Das aktuelle Wetter NRW 21°C
EM 2012

Robben bedankt sich bei holländischen Fans für Aufbauarbeit

27.05.2012 | 14:40 Uhr
Robben bedankt sich bei holländischen Fans für Aufbauarbeit
Arjen Robben (l.) konnte die 1:2-Niederlage der Niederlande gegen Bulgarien nicht verhindern. „Ich muss mich bei den Fans dafür bedanken, dass sie mich so warm empfangen haben“, sagte der Elfmeter-Pechvogel des FC Bayern nach der Partie.Foto: Michael Kooren/Reuters

Amsterdam.  Bei der blamablen Niederlage gegen Bulgarien überschütteten die holländischen Fans Arjen Robben mit Zuneigung. Deutschlands EM-Gruppengegner braucht seinen Offensivstar in Top-Form − das schmerzhafte Saisonfinale beim FC Bayern München soll deshalb schnellstens aus dem Kopf.

Vom bayerischen Buhmann zum Liebling der Massen und niederländischen Hoffnungsträger: Arjen Robben wurde bei der blamablen 1:2 (1:0)-Niederlage der Niederlande gegen Bulgarien von den Zuschauern mit Zuneigung überschüttet. „Ich muss mich bei den Fans dafür bedanken, dass sie mich so warm empfangen haben“, sagte der Elfmeter-Pechvogel des FC Bayern sichtlich gerührt.

„Es war eine komische Woche“, gab Robben im Rückblick auf die Tage in München zu: „Von den eigenen Fans ausgepfiffen zu werden ist merkwürdig, das ist nicht einfach. Aber was passiert ist, ist passiert. Jetzt bin ich in Holland und der Fokus liegt auf der EM.“

Sprechchöre für Arjen Robben in Amsterdam

Die Amsterdamer Arena war am Samstagabend zum riesigen Reha-Zentrum für das zuletzt arg gebeutelte Selbstbewusstsein des sensiblen Profis geworden. Wenn es laut wurde unter den 45.000 Zuschauern, dann fast immer wegen Robben - obwohl dieser den Großteil des Spiels auf der Bank verbrachte. In der 62. Minute hallten erstmals laute „Robben“-Sprechchöre durch das Stadion - der Liebling der Massen hatte gerade mit seinem Aufwärmprogramm begonnen.

Die Fans, das war in diesen Momenten zu spüren, wollten Aufbauarbeit leisten. Der verschossene Elfmeter im Champions-League-Finale gegen den FC Chelsea , die Pfiffe der Münchner Fans im Wiedergutmachungsspiel der Bayern gegen die Niederlande - all dies sollte ihren Flügelflitzer auf dem Weg zur Euro nicht mehr belasten.

Kommentar
Bayern-Führung hat Pfiffe gegen Robben mitzuverantworten

Der FC Bayern München hat sich mit Verzögerung vor seinen Spieler Arjen Robben gestellt. Für die Pfiffe der eigenen Fans gegen den Holländer trägt der Klub jedoch eine Mitverantwortung. Noch ärgerlicher: Für die Übertragung eines Nonsens-Spiels verschwendete die ARD Gebührengelder. Ein Kommentar

Klaas-Jan Huntelaar will sogar schon eine deutliche Stimmungsaufhellung bei seinem Sturmkollegen erkannt haben. „Er ist super drauf und freut sich, dass er wieder bei uns spielen kann“, sagte Schalkes Bundesliga-Torschützenkönig dem SID.

Standing Ovations der Oranje-Fans

Noch genießt Robben jedoch Schonzeit bei Bondscoach Bert van Marwijk. Mental und körperlich, erklärte der Trainer nach dem Spiel, könne Robben eine Pause derzeit nicht schaden. Erst eine Viertelstunde vor Schluss betrat der Stürmer daher den Platz, begleitet von Standing Ovations der Oranje-Fans. Ein paar Sprints, kurze Dribblings - der Linksfuß leistete in der verbleibenden Spielzeit nichts Außergewöhnliches, versuchte aber immerhin Schwung in die lahme Begegnung zu bringen. Die Zuschauer dankten es ihm mit frenetischem Jubel bei jedem Ballkontakt.

Für die Zuschauer besetzte Robben die Rolle des Hoffnungsträgers an einem Abend, an dem seine Kollegen trotz annähernder Bestbesetzung nur wenig Vorfreude auf die EM weckten. „Das war ein schlimmes Spiel. Auch wenn es nur ein Test war, bin ich sehr enttäuscht“, sagte van Marwijk nach der Partie. Der Mitfavorit Niederlande wirkte gegen den 96. der Fifa-Weltrangliste statisch und ideenlos, verließ sich in der Offensive auf vereinzelte Geistesblitze seiner hochbegabten Offensivabteilung. Wesley Sneijders Traumpass auf Robin van Persie fiel in diese Kategorie und brachte prompt die Pausenführung durch den Arsenal-Stürmer (45.). Danach jedoch lief nichts mehr zusammen bei Oranje.

Elfmeter nach Handspiel von van der Vaart

FC Bayern
Van Bommel rät Robben zum Abschied vom FC Bayern

Pfiffe der Fans von Bayern München haben erneut Diskussionen um Arjen Robben ausgelöst. Mark van Bommel riet sogar zum Abschied. Unabhängig davon plant der Rekordmeister seine Zukunft. Jupp Heynckes kündigte einige Veränderungen an.

Kurz nach der Pause wurde Schiedsrichter Fernando Teixeira Vitienes aus Spanien zudem zum Stimmungskiller, als er ein Handspiel Rafael van der Vaarts im Strafraum ahndete. Den Elfmeter verwandelte Bulgariens Kapitän Iwelin Popow zum Ausgleich (50.). Ilijan Micanski, zuletzt vom Bundesliga-Absteiger 1. FC Kaiserslautern an Zweitligist FSV Frankfurt ausgeliehen, machte mit seinem Kopfballtor in der Nachspielzeit (90.+2) die Blamage perfekt.

Van Marwijk war bedient. „Nach dem Ausgleich lief einfach alles schief, wir waren nicht mehr wir selbst“, sagte der Trainer, auf den im Hinblick auf das EM-Duell mit Erzrivale Deutschland am 13. Juni (20.45 Uhr) noch viel Arbeit wartet. Diese wird durch den Ausfall des Abwehrchefs Joris Mathijsen zusätzlich erschwert. Der frühere Hamburger schied mit einer Oberschenkelverletzung frühzeitig aus und wird seinem Team in den verbleibenden Tests gegen die Slowakei am Mittwoch und gegen Nordirland am Samstag wohl fehlen. (sid)


Kommentare
28.05.2012
19:02
Robben bedankt sich bei holländischen Fans für Aufbauarbeit
von xdiexgedankenxsinnfreix | #1

Die FCB Fans haben das Herz an der falschen Stelle. Soll man sie Herzlöcher nennen? TripleVize ole´. Kein Titel , aber das Maul aufreissen, daß 10 Pokale ´reinpassen.....würden.
Igitt!

Aus dem Ressort
Gladbach beugt Fake-Accounts vor - Dominguez der Netz-König
Twitter, Facebook und Co.
Ist er's oder ist er's nicht? Das ist regelmäßig die Frage, wenn Fußballer von Borussia Mönchengladbach in den sozialen Medien auftauchen. Twittert Granit Xhaka wirklich? Ist das Foto von Thorgan Hazard echt und wie findet man eigentlich Patrick Herrmann auf Facebook? Der Verein klärt auf.
DFB nimmt Bremen nach Kosten-Streit Länderspiel weg
Fußball-Einsätze
Der Bremer Senat hatte in dieser Woche beschlossen, den Profi-Fußball an den Kosten für Polizeieinsätze bei Risikospielen zu beteiligen. Daraufhin reagierte der DFB und entzog Bremen das Länderspiel am 14. November gegen Gibraltar. Die Polizeigewerkschaft hatte dieses Vorhaben zuvor kritisiert.
Bremer Senator bekräftigt Haltung zu Risikospielen
Fußball
Trotz der Drohung eines Länderspiel-Entzuges plant Bremens Innensenator Ulrich Mäurer weiterhin, den Profi-Fußball für Polizeieinsätze bei Hochrisiko-Spielen zahlen zu lassen.
Rensing soll Fortuna-Tor gegen Braunschweig hüten
Torwart
Die Frage nach dem Starttorhüter für das Auftaktspiel der 2. Bundesliga gegen Eintracht Braunschweig scheint bei Fortuna Düsseldorf geklärt. Michael Rensing, in der vergangenen Saison noch zweiter Keeper hinter Fabian Giefer (zu Schalke 04), soll knapp die Nase vor Lars Unnerstall vorn haben.
Lukas Schmitz will bei Fortuna alle 34 Spiele bestreiten
Schmitz
Ein besonderes Ziel hat sich Lukas Schmitz vorgenommen, neuer linker Verteidiger im Kader von Fußball-Zweitligist Fortuna Düsseldorf. Der ehemalige Bremer, der seine ersten Bundesliga-Einsätze für Schalke 04 unter Felix Magath bestritten hat, will bei der Fortuna alle 34 Pflichtspiele bestreiten.
Umfrage
Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?