Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Kommentar

Rehhagels fahrlässiger Vergleich vor dem DFB-Bundesgericht

25.05.2012 | 20:13 Uhr
Rehhagels fahrlässiger Vergleich vor dem DFB-Bundesgericht
Otto Rehhagel ließ sich vor dem DFB-Bundesgericht zu Vergleichen mit Kriegszuständen hinreißen. Foto: Mario Vedder/dapd

Essen.  Erst drehten in der Düsseldorfer Arena einige Hundert Fans durch – anschließend eiferten ihnen vermeintlich gestandene Funktionäre durch. Der vorerst letzte Tiefpunkt waren die wirren Aussagen von Otto Rehhagel, der an Kriegszeiten erinnerte, vor dem DFB-Bundesgericht. Ein Kommentar.

Spätestens bei Otto Rehhagels Auftritt war die Schmerzgrenze überschritten. Nicht genug damit, dass Herthas Anwalt Christoph Schickhardt mit Begriffen wie „Todesangst“, „Anarchie“ und „Blutbad“ operiert hatte, ließ sich der für ein paar Monate reaktivierte Trainer-Guru vor dem DFB-Bundesgericht auch noch zu Vergleichen mit Kriegszuständen hinreißen. „Ich weiß ja, was alles passieren kann. Ich habe 1943 in einem Keller im Ruhrgebiet gesessen, als uns die Amerikaner bombardiert haben.“

Fortuna
DFB-Sportgericht kündigt Fortuna-Strafen an

Der Berliner Einspruch wurde vom DFB-Sportgericht abgelehnt. Damit darf sich Fortuna Düsseldorf zwar über den Aufstieg freuen, gleichzeitig kündigte Norbert Weise, zweiter Vorsitzender des DFB-Kontrollausschusses, aber auch folgenschwere Strafen für die Fortuna an.

Selbst wenn man zu seinen Gunsten unterstellt, Rehhagel habe bloß relativeren wollen, was wahre Angst im Vergleich zu den Befindlichkeiten der Hertha-Spieler und -Betreuer während der chaotischen Zustände in Düsseldorf ist – der Vergleich allein ist mindestens töricht und fahrlässig. Wie die Verkürzung auf Schlagzeilen wie „Rehhagel vergleicht Düsseldorfer Vorfälle mit Zweitem Weltkrieg“ und die erwartbaren Reaktionen darauf zeigt.

Dabei hatte Rehhagel zu Beginn seiner Zeugenvernehmung noch damit kokettiert, dass „wir in einer Mediengesellschaft leben. Wenn ich jetzt den Arm hebe, macht es klick, klick, und in Australien weiß jeder: Otto hat den Arm gehoben.“ Und weil das ja tatsächlich so ist, hätte man von einem mit allen Wassern gewaschenen Medienprofi erwarten dürfen, dass er weiß, was falsche Wortwahl bewirken kann.

DFB-Bundesgericht
Düsseldorf rauf, Hertha runter - Spiel wird nicht wiederholt

Das Relegationsspiel zwischen Fortuna Düsseldorf und Hertha BSC Berlin wird nicht wiederholt. So entschied das DFB-Bundesgericht am späten Freitagabend. Hertha kassierte damit binnen fünf Tagen die zweite Niederlage am Grünen Tisch. Ob der Verein noch weiter klagt, ist offen.

Aber Rehhagels verbaler Ausrutscher war lediglich der letzte Beleg dafür, dass sich in der Aufarbeitung des Düsseldorfer Skandalspiels die Maßstäbe komplett verschoben haben. In einer Fußball-Arena haben kurz vor dem Abpfiff ein paar Hundert Fans durchgedreht . Ärgerlich genug – aber keine Rechtfertigung für angesehene, als vernünftig geltende Zeitgenossen, es ihnen anschließend auf nicht weniger irritierende Weise gleich zu tun.

Reinhard Schüssler

Facebook
Kommentare
26.05.2012
16:22
Rehhagels fahrlässiger Vergleich vor dem DFB-Bundesgericht
von katschi72 | #1

"Aber Rehhagels verbaler Ausrutscher war lediglich der letzte Beleg dafür, dass sich in der Aufarbeitung des Düsseldorfer Skandalspiels die Maßstäbe (bei den Berlinern) komplett verschoben haben"

(bei den Berlinern) habe ich eingefügt: fehlte mir irgenwie im Text..

Umfrage
Wer soll Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft werden?

Wer soll Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft werden?