Beim FC Kray ist die Finanzierung der Saison in Gefahr

Fabian Decker, sportlicher Leiter des FC Kray, beklagt, dass sein Klub künstlich kleingehalten werde.
Fabian Decker, sportlicher Leiter des FC Kray, beklagt, dass sein Klub künstlich kleingehalten werde.
Foto: Michael Ketzer / FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
  • Die Absage des Spiels gegen RWO traf den FC Kray härter denje.
  • Durch aufgezwungene Umzüge in fremde Stadien fehlen dem Klub wichtige Einnahmen.
  • Krays Sportlicher Leiter Fabian Decker beklagt fehlende Hilfe seitens der Stadt.

Essen.. Das kurzfristig abgesagte Regionalliga-Spiel zwischen dem FC Kray und Rot-Weiß Oberhausen hat bei den FCK-Verantwortlichen das Fass zum Überlaufen gebracht.

Absage Mit großem Aufwand hatten die Mitarbeiter des FC Kray sämtliche Vorkehrungen am Essener Uhlenkrug getroffen, der Ausweichstätte der Krayer für vermeintliche Sicherheitsspiele. Als solches wurde von der Zentralen Informationsstelle für Sporteinsätze (ZIS) auch die Begegnung gegen RWO eingeordnet, obwohl nicht mehr als knapp 200 Oberhausener den Weg in den Essener Süden gefunden hatten. Nachdem von Krayer Seite alles mühsam aufgebaut war, sagte der Schiedsrichter das Spiel rund 90 Minuten vor dem Anpfiff aufgrund der Wetterlage ab. Am Mittwochmorgen hatte die Stadt den Platz noch freigegeben. "Es war eine strittige Entscheidung, die mal wieder zu unseren Ungunsten gefallen ist", hatte FCK-Präsident Günther Oberholz am Mittwoch gesagt.

Damit musste der abstiegsbedrohte Regionalligist erneut finanzielle Einbußen hinnehmen, die den Klub von der Buderusstraße härter denn je treffen. Nur 239 Zuschauer kamen in dieser Saison im Schnitt zu den "Heimspielen" des FCK. Das dringend benötige Stadtderby gegen RWE steigt erst am drittletzten Spieltag und könnte sich ebenfalls zu einem Fiasko entwickeln, sofern die Saison zu diesem Zeitpunkt für beide Vereine bereits entschieden ist. Krays Sportlicher Leiter Fabian Decker räumt im Gespräch mit dieser Redaktion ein, dass der Verein in eine finanzielle Schieflage geraten ist: "Die Finanzierung der Saison ist in akuter Gefahr. Wir benötigen Hilfe und müssen Türklinken putzen." Die Ursachen der Probleme sind bekannt. Mindestens sieben Spiele darf der frühere Landesligist nicht in der KrayArena austragen. Die aufgezwungenen Umzüge haben zu finanziellen Einbußen geführt. "Wir haben bei diesen Spielen 50 Prozent weniger Einnahmen, weil wir höhere Kosten und weniger Besucher als an der Buderusstraße haben. Das ist einfach nicht mehr tragbar", betont Decker.

Decker: "Eine Schande für die Stadt Essen"

Doch auch sportlich schwinden durch die zahlreichen Ausfälle die ohnehin schon geringen Hoffnungen auf den Klassenerhalt. Den Krayern drohen nun zahlreiche Englische Wochen, die für die Feierabendkicker in der Regel einen Wettbewerbsnachteil bedeuten. "Die Jungs müssen sich für Spiele in der Woche einen halben Tag Urlaub nehmen. In den nächsten 25 Tagen warten acht Spiele auf uns. Das ist für uns ein großes Handicap."

RWE gegen FC Kray Ein weiterer Nackenschlag war die Nachricht, dass die nachzuholende Partie gegen Alemannia Aachen ebenfalls unter der Woche stattfinden muss. Die Krayer hatten den Wunsch geäußert, das Spiel während der Länderspielpause am 30. April austragen zu lassen. Der Vorschlag wurde ohne Begründung abgelehnt. "Statt an einem Samstag sollen wir an einem Donnerstag spielen. Natürlich am Uhlenkrug. Warum das so sein muss, sagt uns aber niemand", schüttelt Decker mit dem Kopf.

Der Funktionär macht die zuständigen Behörden und die Stadt Essen für die ungewollten Umzüge in den Süden verantwortlich. Decker prangert die sogenannten "Scheinzahlen" der Polizei an. Denn in der Regel liegen die Besucherzahlen deutlich unter den Schätzungen. "Abgesehen von RWE könnten wir alle Spiele problemlos in der KrayArena über die Bühne bringen. Es ist eine Schande für die Stadt Essen, dass wir nicht bei uns spielen dürfen", sagt Decker. Dass durch das problemlos ausgetragene Oberliga-Heimspiel der SpVg Schonnebeck gegen den KFC Uerdingen ein für Kray hilfreicher Präzedenzfall geschaffen wurde, glaubt er nicht: "Wir werden künstlich klein gehalten und müssen realisieren, dass wir keine Hilfe bekommen."