Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Rot-Weiss Essen

Rot-Weiss Essen träumt vom ganz großen Coup

23.03.2013 | 21:00 Uhr
Rot-Weiss Essen träumt vom ganz großen Coup
Nach dem Jubel gab es klare Worte vom Chef: "Wer da nicht zufrieden ist, gehört eingesperrt", sagte RWE- Vorsitzende Dr. Michael Welling.Foto: imago

Köln.   Es gab eine Zeit, da bedeuteten vier Tore zumeist Schlechtes für RWE. Alles Geschichte. Essen hat die Rollen getauscht und ist plötzlich selbst einer der Großen. Die Mannschaft von Trainer Waldemar Wrobel schlug am Samstag die Zweitvertretung des 1. FC Köln souverän mit 4:1 und kann weiter oben angreifen. "Wer da nicht zufrieden ist, gehört eingesperrt."

Dirk Lottner hielt ja schon immer große Stücke auf das Team von Waldemar Wrobel. Als RevierSport vor der Saison die Trainer nach den Favoriten auf die Regionalliga-Meisterschaft befragte, legte sich der Trainer der Kölner U21 fest : Rot-Weiss Essen. Ziemlich genau zwei Monate vor Toreschluss musste er seine Wertschätzung erneuern. "Essen ist sicherlich keine von den Mannschaften, gegen die wir unsere Punkte holen müssen." Die Tabelle redet dem Coach der abstiegsbedrohten Geißböcke das Wort. Doch mit wie viel Selbstverständnis der 41-Jährige die Essener zu den Größen dieser Liga rechnete, die deutliche 1:4-Niederlage schon beinahe als unvermeidliches Naturereignis hinnahm, das durfte seinem Gegenüber durchaus schmeicheln.

Regionalliga
RWE feiert 4:1-Sieg, RWO-Serie reißt mit Niederlage

Rot-Weiss Essen hat die Regionalliga-Partie beim 1. FC Köln II mit 4:1 gewonnen. Benedikt Koep erzielte zwei Tore für RWE. Hingegen musste Rot-Weiß Oberhausen nach zuvor vier Siegen in Folge wieder eine Niederlage hinnehmen. RWO verlor gegen den SC Wiedenbrück 1:3.

Dabei war Waldemar Wrobel nicht sonderlich berauscht von dem Vortrag seiner Mannschaft. Die Hausherren konnten zwar nur zweimal aufs Tor schießen, was die Essener vor 1.400 Zuschauern im verboten kalten Franz-Kremer-Stadion auf den sandigen Rasen legten, das sah gleichwohl nicht ganz so leichtfüßig und inspiriert aus wie noch beim 4:0 gegen Leverkusen II vor gut einer Woche. Zufrieden sei er zwar durchaus, "doch es ist auch noch viel Luft nach oben", bekrittelte Wrobel. "Wir müssen nach vorne noch zwingender werden. Und auch über die Flügel haben wir zu viel zugelassen."

"Das Gute ist der Feind des Besseren"

Das eigene Angriffsbemühen dagegen brachte zwar nicht so eine Vielzahl an Möglichkeiten hervor, war nicht von so unbedingter Spielfreude gekennzeichnet wie beim letzten Mal. Doch wer darüber nach vier Toren auch nur ein zweites Wort verliert, ist verwöhnt. Die durch Nationalmannschafts-Abstellungen und Verletzungen geschwächten Kölner hielten allerdings auch deutlich beherzter dagegen als zuletzt der Bayer-Nachwuchs. Deshalb attestierte Lottner seinen Schützlingen auch "kein schlechtes Spiel". Am Ende liege es im Fußball aber auch oft "an der Birne."

Gefunden auf...
Gefunden auf...

Das vermag auch RWE nicht zu leugnen. Dass Kerim Avcis inzwischen obligatorischer Distanztreffer zum 1:0 (27.) diesmal viel mehr abgefälscht als wuchtig war und dennoch den Weg ins Tor fand, ist sicher ein Indiz dafür. Umso gekonnter fädelte der derzeit prägende Mann im Zentrum das 2:0 durch Konstantin Sawin ein (42), das Köln bereits früh den Stecker zog. Während der Trainer frei nach dem Motto "Das Gute ist der Feind des Besseren" verfuhr, stellte der Vorsitzende Dr. Michael Welling klar: "Wir schweben ja aktuell. Mit Ausnahme des Wasserballspiels haben wir in den letzten vier Spielen vier Tore erzielt. Wer da nicht zufrieden ist, gehört eingesperrt."

Zum Abschluss der Pressekonferenz komplimentierte Lottner die Gäste mit den besten Wünschen hinaus und meinte : "Ihr habt ja jetzt wirklich die Chance, oben noch mal anzugreifen." Rot-Weiss Essen schickt nicht mehr nur an, sich mit den Großen der Regionalliga zu messen. Sie gehören inzwischen selbst dazu.

Aaron Knopp



Kommentare
24.03.2013
11:20
Rot-Weiss Essen träumt vom ganz großen Coup
von Entschuldigung | #2

"Rot-Weiss Essen schickt nicht mehr nur an, sich mit den Großen DER Regionalliga zu messen"

gut dass man auf dem Teppich bleibt!
Denn man muss noch an Lotte, welch große Fußballmacht, vorbeiziehen

24.03.2013
10:42
Rot-Weiss Essen träumt vom ganz großen Coup
von dutsche | #1

Natürlich kann man an einem 4:1 Auswärtssieg seiner Mannschaft nicht herummäkeln. Aber wenn doch jemand anderer Meinung sein sollte, gehört er immer noch nicht "eingesperrt". Sicher eine aus der Euphorie heraus überzogene Aussage des Chefs von Rot-Weiss Essen.

1 Antwort
Rot-Weiss Essen träumt vom ganz großen Coup
von Herner | #1-1

Hallo dutsche!

Sei nicht so pingelig!!!RWE hatt einen Guten ersten Vorsitzenden bekommen.


Bei 12Toren in den letzen 3 spielen kann man doch zufrieden sein oder etwa nicht?

Gruß aus Herne

Aus dem Ressort
Das RWE-Duell mit Wattenscheid 09 bot zuletzt viel Zündstoff
Heimspiel
In der Vorsaison gab es bei der Partie von Rot-Weiss Essen gegen die SG Wattenscheid 09 „Wrobel-Raus“-Rufe bei Essener Toren im Stadion, diesmal suchen Fans und Team vorher die Annäherung. Harttgen: "Ich gehe davon aus, dass man mit einem konstruktiven Ergebnis aus diesem Gespräch herauskommt.“
Heimsieg gegen Wattenscheid soll Ruhe ins RWE-Lager bringen
Vorbericht
Nach dem ersten Saison-Drittel in der Regionalliga steht Rot-Weiss Essen gut da. Trainer Fascher ist zufrieden, sieht die Fortschritte. Doch die Fans kritisieren die Spielweise, stellen Trainer oder Spieler in Frage. Mit einem Heimsieg gegen die zurzeit starke SG Wattenscheider soll Ruhe einkehren.
RWE-Boss Welling kündigt Gespräche mit den Fans an
Fans
Die Distanz der Mannschaft zur Fankurve beim Auswärtsspiel in Siegen führte zu Irritationen. RWE-Vereinsboss Dr. Michael Welling hat Verständnis für beiden Seiten und will vermitteln. „Das, was wir vor der Saison leider versäumt hatten, holen wir jetzt schnellstmöglich nach."
Bei RWE müssen sich Spieler und Fans wieder annähern
Kommentar
Nach dem Auswärtssieg in Siegen gingen die Spieler von Rot-Weiss Essen auf Distanz zu ihren Fans. Es soll zuvor Beschimpfungen gegeben haben. Daher sah man von einer ordentlichen Verabschiedung ab. Nun Nun muss der Vereinsboss für Annäherung sorgen. Ein Kommentar.
Doppelte Genugtuung für Daniel Grebe bei RWE
Grebe
Beim 3:1-Auswärtssieg gegen die SF Siegen freute sich der RWE-Mittelfeldspieler Daniel Grebe nicht nur über seinen 76-minütigen Einsatz von Beginn an, sondern auch über viele alte Bekannte aus Siegen. Gekrönt wurde das Ganze durch einen Sahnepass.
Umfrage
RWE ist seit sechs Spielen unbesiegt. Ist die Mannschaft stark genug für den Kampf um den Aufstieg?

RWE ist seit sechs Spielen unbesiegt. Ist die Mannschaft stark genug für den Kampf um den Aufstieg?

 
Fotos und Videos