Rauball und Zwanziger warnen vor Nazi-Gefahr im Fußball

Hier sprechen sich BVB-Fans zwar gegen Nazis auch, aber auch unter den Fans von Borussia Dortmund gibt es rechtsextreme Gruppierungen.
Hier sprechen sich BVB-Fans zwar gegen Nazis auch, aber auch unter den Fans von Borussia Dortmund gibt es rechtsextreme Gruppierungen.
Foto: imago
Was wir bereits wissen
Der ehemalige DFB-Präsident Theo Zwanziger und Liga-Präsident Reinhard Rauball schlagen Alarm: Im deutschen Fußball gebe es eine Neonazi-Problematik, besonders der Amateurfußball mit seinem ehrenamtlichen Engagement sei anfällig für Beeinflussung.

Essen.. Liga-Boss Reinhard Rauball und der ehemalige DFB-Präsident Theo Zwanziger haben vor Nazi-Gefahren im deutschen Fußball gewarnt. "Ich sehe die Problematik Neonazis im Fußball als sehr gefährlich an. Gar nicht so sehr im Spitzenfußball, sondern im Amateur-Fußball", sagte Zwanziger der Sport Bild, "die Ideologie der Neonazis ist darauf ausgerichtet, den vorpolitischen Raum zu gewinnen und dort unpolitische Menschen zu beeinflussen. Deshalb sind unsere 26.000 Vereine, in denen ein hohes Maß an ehrenamtlichem Engagement stattfindet, anfälliger als der Spitzenfußball."

Beim Zweitliga-Absteiger Alemannia Aachen hatte es zuletzt Ausschreitungen einer rechtsradikalen Gruppe gegeben. "Der konkrete Fall Aachen beschäftigt die Liga nicht, da Alemannia als Drittligist kein Mitglied des Liga-Verbandes mehr ist. Grundsätzlich beschäftigt uns die Thematik aber natürlich sehr, das gilt nicht nur für die Bundesliga, sondern auch für den Amateur-Fußball. Auch dort tauchen Probleme mit Neonazis auf", betonte Liga-Präsident Reinhard Rauball.

Polizei Gefahr der Infizierung junger Fans

Weiter führte der Präsident des deutschen Meisters Borussia Dortmund aus: "Bisher herrscht an einigen Stellen die Meinung vor, dass das im Fußball kein Thema ist. Meiner Meinung nach haben wir aber ein Problem. Dem müssen wir uns stellen. Wir müssen sehr wachsam sein, was die Gefahr der Infizierung gerade junger Fans betrifft." (sid)