Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Regionalliga

RWE muss gegen Aachen die Sicherheit wiederfinden

21.08.2013 | 21:09 Uhr
RWE muss gegen Aachen die Sicherheit wiederfinden
Mit RWE bisher sieglos: Markus Heppke (links) und Kevin Grund.Foto: imago

Essen.  Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen empfängt am Freitag Drittliga-Absteiger Alemannia Aachen. Das Team von Trainer Waldemar Wrobel muss nach nur einem Punkt aus drei Spielen die Sicherheit wiederfinden. RWE braucht ein Erfolgserlebnis.

2:2 gegen Bayer Leverkusen II. 1:2 gegen Viktoria Köln. 3:4 gegen Fortuna Düsseldorf II. Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen ist mit nur einem Punkt aus drei Spielen in die noch junge Saison gestartet. „Wir können jetzt nicht sagen, dass wir mit dem Verlauf zufrieden und glücklich sind“, sagt RWE-Trainer Waldemar Wrobel, der mit seinem Team unter den Top drei landen will. „Gegen Alemannia Aachen müssen wir uns anders präsentieren. Insbesondere müssen wir punkten.“

Nach der verspielten 2:0-Führung am Samstag in Düsseldorf  sitzt der Schock noch immer tief. „Die taktische Ausrichtung ist 35 Minuten lang aufgegangen. In dieser Phase war das Spiel komplett unter unserer Kontrolle“, blickt Wrobel zurück. Dann aber fiel das Gegentor zum 1:2 „aus einer Situation, die wir vorbereitet hatten.“ Danach habe RWE die Sicherheit verloren. Das sei aber nicht nur ein Phänomen des Fußballs. „Das ist in anderen Jobs genauso. Wenn die Erfolgserlebnisse ausbleiben, hat man eine gewisse Unsicherheit“, erklärt Wrobel. Und dennoch ist RWE beim Stand von 2:3 noch einmal zurückgekommen. „Wir schießen den Ausgleich und haben dann noch eine hundertprozentige Chance von Vincent Wagner, wo er nur noch quer legen muss.“ Das tat er aber nicht. Und die Essener kassierten in der Schlussphase den Treffer zum 3:4-Endstand. Bitter für RWE, doch Wrobel weiß: „Auch wenn es keiner hören will: Die Spiele gegen Leverkusen, Viktoria und Düsseldorf hätten bei günstigem Verlauf ganz anders ausgehen können.“

Veränderungen in der RWE-Startelf

Damit das Resultat gegen Aachen am Ende stimmt, müssen sich die Essener besser präsentieren als zuletzt. Sicherlich werde es Veränderungen geben, kündigt Wrobel an. Fehlen wird der gelbrot-gesperrte Roberto Guirino. Weil auch Tim Hermes verletzungsbedingt ausfällt, wird Kevin Grund mit hoher Wahrscheinlichkeit auf die Position des Linksverteidigers rücken. Maik Rodenberg ist noch keine Option. „Er ist noch nicht in der Lage, auf dem Niveau Fußball zu spielen“, sagt Wrobel.

RWE
RWE erwartet gegen Alemannia Aachen 11.000 Zuschauer

Am Freitagabend bestreitet Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen sein drittes Heimspiel der Saison. Es könnte ein Großkampftag an der Hafenstraße werden, wenn ab 18.30 Uhr die beiden Traditionsklubs RWE und Alemannia Aachen, Absteiger aus der 3. Liga, die Kräfte messen werden.

Immer ein Kandidat für die Startelf sei hingegen Benedikt Koep. Weil Christian Knappmann aber über „eine exorbitante Qualität in der Luft“ verfüge, die gegen Aachen von großer Bedeutung sein werde, muss Koep wohl trotzdem auf der Bank Platz nehmen. „Beide zusammen aufzustellen macht keinen Sinn“, sagt der Fußballlehrer. „Das wäre zu ähnlich.“

Ohnehin sieht Wrobel die Kernprobleme nicht in der Offensive. „Wenn man in drei Spielen sechs Tore schießt, ist das in Ordnung. Unser Problem liegt nicht beim Herausspielen oder Verwerten von Torchancen, sondern in der Anzahl und der Art und Weise der Gegentore“, erklärt der 43-Jährige. Den Gegentoren sei sowohl kollektives als auch individuelles Fehlverhalten vorausgegangen. „Da müssen wir eine ganz andere Qualität an den Tag legen“, fordert Wrobel. Das Spiel gegen den Drittliga-Absteiger werde seiner Mannschaft einiges abverlangen. „Wir brauchen jetzt Sicherheit“, sagt Wrobel, „wir brauchen ein Erfolgserlebnis.“

Niklas König



Kommentare
22.08.2013
13:51
RWE muss gegen Aachen die Sicherheit wiederfinden
von vivalavida | #2

Ganz meine Meinung. Einfach gegen Aachen gewinnen.

22.08.2013
11:58
RWE muss gegen Aachen die Sicherheit wiederfinden
von DaDU | #1

Liebe Mannschaft, lieber Trainer, dann gewinnt doch einfach gegen Allemania Aachen. Das löst vielleicht einige Probleme.

Aus dem Ressort
RWE-Boss Welling kündigt Gespräche mit den Fans an
Fans
Die Distanz der Mannschaft zur Fankurve beim Auswärtsspiel in Siegen führte zu Irritationen. RWE-Vereinsboss Dr. Michael Welling hat Verständnis für beiden Seiten und will vermitteln. „Das, was wir vor der Saison leider versäumt hatten, holen wir jetzt schnellstmöglich nach."
Bei RWE müssen sich Spieler und Fans wieder annähern
Kommentar
Nach dem Auswärtssieg in Siegen gingen die Spieler von Rot-Weiss Essen auf Distanz zu ihren Fans. Es soll zuvor Beschimpfungen gegeben haben. Daher sah man von einer ordentlichen Verabschiedung ab. Nun Nun muss der Vereinsboss für Annäherung sorgen. Ein Kommentar.
Doppelte Genugtuung für Daniel Grebe bei RWE
Grebe
Beim 3:1-Auswärtssieg gegen die SF Siegen freute sich der RWE-Mittelfeldspieler Daniel Grebe nicht nur über seinen 76-minütigen Einsatz von Beginn an, sondern auch über viele alte Bekannte aus Siegen. Gekrönt wurde das Ganze durch einen Sahnepass.
RWE wacht nach Rückstand aus Lethargie auf - 3:1 in Siegen
12. Spieltag
Rot-Weiss Essen hat die Pflichtspielaufgabe in Siegen erfolgreich beendet. Dabei lag die Elf von Marc Fascher kurz nach Wiederanpfiff zurück. Die RWE-Reaktion ließ jedoch nicht lange auf sich warten: Studtrucker (60., 70.) und der eingewechselte Platzek (66.) entschieden die Partie binnen 10...
RWE will im Oktober die goldene Ernte einfahren
Vorbericht
Sportfreunde Siegen, Wattenscheid 09 und FC Hennef - so heißen in der Fußball-Regionalliga die nächsten Gegner von Rot-Weiss Essen. Das Ziel ist eine maximale Punkteausbeute. RWE-Trainer Marc Fascher warnt vor der Partie beim Vorletzten in Siegen.
Umfrage
RWE ist seit sechs Spielen unbesiegt. Ist die Mannschaft stark genug für den Kampf um den Aufstieg?

RWE ist seit sechs Spielen unbesiegt. Ist die Mannschaft stark genug für den Kampf um den Aufstieg?

 
Fotos und Videos