Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Champions League

Dortmund weint - FC Bayern München grüßt von Europas Thron

25.05.2013 | 23:10 Uhr
Jubel bei den Bayern im Hintergrund, die Dortmund am Boden zerstört. Foto: AFP

London.   Heller als der Stern des Südens strahlt kein anderer an  Europas gewaltigem Fußballhimmel. Der FC Bayern München hat beim dritten Anlauf im vierten Jahr endlich den großen, großen Henkelpott erobert. Die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes schlägt in Wembley Borussia Dortmund mit 2:1.

Mit 2:1 (0:0) gewann das bereits seit Wochen auch als Deutscher Meister fest stehende Edelensemble von Trainer Jupp Heynckes das innerdeutsche Final-Duell der Champions League gegen Borussia Dortmund. Den Siegtreffer besorgte Arjen Robben erst in der 89. Minute. Als kurz danach der Abpfiff ertönte, war klar, welche Sprache im Wembley-Stadion, in ganz London an diesem Wochenende vorherrschen würde: bayerisch.

Video
Tausende Fans fieberten beim Public Viewing auf dem Dortmunder Friedensplatz mit ihrer Mannschaft mit. Nach dem Spiel sah man viele traurige Gesichter, aber trotzdem sind die Fans auch mächtig stolz.

"Das ist im Sport mit nichts auf der Welt zu vergleichen", sagte Bayern Sportvorstand Matthias Sammer direkt nach der Partie. "Die Emotionen schießen hoch, man hat Tränen in den Augen, Freude, Erleichterung, es ist alles. Einigen Spielern gönne ich es sehr. Es ist sehr wichtig, solch eine Laufbahn zu krönen, sonst hört das Gerede nie auf. Aber ich gratuliere auch dem BVB zu einer großen Saison."

Bundesliga-Brüder auf der Gigantenbühne

Es war nicht das Spiel der personaltaktischen Manöver gewesen. Heynckes hatte seine voraussichtliche Stammformation schon weit im Vorfeld bekannt gegeben. Überraschungen zog er nicht aus dem Jackettärmel. Jürgen Klopp hatte immerhin noch einen feinen Schleier des Geheimnisses darüber geworfen, wer den verletzten Bald-Bayern Mario Götze ersetzen würde, der vor dem Anpfiff noch tiefenentspannt Botschaften über sein Handy verschickte. Die Lösung, gefällt wegen des „Bauchgefühls“ des BVB-Coaches: Marco Reus rückte hinter die einsame Spitzenkraft Robert Lewandowski, Kevin Großkreutz übernahm die linke Offensivflanke.

Live-Ticker
BVB plärrt und verliert datt Finale - Bayern jubelt

Zusammen mit Focus online hat DerWesten einen Ticker der besonderen Art geschrieben: in Mundart der jeweiligen Landessprache. Ruhrdeutsch trifft auf...

Die große Frage bei diesem Treff der konkurrierenden Bundesliga-Brüder auf der Gigantenbühne, lautete aber nicht: wer spielt? Sie lautete: Wer kann ein bisschen von der Entspanntheit eines Mario Götze mit auf den Rasen hinaus nehmen, wer kann beim Zusammenprall der überbordenden Erwartungen schnell zur ganz normalen  Extraklasse finden? Und die Antwort war überraschend: Es flatterten auf beiden Seiten keine Nervenkostüme. Beide Mannschaften versuchten zehn Minuten lang einen kontrollierend straffen Zugriff auf die Partie zu bekommen. Danach gingen die Dortmunder zuerst zur Sache. Minute 14, ein Drehschuss von Lewandowski, Manuel Neuer muss eingreifen. Eine Minute später ist die Chance noch größer. Jakub Blaszczykowski scheitert, weil Neuer einen Fuß an den Ball bekommt.

Weidenfeller und Neuer - Weltklasse Torhüter im Finale

Überhaupt, Neuer. Die Borussen hatten weitere Möglichkeiten durch Marco Reus und Sven Bender, beide geschickt eingefädelt von Großkreutz. Und die Bayern mussten sich bei ihrem Torhüter dafür bedanken noch im Champions-Race zu sein, bei dem Mann, dem national so häufig seine Arbeitslosigkeit vorgehalten wird. Erst nach 25 Minuten agierten sie selbst mutiger und rückten den anderen Torhüter ins Rampenlicht, Roman Weidenfeller, Minute 30: weltklasse gegen Arjen Robben. Dann, kurz vor der Pause: im Glück, gerade weil Robben aus kurzer Distanz nicht das Tor, sondern sein Gesicht trifft.

Public Viewing
Dortmund feiert seinen BVB — trotz Niederlage im CL-Finale

In Dortmund gibt es am Samstag nur ein Thema: das Champions-League-Finale. Tausende Fans strömen in die Stadt, um das Spiel auf Großleinwänden oder in...

Die erste Runde ging an sie, an die Torhüter. Und die zweite startete zwar auch nicht sofort rasant durch, als diesmal aber die Bayern das Tempo nach zehn Minuten massiv anzogen, wurde es ganz schnell brandgefährlich. In Minute 60, nach einer Stunde Spielzeit prescht Franck Ribery über die linke Flanke, und der Künstler und Hitzkopf, der in Halbzeit eins davon profitierte, dass Schiedsrichter Nicola Rizzoli seinen Armschlag ins Gesicht von Lewandowski als unbeabsichtigt einschätzte, bringt den Ball nach innen, zu Arjen Robben. Nächste Station: Mario Mandzukucic. Nächste Station: das Dortmunder Tor, das 1:0 durch diesen Mandzukic, den Heynckes natürlich wieder dem deutschen Nationalstürmer Mario Gomez vorzog.

Robbens Auftritt für die Ewigkeit

BVB weint in Wembley

Der BVB konnte noch einmal ausgleichen. Vom Elfmeterpunkt, weil Dante im Strafraum ungeschickt Reus mit dem Stollenschuh zu nahe getreten war. Ilkay Gündogan legte sich den Ball zurecht, verlud Neuer, schob rechts ein. 1:1. Doch die Bayern dominierten die Partie, erhöhten den Druck immer stärker. Beinahe hätten sich die Borussen aber dennoch in die Verlängerung retten können. Dann kam Robbens Auftritt. Vorbereitet vom Kollegen Ribery. Mitten hindurch durch die grätschenden Schwarzgelben sprintet der Holländer, energisch, als wolle er eine Stammplatzgarantie einfordern. Und er erzielt das 2:1, dieses 2:1, das ihm tatsächlich eine Stammplatzgarantie einbringt, die für das Museum, die für die Ewigkeit.

Frank Lamers

Kommentare
26.05.2013
17:28
Dortmund weint - FC Bayern München grüßt von Europas Thron
von silera | #68

Warum sollte Dortmund weinen. Sie haben am Ende nach einem hervorragenden Spiel gegen eine glücklichere Mannschaft verloren. Es haben zwei...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
63,7 Millionen Europäer sahen das Champions-League-Finale
TV-Quoten
Europaweit haben 63,7 Millionen Zuschauer am Samstagabend das Finale der Champions League in London zwischen Borussia Dortmund und Bayern München...
Blogger feiert ZDF-Fußball-Kommentator Bela Rethy als Poet
Champions League
Der Blogger Jörgen Camrath hat Bela Rethys Kommentar des Champions-League-Finales abgetippt. Und damit einen faszinierenden Effekt bewirkt: Plötzlich...
Hätte Ribery nach Schlag gegen Lewandowski Rot sehen müssen?
Champions League
Dreimal hätte Schiedsrichter Rizzoli im Champions-League-Finale FC Bayern gegen Borussia Dortmund die Rote Karte zücken können. Doch bei Ribéry, Dante...
"Scheißwetter" vermiest Bayern-Champions die Laune nicht
Champions League
Der FC Bayern ist nach seinem Champions-League-Triumph wieder zurück in München. Gegen 17.30 Uhr landete der Sonderflieger aus London, Trainer Jupp...
Fans feiern mit geknicktem BVB eine "königsklasse Saison"
Saison-Abschluss
14.000 BVB-Fans haben am Sonntag nach dem verlorenen Champions-League Finale ihren BVB im Stadion gefeiert. Es war ein kurzer Auftritt einer...
Fotos und Videos
article
7991859
Dortmund weint - FC Bayern München grüßt von Europas Thron
Dortmund weint - FC Bayern München grüßt von Europas Thron
$description$
http://www.derwesten.de/sport/fussball/road-to-wembley/dortmund-weint-fc-bayern-gruesst-von-europas-thron-id7991859.html
2013-05-25 23:10
FC Bayern, Bayern München, BVB, Borussia Dortmund, Champions League, Finale, London, Wembley, Jupp Heynckes, Jürgen Klopp
Road to Wembley