Bei Rot-Weiss Essen läuft alles nach Plan

RWE-Trainer Waldemar Wrobel
RWE-Trainer Waldemar Wrobel
Foto: Michael Gohl / WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Regionalligist Rot-Weiss Essen arbeitete im viertägigen Trainingslager im niedersächsischen Wesendorf hart - und besiegte den Landesligisten SSV Kästorf souverän und trotz schwerer Beine mit 5:0. Der nächste Test für RWE steht am Freitag auf dem Programm.

Essen.. Eine positive Bilanz ziehen die Rot-Weißen nach ihrem viertägigen Trainingslager im niedersächsischen Wesendorf. Die Rahmenbedingungen waren sehr gut, die neuen Spieler wurden ins Team integriert und auf dem Rasen hat der Regionalligist hart und intensiv gearbeitet. „Die Jungs waren sehr engagiert und bemüht“, lobte RWE-Trainer Waldemar Wrobel.

Das galt auch für das zweite Testspiel am Samstag gegen den Landesligisten SSV Kästorf, den die Essener trotz schwerer Beine locker mit 5:0 gewannen. Zum dem Klassenunterschied kam hinzu, dass der Gastgeber bis dahin kaum trainiert hatte.

Heppke muss sich gedulden

Das erwartete Comeback von Markus Heppke fiel allerdings aus. Nach den intensiven Übungseinheiten wurde der Spieler geschont, um ihn nicht zu überlasten. „Das Gleiche gilt auch für Maik Rodenberg und Suat Tokat“, erklärt Wrobel. „Sie haben das komplette Training mitgemacht, allerdings benötigen sie punktuell noch Pausen. „Würde die Saison jetzt beginnen, wären sie noch nicht so weit. Aber die Drei sind auf einem guten Weg.“ Thomas Denker fehlte wegen einer Wadenverletzung.

RWE Noch mehr Geduld müssen Damir Ivancicevic und Sebastian Jansen aufbringen. Jansen ist noch in der Reha, Ivancicevic macht nach langer Pause (Kreuzbandriss) bisher nur die Lauf- und Athletikübungen mit.

Neuverpflichtungen nicht dringend

Noch keine Entscheidung ist über weitere Neuverpflichtungen gefallen. Mit den Abdullah Keseroglu und Eugen Gopko wird weiter verhandelt. „Stand heute“, sagte Wrobel am Sonntag dieser Zeitung, „wird es mit Keseroglu wohl eher nichts werden.“ Bei beiden Spielern seien auch andere Vereine am Ball. Wrobel betont jedoch: „Wir sehen keine Dringlichkeit.“

Der nächste Test für Rot-Weiss steht am Freitag auf dem Programm. Dann steht um 19.30 Uhr am Hallo das Prestigeduell gegen die „AufAsche Top-Elf“ (Stadtauswahl) an. Zuvor um 18 Uhr spielen dort die Bundesliga-Frauen der SG Schönebeck gegen ein Essener Männer-Amateurteam.

RWE-Testspiel in der Übersicht

1.Hz.: Kunz - Dombrowka, Laletin, Wagner, Guirino - Grummel - Lemke, Soukou, Grund - Ellmann, Koep.

2.Hz.: Lamczyk - Nakowitsch, Wagner, Guirino - Tokat, Grummel, - Schlomm, Shala, Pires-Rodrigues - Lenz, Sawin.

Tore: Wagner, Laletin, Tokat, Pires-Rodrigues, Shala.