Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Kommentar

Recht und Gerechtigkeit im Fall "Onukogu"

05.04.2013 | 23:39 Uhr
Recht und Gerechtigkeit im Fall "Onukogu"
Verhandlung Bezirksspruchkammer

Essen. Wir erleben leider viel zu oft ein widerwärtiges Klima, das sich im Amateurfußball ungehindert Bahn brechen kann. Längst nicht überall, aber eben doch immer wieder kommt es zu Rassismus, Beleidigungen, körperlicher Gewalt. Spieler gegen Schiedsrichter, Spieler gegen Spieler, Zuschauer gegen Spieler oder Schiedsrichter, Zuschauer untereinander: Oft, zu oft, richtet sich das gegen Mitbürger ausländischer Herkunft. Und umgekehrt gilt auch, was ungern ausgesprochen wird, weil es politisch inkorrekt klingt: Spieler oder Zuschauer mit Migrationshintergrund sind nicht nur Opfer, sondern auch Täter.

Vor Gericht gilt, was sich beweisen lässt

Was heißt das für den Fall von Ikenna Onukogu? Dass seine Variante der Ereignisse nur zu leicht vorstellbar ist und stimmen kann.

Rassismus
Spruchkammer-Urteil gegen Onukogu erhitzt die Gemüter

Die Meinungen nach dem Urteil der Bezirksspruchkammer III bezüglich des Abbruchspiels in der Bezirksliga zwischen Dostlukspor Bottrop und Hertha Hamborn waren gegensätzlich. Ein Beteiligter war aber völlig außer sich. Wütend den Kopf schüttelnd machte Onukogu seinem Unmut nach der Verhandlung Luft.

Vor Gericht aber geht es nicht darum, was gewesen sein könnte, sondern um das, was sich beweisen lässt. Zu beweisen war der Flaschenwurf Onukogus. Nicht zu beweisen waren Beleidigungen und Schmähungen durch Bottroper Zuschauer. Das Urteil, Onukogu wieder zu sperren, wird sein Gerechtigkeitsempfinden und das vieler Menschen verletzen. Aber wenn Onukogu Unrecht widerfahren ist, dann auf dem Platz in Bottrop. Nicht im Gerichtssaal.

Klaus Wille

Facebook
Kommentare
07.04.2013
19:55
Recht und Gerechtigkeit im Fall
von artattack47 | #8

Ich habe diesen Vorfall von Anfang an in der Presse verfolgt.
Ich erinnere mich noch an das Foto zum Bericht in der WAZ/NRZ
und darauf sehe ich Herrn Onukogu. Er steht vor den feixenden
Zuschauern. Eigentlich sagt schon dieses Foto schon alles.
Dem Kommentar von Klaus Wille kann ich nur zustimmen,
besonders die Ausführung " .....weil es politisch inkorrekt klingt...."
Das sagt einfach alles zu der heutigen Situation, wer zu
"ganz bestimmten Themen" seine Meinung nicht "politisch korrekt"
äußert, wird von "guten" Landsleuten sehr schnell in eine rechte
Ecke gedrängt. Vielleicht sollten sich diese Herrschaften mal
den Artikel 1 GG durchlesen. Es geht dort um das Recht, seine
Meinung in Wort und Schrift und Bild frei zu äußern.

07.04.2013
15:01
Recht? Albern
von vaikl2 | #7

Das Einzige, was dieser Fall beweist, ist die Realitätsfremdheit, mit der eine Altherrenriege von Sportfunktionären sich ein Mäntelchen angeblichen "Rechts" umhängt und so tut, als wäre einer am grünen Tisch ausfantasierten "Gerechtigkeit" der Freizeitsportart Fußball mit einem "Flaschen-Urteil" genüge getan.

07.04.2013
11:40
Recht und Gerechtigkeit im Fall
von sneiper | #6

Aus meiner Sicht zeigt dieser Fall die deutsche Wirklichkeit.
Der Name des Fußballvereins Dostlukspor präsentiert uns die Fans die uns täglich in den unteren Ligen am Spielfeldrand begegnen.
Auch wenn wir das Verhalten des Torwarts einmal ins Abseits stellen, so sollten wir doch das Benehmen türkischer oder türkischstämmiger Fußballfans in Deutschland diskutieren.
Mitunter führte es schon zu einigen Spielabbrüchen.
Es hat den Anschein, dass diese Vorfälle ungern in diesem Zusammenhang thematisiert werden, weil es nicht sein darf.
So sieht dann eben die interkulturelle Freundschaft in der multikulturellen Gesellschaft aus.
Nicht Friede, Freude, Eierkuchen und gegenseitige Befruchtung sondern Paranoia, gegenseitiges Unverständnis und Rassismus.

07.04.2013
08:29
Recht und Gerechtigkeit im Fall
von erzhase | #5

Ich würde es als absolut unwahrscheinlich und total lebensfremd bezeichnen wenn man mir erzählen würde das ein Torwart ohne jeden Grund auf einmal seine Flasche nach irgendwelchen Zuschauern wirft - insofern glaube ich schon das Ikenna Onukogu die Ereignisse (zumindest subjektiv) richtig darstellt. Das dieses Verhalten quasi "aus heiterem Himmel gekommen sein soll ist lebensfremd und widersinnig. Die Herren der Sportsgerichtsbarkeit hätten das meiner Meinung nach berücksichtigen sollen. Was ist denn die " Moral " von dieser Geschichte für Ikenna Onukogu und andere von Rassismus und Diskriminierung Betroffene? Wehre dich gegen solche Übergriffe (auch wenn man sicher geeignetere Mittel als Flaschenwürfe finden kann) und du wirst dafür noch bestraft.... Dieses Urteil hinterlässt echt einen ganz faden Beigeschmack....

06.04.2013
14:09
Recht und Gerechtigkeit im Fall
von BlaueS04Tante | #4

Unsere Mitbürger mit Migrationshintergrund sind nicht nur Opfer, sondern auch Täter.
Eine sehr mutige Aussage von Herrn Wille.
Auch Sätze in dieser Art müssen erlaubt sein, ohne dass man gleich in eine bestimmte Schublade gesteckt wird.Bitte nicht falsch verstehen, Rassismus und ähnliches Gedankengut haben bei mir null Toleranz.
Gute Bekannte, nein Freunde von mir sind Menschen mit Migrationshintergrund und in deren Runde, man soll es kaum glauben, darf viel offener über Rassismus diskutiert werden.
Sollte Herrn Ikenna Onukogu Unrecht widerfahren sein, dann tut es mir wirklich leid.
Aber warum sollte ich dem Gericht keinen Glauben schenken und dafür Herrn Ikenna Onukogu?
Menschen mit Migrationshintergrund ist nicht gleichbedeutend mit gepachteten Recht, wenn es um Rechtsstreitigkeiten im Fall von Rassismus geht.

06.04.2013
13:56
Recht und Gerechtigkeit im Fall
von virt77 | #3

Wenigstens suggeriert der Artikel nicht (wie andere davor), das es sich um glatzköpfige Nazis gehandelt hat, die hier rassistische Töne angeschlagen haben. Vorher hat man ja noch in diversen Artikeln probiert, das zu suggerieren.

Ungerecht ist das Urteil meiner Meinung nach definitiv. Man muss sich nicht von Zuschauern derart beleidigen lassen. Siehe Kevin Boateng, der wurde allerdings von allen gefeiert als er sich gewehrt hat.

06.04.2013
13:44
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.04.2013
02:20
Recht und Gerechtigkeit im Fall
von ecki47 | #1

Der totale Beschiss !!!!!!!

Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos