Das aktuelle Wetter NRW 12°C
RWE

Rot-Weiss geht selbstbewusst ins Derby gegen Schalkes U23

05.10.2012 | 21:19 Uhr
Rot-Weiss geht selbstbewusst ins Derby gegen Schalkes U23
RWE-Kapitän Markus Heppke.Foto: Michael Gohl

Essen.  Fuball-Regionalligist Rot-Weiss Essen ist gut in die Saison gestartet. Nun gilt es jedoch, sich auch gegen "die Großen" der Liga zu beweisen. Am Samstag wartet die Schalker U23 als nächste Herausforderung auf RWE - ein "heißes" Derby.

Die Rot-Weißen sind Tabellenzweiter der Regionalliga – vor diesem Spieltag. „Eine schöne Momentaufnahme“, sagt auch RWE-Trainer Waldemar Wrobel und klingt so gar nicht euphorisch . Er weiß, dass seine Mannschaft schnell wieder ins Mittelfeld purzelt, wenn die Ergebnisse nicht stimmen. Also heißt es, punkten auch an diesem Samstag. Wenn das so einfach wäre. Der Gastgeber heißt FC Schalke 04 (13 Uhr, Mondpalast-Arena, Herne Wanne-Eickel/Im Live-Ticker bei DerWesten). Und die U23 des Bundesligisten hat auf Rang sechs nur zwei Punkte weniger erspielt als die Essener.

Schalker U23 kann auf erfahrene Profis zählen

Die Königsblauen haben bisher eine gute Saison gespielt. Davon haben sich die Rot-Weißen des öfteren selbst überzeugt. RWE-Teammanager Damian Jamro saß zuletzt vor einer Woche in Siegen auf der Tribüne beim 2:1-Erfolg der Schalker gegen die Sportfreunde. Und war erneut beeindruckt. „Schalke hat eine verdammt spielstarke Mannschaft, in der richtig Qualität steckt“, lobt Jamro. Auch weil mitunter Profis aus dem Bundesliga-Kader mitmischen. Escudero und Christoph Moritz gehören dazu.

Pro & Contra
Ist RWE reif für den Aufstieg in die dritte Liga?

Nach zehn Regionalliga-Spielen belegt Rot-Weiss Essen den zweiten Tabellenplatz. Im eigenen Stadion hat die Mannschaft von Trainer Waldemar Wrobel alle fünf Partien gewonnen. Ist RWE reif für den Aufstieg in die dritte Liga? Ein Pro und Contra.

„Wir sind alle heiß auf dieses Derby“, sagt Schalkes Trainer Bernhard Trares. Auch weil er eine für Schalker Verhältnisse große Bühne erwartet: 3000 bis 4000 sollen es werden. „Das ist unser einziges Heimspiel vor einer solchen Kulisse“, sagt Trares. Und das soll zusätzlich motivieren. „Da haben die Jungs Gelegenheit, sich zu zeigen.“ Und überhaupt sei auch an der Zeit, gegen diesen Gegner mal wieder zu punkten. Gut ausgesehen habe S04 immer im Vergleich mit RWE. Zum Sieg hat es indes in der Vorsaison nicht gereicht. Essen gewann in Herne mit 3:2 und an der Hafenstraße das Rückspiel mit 1:0.

RWE muss sich jetzt gegen die "Großen" der Liga beweisen

Die Gäste reisen mit viel Selbstvertrauen an. Auch sie haben bisher eine erfolgreiche Saison gespielt. Und kennen das Erfolgsrezept gegen die U23-Teams der Liga, das sich stets ähnelt. „Wir müssen den Gegner beschäftigen, vor allem die Räume eng machen“, beschreibt Jamro. Die eigene Kompaktheit, die Aggressivität im Zweikampf, Laufbereitschaft und Leidenschaft dürfen nicht fehlen. Und ist schnelles Umschalten im Mittelfeld ist ebenfalls erforderlich. Möglicherweise ist es ein Vorteil für die Gäste, dass die Bodenverhältnisse in der Mondpalast-Arena nicht gerade optimal sein werden. Ein technisch feines Spiel wird deshalb wohl kaum möglich sein.

Der Essener Auftritt in Leverkusen (0:0) war beispielhaft , der im Derby gegen Kray geriet trotz des souveränen 3:1-Erfolgs doch etwas zäh. „Wir können uns sicherlich noch steigern“, glaubt Wrobel. Nun also muss sich sein Team, wie er sagt, gegen die „Großen“ der Liga beweisen. Das Vergleich mit Schalke ist der Anfang. „Und wenn wir gegen die Mannschaften von da oben gespielt haben, wird sich zeigen, wie aussagekräftig die aktuelle Tabelle gewesen ist.“

RWE-Trainer Wrobel kann auf viele Spieler zurückgreifen

Keine Personalsorgen hat RWE-Trainer Waldemar Wrobel. Innenverteidiger Maik Rodenberg ist wieder genesen von seiner Sprunggelenksverletzung und gehört zum Aufgebot.

Auch die Langzeitverletzten Suat Tokat, Thomas Denker, Sebastian Janßen und Damir Ivancicevic sind wieder ins Training eingestiegen. Allerdings brauchen diese Spieler noch Zeit.

Rolf Hantel



Kommentare
Aus dem Ressort
Trainer Marc Fascher hält bei RWE die Spannung im Sturm
Vorbericht
Auch nach dem Abschlusstraining am Freitag ließ der RWE-Coach offen, wer Sven Kreyer im Angriff ersetzen soll. Sechs Spiele Sperre für den Ex-Bochumer
Hooligans drohten Gewalt an - Ermittlungen eingestellt
RWE
Im Oktober 2013 sprengte eine gewaltbereite Gruppe die geplante Vorführung der Anti-Nazi-Dokumentation „Blut muss fließen - Undercover unter Nazis“ beim RWE-Fanprojekt der Arbeiterwohlfahrt in Essen. Wer dahinter steckte, bleibt unaufgeklärt. Der Staatsanwalt hat die Ermittlungen eingestellt.
Tobias Steffen ist ein heißer RWE-Kandidat fürs Bochum-Spiel
Steffen
Rot-Weiss Essens Tobias Steffen setzte vor der Regionalliga-Partie beim VfL Bochum II ein Ausrufezeichen. Im Niederrheinpokalspiel beim SV Straelen (4:0) zeigte der Angreifer am Dienstag nicht nur aufgrund seiner beiden Tore eine starke Leistung. Lob gab es von Trainer Marc Fascher.
RWE mit 4:0 über SV Straelen locker in die nächste Runde
Niederrheinpokal
Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen steht in der zweiten Runde des Niederrheinpokals. Die Mannschaft von Trainer Marc Fascher besiegte den Landesligisten SV Straelen in der ersten Runde mit 4:0 (3:0). Tobias Steffen schnürte einen Doppelpack, dazu trafen Richard Weber und Samuel-Marian Limbasan.
RWE muss ohne Sven Kreyer zum Pokal nach Straelen
Kreyer
Nach der Video-Sichtung erwarten die Herren von Rot-Weiss Essen nun das Strafmaß für den Rotsünder Sven Kreyer. Im Niederrhein-Pokal wird es nicht nur eine Veränderung geben. Daniel Schwabke soll für Niclas Heimann das Tor hüten.
Umfrage
Mario Neunaber ist neuer RWE-Kapitän, Benjamin Baier sein Stellvertreter. Eine gute Wahl?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja.
59%
Nein.
10%
Wer die Binde trägt, ist unwichtig.
21%
Interessiert mich nicht.
11%
238 abgegebene Stimmen