Das aktuelle Wetter NRW 9°C
BVB

BVB-Coach Klopp vergleicht Bayern mit James-Bond-Bösewicht

21.05.2013 | 15:27 Uhr
BVB-Coach Klopp vergleicht Bayern mit James-Bond-Bösewicht
BVB-Trainer Jürgen Klopp (li.) hätte Götze gerne gehalten - und ist nun nicht mehr gut auf die Bayern zu sprechen.Foto: dpa

Essen.  Die Sticheleien vor dem Champions-League-Finale zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern nehmen zu: BVB-Coach Jürgen Klopp hat die Bayern in einem Interview mit einem James-Bond-Bösewicht verglichen - weil ihm das Gebaren der Münchner rund um den Götze-Transfer nicht gefällt.

Jürgen Klopp hat den verbalen Schlagabtausch vor dem Champions-League-Endspiel zwischen Borussia Dortmund und Bayern München eingeläutet. In einem Interview mit der englischen Zeitung The Guardian verglich der Trainer des BVB den FC Bayern mit einem James-Bond-Bösewicht und forderte dazu auf, seiner Mannschaft am Samstag (20.45 Uhr/ZDF, Sky und im Live-Ticker) beim Finale die Daumen zu drücken: "Ich denke, in diesem Moment muss die Welt des Fußballs auf unserer Seite sein."

Was Klopp offensichtlich aufwühlt, ist das Verhalten des FC Bayern in den Fällen von Mario Götze und Robert Lewandowski. Der deutsche Nationalspieler Götze wechselt zum Ende der Saison für 37 Millionen Euro zu den Bayern, der polnische Starstürmer Lewandowski soll mit dem Rekordmeister Einigung über einen Wechsel in diesem oder nächstem Jahr erzielt haben.

Klopp: "Wir sind kein Supermarkt"

"Wenn es das ist, was Bayern will ... Es ist wie bei James Bond, außer, dass sie der andere Kerl sind." Dortmund der gute Kämpfer für die Gerechtigkeit, der FC Bayern der Schurke, der sich die Welt untertan machen will - so sieht es Klopp. "Wir sind kein Supermarkt", ereiferte sich der BVB-Trainer, "aber sie wollen unsere Spieler, weil sie wissen, dass wir ihnen nicht das gleiche Geld zahlen können."

Champions League-Finale
BVB gegen FCB - Das deutsche Champions League-Finale

Fußball-Deutschland wartet gebannt auf den 25. Mai 2013. Zum ersten mal in der Geschichte der Uefa Champions League werden sich an diesem Samstag zwei deutsche Mannschaften im Finale gegenüberstehen. Die Protagonisten: Borussia Dortmund und der FC Bayern München.

Mit dem Geschäftsgebaren des FC Bayern will Klopp nichts zu tun haben. Die Münchner wollten ein "Jahrzehnt des Erfolges" wie der FC Barcelona - "das ist okay, wenn Du das Geld hast, es erhöht die Chance auf Erfolg". Dortmund werde da jedoch nicht mitmachen. "Es könnte nicht unser Weg sein, so zu handeln wie Real und Bayern und nicht über Steuern nachzudenken - und dann die nächste Generation mit unseren Problemen fertigwerden zu lassen." Der BVB müsse "seriös und sensibel" mit seinem Geld umgehen. (sid)



Kommentare
25.05.2013
14:29
BVB-Coach Klopp vergleicht Bayern mit James-Bond-Bösewicht
von The_Drifter | #35

Ja, Leute, mit euren bescheidenen Kommentaren gewinnt ihr auch kein Land. Die sind selbstentlarvend.

25.05.2013
07:37
BVB - mehr Schein als Sein: von Nazis, KGaA und türkischen Waffenhändlern...
von Traditionsveteran | #34

Einfach nur noch widerlich, wie die Dortmunder sich da präsentieren nach dem Motto "die guten Dortmunder und da die bösen Bayern".

Dabei ist hat der Klub (besser KGaA!) jahrelang nichts gegen seine Nazis in der Anhängerschaft getan, so dass sich da die in Deutschland mit Abstand größte Naziszene innerhalb einer Anhängerschaft etablieren konnte, die man jetzt nicht mehr in den Griff bekommt.

Und mit dem Börsengang hat sich der BVB total kommerzialisiert und kapitalisiert wie kein anderer deutscher Klub. Von all den Florian Homms und den türkischen Waffenhändlern (z.B. Saadettin Saran), die dort Großaktionäre sind und waren, will ich gar nicht erst anfangen.

Medienliebling Klopp, Zorc, Watzke & Co. sollten sich auch noch mal in Erinnerung rufen warum sie vor wenigen Jahren so sehr auf junge Spieler setzen MUSSTEN...

22.05.2013
13:46
Rollen vertauscht
von Schlippinho | #33

Die echten Fussballfans, zu denen die gehorsamen und kritiklosen Klopp-Juenger wohl nicht zu zaehlen sind, fanden schon den Versuch Klopps belustigend, die Erfindung des Angriffsfussballs fuer sich zu reklamieren. Diesmal setzt Klopp noch einen drauf, in dem er dem sportlichen Gegner unsportliche Machenschaften unterstellt. Da keine seiner Vorwuerfe einer Ueberpruefung stand halten, sind die unlauteren Motive wohl eher beim BVB zu suchen.

Vielleicht hat der Juergen ja auch einfach nur die Rollen vertauscht. Denn wie bei Bond werden am Ende die Guten den fiesen und trickreichen Emporkoemmling besiegen.


22.05.2013
12:42
BVB-Coach Klopp vergleicht Bayern mit James-Bond-Bösewicht
von kiki81 | #32

"aber sie wollen unsere Spieler, weil sie wissen, dass wir ihnen nicht das gleiche Geld zahlen können."

Vermutlich wollen sie die Spieler (Götze und Lewandowski) einfach nur, weil sie gut Fußball spielen können. Interessanter wäre es doch, wenn man einen Götze fragt, wieso er nach Bayern will. Wer glaubt, dass da das Gehalt entscheidend ist, muss die Realität schon sehr ausblenden. Aber diese Wahrheit würde natürlich mehr weh tun. Neuer ist auch nicht des Geldes wegen nach Bayern gegangen. Ich will gar nicht wissen, was Tönnies ihm in der Nacht nach dem DFB-Pokalsieg für eine Gehaltsaufstockung versprochen hat. Man kann die (bittere) Wahrheit akzeptieren oder sich unnötig zum Gespött der Leute machen.

22.05.2013
12:27
Immer das gleiche Muster
von mickus | #31

Hier der liebe BVB, dort der böse FCB.
Hier der kleine David, dort der große Goliath.
Hier die korrekten, gesetzestreuen Pharisäer, dort die mafiosen Steuerbetrüger.

Liebe BVB-Fans,
auch wenn ihr es nicht wahrhaben wollt: Es ist nicht so! Fühlt ihr die Ohnmacht, nach zwei erfolgreichen Jahren und verdienten Meisterschaften vom FCB sowohl sportlich und wirtschaftlich wieder in die Schranken gewiesen zu werden? Ergebnis: Geheule und Beschimpfungen. Was Uli Hoeness steuerrechtlich getan hat, muss untersucht und notfalls geahndet werden - kein Thema! Aber deswegen die Beleidigungen gegenüber dem Branchenführer? Kennt der gemeine Dortmunder keinen Anstand? Kein FCB-Fan wirft dem schwarzgelben BVB den Begriff Nazi-Club an den Kopf! Keiner spricht von BVB-Söldnern, denn die Vereinstreue der derzeitigen Spieler spricht klar für den FCB! Und keiner hat bisher den BVB als kriminell bezeichnet, obwohl dieser vor wenigen Jahren vielen Privatiers und kleinen Unternehmen finanziell geschadet hat!

2 Antworten
BVB-Coach Klopp vergleicht Bayern mit James-Bond-Bösewicht
von Heiko04 | #31-1

Schon kurios, nicht wahr? Wenn das nur von den Fans kommen würde, dann könnte man das ja als normale Frotzelei und Stichelei abtun. Aber der Messias schlechthin, veehrter Jürgen Klopp, vermittelt dieses Bild in die Welt hinaus. In einer englischen Zeitung erzählt er das und lässt sich auch noch dafür feiern. Und die BVB Fans klatschen, natürlich, ordentlich Beifall.

Man stelle sich nur mal vor, Sammer gebe ein Interview in einer englischen Zeitung und betont die Machenschaften des BVB um 2002, die auch du aufgezählt hast und die einfach auch nicht wegzuwischen sind. Was würden die BVB Fans an Gift und Galle spucken...? Jeder (Verein) hat irgendwo eine Leiche im Keller.

Das "Argument", dass die Bayern mit ihrem alles wegkaufen um Konkurrenz zu schwächen zieht nicht.

1. Es gehören immer zwei dazu, weder ein Neuer, noch ein Götze werden gezwungen zum FC Bayern zu gehen.

2. Der BVB würde es genauso machen, hätten sie das Geld.

Das ist alles Heuchelei und/oder Neid und nichts anderes.

BVB-Coach Klopp vergleicht Bayern mit James-Bond-Bösewicht
von 123fit | #31-2

naja, zur beruhigung:
ich kenne viele bvb-fans, die auch denken dass der herr klopp nicht alle an der waffel hat.

22.05.2013
11:48
Raecher der Enterbten
von Schlippinho | #30

Statt andere mit Dreck zu bewerfen, wuerde der BVB dem Ruhrgebiet einen grossartigen Dienst erweisen, wenn er sein Nazi-Problem erfolgreich loesen wuerde.
Sollte man damit nicht vielleicht auch etwas offensiver umgehen?
Stellt Euch doch mal die Schmach vor: Nachdem sich Klopp als selbsternannter Schuetzer der Witwen und Waisen im Guardian hat feiern lasen, tanzt der BVB-Mob mit Deutschland-Gruss am Picadilly-Circus vor.

Und auch auf Weidenfaeller sollte sich anstrengen, unangenehme Missverstaendnisse mit Alaba zu vermeiden.

5 Antworten
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #30-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

BVB-Coach Klopp vergleicht Bayern mit James-Bond-Bösewicht
von 123fit | #30-2

hallo moderation,

bitte um kurze erklärung, warum hier einfach fakten (weidenfeller-asamoah) unter den tisch gekehrt repsektive gelöscht werden.

ich fand übrigens die türkische antwort auf rassismus in der liga gut.
oder spricht aus ihrer sicht etwas gegen den slogan: "Lets KICK Racism Out Of Football"
Lets KICK Racism Out Of Football

BVB-Coach Klopp vergleicht Bayern mit James-Bond-Bösewicht
von 123fit | #30-3

https://www.youtube.com/watch?v=EQSheK-zaXw

#30
von Kronenschmeckt | #30-4

Schon mal was von der Gelsenszene gehört?
Kehrt lieber erstmal vor eurer eigenen Haustür.

BVB-Coach Klopp vergleicht Bayern mit James-Bond-Bösewicht
von FreierDenker | #30-5

Schon mal was von drn Desperados gehört? Schon mal was von der Borussenfront gehört? Schon mwl was davon gehört, dass der NWDO Mitglieder im Stadion rekrutierte?

22.05.2013
11:44
BVB-Coach Klopp vergleicht Bayern mit James-Bond-Bösewicht
von wannermond60 | #29

"Ich denke, in diesem Moment muss die Welt des Fußballs auf unserer Seite sein."

Welch ein Glück, dass man es sich selber aussuchen darf, auf wessen Seite man am Samstag steht. Und nicht nur für diesen Moment, sondern ein Leben lang.

22.05.2013
11:42
BVB-Coach Klopp vergleicht Bayern mit James-Bond-Bösewicht
von lightmyfire | #28

Was ist an der Verärgerung (Stichelei) des Herrn Klopp so schlimm? Ist es auch die Verärgerung darüber in der Vertragsgestaltung selbst Fehler gemacht zu haben? Wenn ja, kann angepasstes Verhalten schlecht eingefordert werden, denn welcher Arbeitgeber meldet dem anderen Arbeitgeber, dass er die besten Mitarbeiter der Konkurrenz eingestellt hat? Jedenfalls liegt er mit seinen Aussagen bis auf die Steuern, weil sie sich auf eine bestimmt Person bezieht, richtig: Wenn Du das Geld hast, es erhöht die Chance auf Erfolg. Der James-Bond Vergleich bezogen auf die Bösewichte kann dem Mainstream zum FCB angelastet werden, während eine vergleichbare Aussage über die Familie FCB mit ihren Consigliere Sammer anders gewertet werden kann, worüber sich spekulieren lässt.

22.05.2013
11:33
BVB-Coach Klopp vergleicht Bayern mit James-Bond-Bösewicht
von 123fit | #27

lieber ulli,

ich danke dir im namen aller nicht-bayernfans für die medienwirksame steueraffäre.
denn was sonst sollte man als bayern-hasser heutzutage noch kritisieren können, über was sollte man negatives berichten, bei dieser perfekten meistersaison.

grüße vom besten meister aller zeiten

22.05.2013
08:13
Kim Jong-Klopp
von Schlippinho | #26

Der BVB hat wie kein anderer Verein in der Geschichte des Sports treue Fans und Anleger um ihr Erspartes gebracht, etwa 200 Mios wurde den Leuten abgenommen, dieses Geld wuerde jeden Bundesligisten sofort entschulden.

Das Versagen in der Nachwuchsfoerderung soll durch das Wildern bei den jugendorientierten Clubs wie BMG oder S04 kompensiert werden.

Die Stadt gilt als Nazi-Hochburg, auf der Sued wird regelmaessig unter grossem Applaus das U-Bahn-Lied angestimmt.

Die hinterhaeltige Denunziation sportlicher Gegner, Neuer durch Grosskreutz, Schmelzer und Sahin, wird von der Vereinsfuehrung geduldet.

Schiedsrichter werden zum Freiwild erklaert.

Die Liste koennte endlos fortgefuehrt werden, es reichen aber die Zeichen der Kommentarfunktion nicht.
Da passt es nur zu gut, dass JK die Rolle des Wolfs im Schafspelz einnimmt und die redlichen und aufrechten Bayern als Boesewichte markiert. Nicht nur die koerperliche Fuelle Kloppos erinnert mich an Kim.

4 Antworten
Applaus !
von 2drift | #26-1

Wieviele Spieler wilderte der BVB bei den "nachwuchsorientierten" wie BMG oder S04 ?
Wann erklärte der BVB Schiedsrichter zu Freiwild ?

Redliche und aufrechte Bayern vs. Kommunistennazis aus Dortmund ?
Wirklich ?

Man kann sich offensiv der Lächerlichkeit preisgeben oder sich im Anonymen verstecken... Sie bekommen beides hin !

btw. bei dem Klopp/Kim-Vergleich würde ich mir nochmal Gedanken zum Thema Denunziantentum machen ^^

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #26-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

#26-1
von Schlippinho | #26-3

Zu 3 von 5 Punkten stimmst Du mir ja zu. Die beiden verbleibenden kannst Du nachesen:

http://www.spiegel.de/sport/fussball/fussball-schiedsrichter-boss-kritisiert-bvb-trainer-juergen-klopp-a-869071.html

http://www.spox.com/de/sport/fussball/bundesliga/1304/News/max-eberl-kritik-dortmunder-vorwuerfe-richtung-bayern-muenchen-marco-reus-mario-goetze-verlaengerung-patrick-herrmann.html

BVB-Coach Klopp vergleicht Bayern mit James-Bond-Bösewicht
von FreierDenker | #26-4

Das U-Bahn Lied wurde nach dem Hoppenheim Spiel an der Bahnstation unter großem Interesse eer anwesenden und unter den Augen der Polizei gesungen, nur ich beschwerte mich (war anwesend, da es einen Oberleitungsschaden) interessiert hat es keinen, ich galt als "Antifa Affe"...
Die Borussenfront ist wieder höchst aktiv, es gibt noch immer Nazis im Ordnungsdienst des Stadions...
Die Schickeria beispielsweise engagiert sich gegen Rassismus und Faschismus, dies findet man weder bei The Unity, noch bei den Jubos, noch bei den anderen Fanclubs...

Aus dem Ressort
63,7 Millionen Europäer sahen das Champions-League-Finale
TV-Quoten
Europaweit haben 63,7 Millionen Zuschauer am Samstagabend das Finale der Champions League in London zwischen Borussia Dortmund und Bayern München verfolgt. Weltweit dürften rund 200 Millionen Menschen vor den TV-Geräten gesessen haben. Das ZDF hatte in der Spitze bis zu 23,78 Millionen Zuschauer.
Blogger feiert ZDF-Fußball-Kommentator Bela Rethy als Poet
Champions League
Der Blogger Jörgen Camrath hat Bela Rethys Kommentar des Champions-League-Finales abgetippt. Und damit einen faszinierenden Effekt bewirkt: Plötzlich erscheint der ZDF-Dampfplauderer als legitimer Nachfolger Erich Frieds. 11Freunde-Redakteur Dirk Gieselmann sprach mit seinem Entdecker.
Hätte Ribery nach Schlag gegen Lewandowski Rot sehen müssen?
Champions League
Dreimal hätte Schiedsrichter Rizzoli im Champions-League-Finale FC Bayern gegen Borussia Dortmund die Rote Karte zücken können. Doch bei Ribéry, Dante und Lewandowski ließ er Gnade walten. Die BVB-Profis zeigten sich als faire Verlierer und thematisierten die Entscheidungen nach dem Spiel nicht.
"Scheißwetter" vermiest Bayern-Champions die Laune nicht
Champions League
Der FC Bayern ist nach seinem Champions-League-Triumph wieder zurück in München. Gegen 17.30 Uhr landete der Sonderflieger aus London, Trainer Jupp Heynckes und Kapitän Philipp Lahm verließen als erste Mannschaftsmitglieder am Sonntag mit dem Pokal in den Händen die Maschine.
Fans feiern mit geknicktem BVB eine "königsklasse Saison"
Saison-Abschluss
14.000 BVB-Fans haben am Sonntag nach dem verlorenen Champions-League Finale ihren BVB im Stadion gefeiert. Es war ein kurzer Auftritt einer Mannschaft, die deutlich geknickt den Rasen betreten hatte. Und dennoch: Die Spieler würdigten ihre "Siegerlage", eine "königsklasse Saison" - und die "besten...
Umfrage
Götze fehlt im Champions-League-Finale: Wer soll ihn als Spielmacher ersetzen?

Götze fehlt im Champions-League-Finale: Wer soll ihn als Spielmacher ersetzen?

So haben unsere Leser abgestimmt

Marco Reus
20%
Ilkay Gündogan
42%
Keiner! Alles nur ein Täuschungs-Manöver. Götze spielt.
20%
Taktik-Änderung: Der BVB wird ohne klassischen Spielmacher auskommen.
18%
2658 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos