beide Vereine als Bundesligisten gegenüber. Die Spieler hießen Willi Lippens oder Lothar Kobluhn, aber das ist lange her. Man hat sich, stets verbunden in inniger Ablehnung, in der Zweit- und Drittklassigkeit wiedergesehen, und nun hat es beide Vereine bis in die viertklassige Regionalliga verschlagen.

Trotzdem kamen 10 037 Fans ins neue Essener Stadion, das war das erste Geschenk, es ging an den Schatzmeister. Zehntausend wollten zuletzt zwei Ligen höher weder Duisburg noch Bochum sehen. Die Zahl hat sicherlich auch etwas mit der Bedeutung beider Vereine für ihre Fans zu tun, die sich aus der Geschichte speist. An der Hafenstraße sieht’s ja immer noch ein bisschen so aus, als sei die Zeit stehen geblieben, die Reste des alten Georg-Melches-Stadions stehen etwas verloren im Nichts, und wenn nicht die weißen Tribünen des neuen Stadions in den Himmel ragten, würde an diesem Ort wenig in die Zukunft weisen.

RWO fehlte die Kaltschnäuzigkeit

Interview
RWE und der lange Weg zur dritten Kraft im Revier

Samstag steigt in der Regionalliga ein Derby aus erfolgreicheren Zeiten. RW Essen gegen RW Oberhausen. Im Interview spricht RWE-Präsident Michael Welling über seine alte Liebe St. Pauli, seine neue Liebe Rot-Weiss Essen, über Fans und Visionen und warum man Frauen den Fußball nicht erklären kann.

Wie diese Zukunft aussehen könnte, ist für beide Vereine auch nach dem Spiel ungewiss. „Ihr seid besser als der RWE“, sangen die Oberhausener nach dem 1:2 trotzig, „wir steigen auf und ihr steigt ab“, übertönte sie der Essener Anhang . Beides stimmte nicht. Tatsächlich trennte die Mannschaften an diesem Tag wenig, Oberhausen hätte mit etwas mehr Kaltschnäuzigkeit ein 2:2 erreichen können. Die Elf, das war ihr Geschenk an Peter Kunkel, wies genug Substanz nach, um sich trotz sechs Absteigern in der Liga halten zu können. Der Oberhausener Trainer ärgerte sich trotzdem mächtig, ein anderes Geschenk hatte ihm die Laune verhagelt, das vorentscheidende 0:2 handelte sich RWO durch einen Bock von Dominik Borutzki ein. Das war der Moment, in dem sich Kunkel vorkam wie der Weihnachtsmann.

Andererseits: Wenn dieses Spiel einen Sieger haben konnte, dann Essen. Trotzdem wird es mit dem Aufstieg wohl nichts werden, denn Fortuna und Viktoria Köln sind die großen Favoriten. Und dann hat der DFB seinen Viertligisten noch ein Danaergeschenk unter den Baum gelegt: Die fünf Meister der fünf Regionalligen steigen nicht automatisch auf, höchstens drei werden nach einer Playoff-Runde den Sprung in die 3. Liga schaffen.

Der Satz vom Weihnachtsmann

Dass es für Essen trotzdem nicht schlecht aussehen muss, verdankt der Verein dem nächsten Geschenk: Jemand hat dem A-Jugend-Torwart Hendrik Bonmann großes Talent in die Wiege gelegt. Bonmann gab im Derby ein abgeklärtes und starkes Regionalliga-Debüt, jeder konnte sehen, warum der 18-Jährige bei mehreren Erstligisten auf dem Zettel steht. Wie man hört, liegt Dortmund im Rennen vorn.

Essens Trainer Waldemar Wrobel ging das nach Spielschluss alles zu weit. Er bemühte sich, Bonmanns Debüt zu relativieren. Da kam ihm die Frage, ob der Junge die Nummer eins bleibe, gerade recht. Wrobel knurrte seinen Satz vom Weihnachtsmann. Das beantwortete zwar die Frage nicht, aber man wird ja sehen, und zwar am Sonntag in Velbert. Es sei denn, der Weihnachtsmann schenkt uns bis dahin noch ein bisschen Schnee.

Klaus Wille



Kommentare
12.12.2012
12:18
RWE-Torwart Bonmann hält gegen RWO den Sieg fest
von Ente | #3

Wie bereits unter #1 beschrieben: Schon hat der BVB auch öffentlich Interesse an Bonmann verlautet lassen.

10.12.2012
13:56
RWE-Torwart Bonmann hält gegen RWO den Sieg fest
von MaSh | #2

Lambo ist nach wie vor ein guter Torwart.

Allerdings hat er gegen Wuppertal, Lotte und Siegen in drei Spielen hintereinander mehrfach eine unglückliche Figur gemacht. Er ist in jedem dieser 3 Spiele unter mehreren Flanken hindurchgeflogen.

Gegen Oberhausen waren jetzt wirklich keine all zu schweren Aufgaben dabei (mal abgesehen von dem Elfmeter). Lamczcyk hätte in diesem Spiel in Normalform ebenfalls gut ausgesehen.
Aber da er in den letzten Spielen eben nicht seine Normalform hatte, war er am Wochenende gegen RWO zurecht mal auf der Bank!

10.12.2012
13:46
RWE-Torwart Bonmann hält den Sieg fest ....
von Ente | #1

... ist eine völlig übertriebene Darstellung des zugegebenermaßen guten Debüts unseres jungen Torwarts - oder hat einen Unhaltbaren oder einen Elfer gehalten? Die Bälle, die gegen RWO zu halten waren, hätte Lambo genauso gut entschärft, auch die 2 oder 3 Gurkenflanken bzw. Ecken. In der sogenannten Spieleröffnung hat man auch keine Unterschiede zwischen den Torleuten feststellen können, zuviele Abstöße -würfe landeten direkt beim Gegner. Wenn man hört, dass Bornemann vor einem Wechsel steht, erscheint sein Einsatz möglicherweise aber geschickt. So treibt man seinen Preis hoch. Der Zeitpunkt eines evtl. Stammtorwartwechsel wäre allerdings dumm gewählt, 2 Spiele vor der Winterpause hätte man den jungen Torwart bei schlechter Leistung einen Bärendienst erwiesen (einer gesteigerten Ablösesumme allerdings auch).

2 Antworten
RWE-Torwart Bonmann hält gegen RWO den Sieg fest
von nettcologner | #1-1

***Wenn man hört, dass Bornemann vor einem Wechsel steht, erscheint sein Einsatz möglicherweise aber geschickt. So treibt man seinen Preis hoch.***

Die Aussage ist falsch.
Fakt ist das der Vertrag des Spielers zum 30.06.2013 ausläuft und Er somit ohne Ablöse wechseln kann.

Ansonsten ist Hendrik Bonmann ein großes Torwarttalent, was nicht umsonst das Interesse der höherklassig spielenden Nachbarschaft geweckt hat.

RWE-Torwart Bonmann hält gegen RWO den Sieg fest
von Ente | #1-2

@nettcologner:
Und wenn Bonmann zur Winterpause wechselt, ist die Aussage gar nicht "falsch." Es wäre taktisch denkbar, seinen Wechsel zu verteuern. Dass ein Vertrag heute "Fakt" bedeutet, ist sicher schon lange vorbei, auch bei A-Jugendlichen!

Aus dem Ressort
Das RWE-Duell mit Wattenscheid 09 bot zuletzt viel Zündstoff
Heimspiel
In der Vorsaison gab es bei der Partie von Rot-Weiss Essen gegen die SG Wattenscheid 09 „Wrobel-Raus“-Rufe bei Essener Toren im Stadion, diesmal suchen Fans und Team vorher die Annäherung. Harttgen: "Ich gehe davon aus, dass man mit einem konstruktiven Ergebnis aus diesem Gespräch herauskommt.“
Heimsieg gegen Wattenscheid soll Ruhe ins RWE-Lager bringen
Vorbericht
Nach dem ersten Saison-Drittel in der Regionalliga steht Rot-Weiss Essen gut da. Trainer Fascher ist zufrieden, sieht die Fortschritte. Doch die Fans kritisieren die Spielweise, stellen Trainer oder Spieler in Frage. Mit einem Heimsieg gegen die zurzeit starke SG Wattenscheider soll Ruhe einkehren.
RWE-Boss Welling kündigt Gespräche mit den Fans an
Fans
Die Distanz der Mannschaft zur Fankurve beim Auswärtsspiel in Siegen führte zu Irritationen. RWE-Vereinsboss Dr. Michael Welling hat Verständnis für beiden Seiten und will vermitteln. „Das, was wir vor der Saison leider versäumt hatten, holen wir jetzt schnellstmöglich nach."
Bei RWE müssen sich Spieler und Fans wieder annähern
Kommentar
Nach dem Auswärtssieg in Siegen gingen die Spieler von Rot-Weiss Essen auf Distanz zu ihren Fans. Es soll zuvor Beschimpfungen gegeben haben. Daher sah man von einer ordentlichen Verabschiedung ab. Nun Nun muss der Vereinsboss für Annäherung sorgen. Ein Kommentar.
Doppelte Genugtuung für Daniel Grebe bei RWE
Grebe
Beim 3:1-Auswärtssieg gegen die SF Siegen freute sich der RWE-Mittelfeldspieler Daniel Grebe nicht nur über seinen 76-minütigen Einsatz von Beginn an, sondern auch über viele alte Bekannte aus Siegen. Gekrönt wurde das Ganze durch einen Sahnepass.
Umfrage
RWE ist seit sechs Spielen unbesiegt. Ist die Mannschaft stark genug für den Kampf um den Aufstieg?

RWE ist seit sechs Spielen unbesiegt. Ist die Mannschaft stark genug für den Kampf um den Aufstieg?

 
Fotos und Videos