Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Fußball

Rehhagel nennt Bremer auf ewig seine Freunde

02.03.2012 | 14:35 Uhr
Es war einmal: Werder-Trainer Otto Rehhagel und Werder-Profi Thomas Schaaf im Jahr 1981. Foto: imago

Berlin.   Der Trainer-Altmeister trifft mit Hertha BSC Berlin auf seinen ehemaligen Klub Werder Bremen und dessen Trainer Thomas Schaaf, der 14 Jahre lang sein Spieler war.

Die erste Begegnung führt ins Frühjahr 1976: Otto Rehhagel kam nach Bremen, um als Feuerwehrmann den darbenden SV Werder vor dem Abstieg zu retten, Thomas Schaaf fegte damals als größtes Talent in der B-Jugend die Außenbahn entlang. Heute begegnen sich die beiden anlässlich des Bundesligaspiels Hertha BSC versus Werder Bremen.

Rehhagel, 73, hat 14 Jahre (April 1981 bis Juni 1995) und zwei Monate in Bremen gearbeitet, wo Schaaf, 50, mittlerweile zwölf Jahre und zehn Monate (seit Mai 1999) tätig ist und zuvor die gesamte König-Otto-Dynastie als Profi miterlebt hat. „Ich freue mich, wenn wir uns sehen“, sagt Schaaf. Die Vorfreude beruht auf Gegenseitigkeit. „Das sind für immer meine Freunde“, gesteht Rehhagel.

Der gebürtige Essener hat einen akut gefährdeten Verein übernommen, den nicht annähernd jene Weitsicht und Ruhe auszeichnet, die auch in Krisensituationen das Handeln an der Weser bestimmen. Eine Heimpleite könnte an der Spree die Begeisterung um das erstaunlichste Trainer-Comeback der Bundesliga-Geschichte in Ernüchterung umschlagen lassen, weshalb sich der Altmeister von allen Sentimentalitäten „freimachen“ will. „Wichtig ist, was unsere Jungs machen: Wenn wir unkontrollierte Sachen machen, dann geht’s nicht.“

Da klingt das Credo der oft zitierten „kontrollierten Offensive“ durch, was einmal mehr zeigt, dass sich zwei Fußballlehrer begegnen, die zeit ihres Wirkens konträre Philosophien verfolgt haben. Während Rehhagel gerne auf eine starke Abwehr baute (bester Beleg der mit einem Ausputzer alter Schule gewonnene EM-Titel 2004 mit Griechenland), steht Schaaf als Synonym für einen Angriffsstil, der das Risiko von Gegentoren billigt.

10 000 Bremer in Berlin

Als vor Jahren die meisten Bundesligisten auf ein defensiveres System mit nur einer Spitze umstellten, mäkelte er: „Es kann nicht sein, dass ein Stürmer auf der linken Verteidigerposition spielen muss. Bis er wieder vorne ist, ist es dunkel und das Flutlicht aus.“ Rehhagel hat just für seine Hertha erläutert: „Wenn wir mit einem dreifachen Doppel-Stopper die Klasse halten könnten, dann würde ich das machen.“

Werders Cheftrainer hat sich über die Jahre genauso regelmäßig stets mit Rehhagel freundschaftlich ausgetauscht wie Vorstandschef Klaus Al-lofs – der Respekt, den die Bremer Baumeister vor ihrem ehemaligen Ziehvater hegen, ist gewaltig. „Ich nehme jeden gut gemeinten Rat an. Aber ich werde mich hüten, Otto Rehhagel Ratschläge zu geben“, erklärt Schaaf.

Nie hat Schaaf sich indes als Kopie vom Original betrachtet: „Wenn man 14 Jahre zusammengearbeitet hat, dann betrachtet man, wie einer die Dinge löst, aber ich habe immer geschaut, was bringt mich weiter und was ist sinnvoll.“ Dass er noch einmal Rehhagel im direkten Duell begegnen würde, „damit konnte man nicht rechnen“. Erstaunlich: Der Hype um diese Partie erscheint in der Hansestadt größer als in der Hauptstadt. Von den 50 000 verkauften Karten sollen mehr als 10 000 an Bremer Anhänger gegangen sein.

Otto Rehhagel wird 75

Frank Hellmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Gladbachs Max Kruse ist heiß auf die Europa League
Kruse
Bei seinem Comeback am dritten Bundesligaspieltag gegen Schalke konnte Borussia Mönchengladbachs Max Kruse vollends überzeugen. Jetzt fiebert der Fohlen-Stürmer dem Start der Europa League und dem Auftaktspiel gegen den spanischen Vertreter FC Villareal am Donnerstagabend entgegen.
Der BVB entdeckt gegen Arsenal seine Kompaktheit wieder
Analyse
Beim 2:0-Sieg gegen den FC Arsenal überzeugte Borussia Dortmund durch eine überragende Defensivleistung, was in den Spielen zuvor selten gelungen war. Mit verantwortlich für die wiederentdeckte Kompaktheit war einer, der nach langer Leidenszeit endlich zurückkehrte.
Gladbach erwartet gegen den FC Villarreal keinen Spaziergang
Europa League
In Gladbach schwelgte man in Erinnerungen. Die Siegertrophäe der Europa League wird vor dem Auftaktspiel der Borussia gegen den FC Villarreal präsentiert. Die hatte die legendäre Fohlen-Elf einst zweimal gewonnen. Im Hier und Jetzt erwartet Coach Favre eine "typisch spanische Mannschaft".
HSV-Trainer Zinnbauer: «Ich habe Bock auf 1. Liga»
Fußball
Erfrischend, selbstbewusst und mit klaren Ansagen hat sich Trainer-Nobody «Joe» Zinnbauer bei seiner ersten Pressekonferenz vor einem Dutzend Kamerateams gezeigt.
BVB bangt um Einsatz von Kehl - Hummels im Training
Fußball
Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund bangt vor dem Spiel beim FSV Mainz um den Einsatz von Sebastian Kehl. Der Mittelfeldspieler hat sich beim 2:0 seiner Mannschaft im Champions-League-Duell mit dem FC Arsenal eine Adduktorenverletzung zugezogen.
Umfrage
Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Nationalmannschaft - eine richtige Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Nationalmannschaft - eine richtige Entscheidung?