Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Fußball

Rummenigge: "Kein Grund, Valium zu nehmen"

24.10.2010 | 10:57 Uhr

Bayern München versinkt immer tiefer im Mittelmaß, doch beim deutschen Rekordmeister gibt man sich weiter entspannt. "Es gibt keinen Grund, Valium zu nehmen, um sich selbst zu beruhigen", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge der Bild am Sonntag. Im Gegenteil: Man sei sogar zuversichtlich, "dass wir jetzt ins Rollen kommen".

Sorgen mache er sich nach zuletzt zwei Siegen gegen Hannover 96 (3:0) und den CFR Cluj (3:2) sowie dem 0:0 beim Hamburger SV am vergangenen Freitag nicht, sagte Rummenigge. Auch angesichts des sich lichtenden Lazaretts sei er optimistisch: "Der Trainer hat dann mehrere Alternativen", betonte Rummenigge, der aber dennoch mahnte, sich nicht auf die anderen Mannschaften zu verlassen: "Es gilt, die Stärke des FC Bayern auszuspielen. Und nicht nur darauf zu hoffen, dass die anderen Federn lassen."

Ziel sei es deshalb, den Abstand bis zur Winterpause auf "fünf, sechs" Punkte zu verringern: "Egal, ob 13, zwölf oder zehn Punkte - das ist alles viel zu viel."

Kritik an der DFL für Spielansetzungen

Kritik übte der 55-Jährige an der Deutschen Fußball Liga (DFL) für die Spielansetzungen der laufenden Saison. Nach dem Sieg gegen Cluj am vergangenen Dienstag in der Champions League mussten die Bayern bereits am Freitag in Hamburg antreten. Auch in der kommenden Woche steht nach dem DFB-Pokal-Spiel gegen Werder Bremen am Dienstag (20.30 Uhr) bereits am Freitag die Bundesliga-Partie gegen den SC Freiburg an.

"Unsere Mannschaft ist mit Abstand die am meisten belastete", sagte Rummenigge und forderte: "Es ist notwendig, mehr Rücksicht zu nehmen, damit die Spieler ausreichend Regeneration haben". Schließlich würde auch von den Bayern verlangt, für Deutschland einen vierten Platz in der Champions League zu erkämpfen.

DerWesten



Kommentare
Aus dem Ressort
Schmidt fordert Rot für Schalkes Höger - Heldt rügt Ayhan
Stimmen
Nach der 0:1-Niederlage des FC Schalke 04 bei Bayer Leverkusen freute sich Leverkusens Trainer Roger Schmidt zwar über die drei Punkte, aber er tadelte Schalkes Mittelfeldspieler Marco Höger für ein Foul in der ersten Hälfte. Schalke-Manager Horst Heldt kritisierte Kaan Ayhan. Wir haben die Stimmen.
Warum sich Huntelaar nach Schalkes 0:1-Pleite Vorwürfe macht
Splitter
Nach der 0:1-Niederlage bei Bayer Leverkusen übte Schalke-Stürmer Klaas-Jan Huntelaar Selbstkritik, weil er in der 35. Minute stehen blieb und nicht versuchte, einen Elfmeter herauszuholen. In unseren Splittern geht es außerdem um Boateng, Matip, Papadopoulos und Tönnies.
Meyer gegen Di Matteo - Droht der erste Schalke-Konflikt?
Meyer
Auch im dritten Spiel unter Roberto Di Matteo saß Schalkes Mittelfeld-Talent Max Meyer zunächst nur auf der Bank. Ein Gespräch mit dem neuen Coach habe er noch nicht geführt, erklärte Meyer nach der verdienten 0:1 (0:0)-Niederlage bei Bayer Leverkusen.
"Der helle Wahnsinn" - Hummels kann BVB-Krise nicht erklären
BVB-Stimmen
Königsklasse hui, Alltagsgeschäft pfui. Nach vier Niederlagen in Serie - der fünften aus den letzten sechs Spielen - versteht Borussia Dortmund die Bundesliga-Welt nicht mehr. Bender spricht von einer "neuen Situation" für die Borussia, über Saisonziele will Marco Reus nicht reden. Die Stimmen.
St. Pauli kassiert deftige Heimpleite gegen den KSC - 0:4
2. Bundesliga
Der FC St. Pauli bleibt kleben im Tabellenkeller der 2. Fußball-Bundesliga. Die Hamburger verloren am 11. Spieltag ihr Heimspiel gegen den Karlsruher SC klar und deutlich mit 0:4. Hiroki Yamada (18., 89.), Rouwen Hennnings (31.) und Selcuk Alibaz (80.) erzielten die Treffer für den KSC.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?