Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Rassismus

Polizei identifiziert Rassisten nach Mailänder Eklat

04.01.2013 | 11:22 Uhr
Polizei identifiziert Rassisten nach Mailänder Eklat
Kevin-Prince Boateng wurde Opfer von rassistischen Beleidigungen. Foto: AFP

Mailand.  Nach dem Rassismus-Eklat beim Fußballspiel des AC Mailand beim Viertligisten Pro Patria hat die italienische Polizei die Verantwortlichen identifiziert. Vor und während des Testspiels hatten Fans des Viertligisten Boateng und weitere dunkelhäutige Milan-Spieler beleidigt, die dann die Partie abbrachen.

Nach dem Rassismus-Eklat beim Fußballspiel des AC Mailand beim Viertligisten Pro Patria hat die italienische Polizei die Verantwortlichen identifiziert. Ein erster Fan gestand nach italienischen Medienangaben vom Freitag, im Stadion von Busto Arsizio rassistische Sprechchöre gegen Kevin-Prince Boateng und die übrigen dunkelhäutigen Spieler des AC Mailand angestimmt zu haben. Wie die zuständige Polizei in Varese mitteilte, konnten die Täter mit Hilfe von Video-Aufzeichnungen ermittelt werden. Ihnen drohen Stadionverbote von fünf Jahren und weitere Verfahren.

<blockquote class="twitter-tweet"><p>Thank u all for the support and understanding...means a lot!!! <a href="https://twitter.com/search/%23letsfightagainstit">#letsfightagainstit</a> <a href="http://t.co/wcR5N3jX" title="http://twitter.com/KPBofficial/status/287128400362082306/photo/1">twitter.com/KPBofficial/st…</a></p>&mdash; Kevin-Prince Boateng (@KPBofficial) <a href="https://twitter.com/KPBofficial/status/287128400362082306" data-datetime="2013-01-04T09:28:40+00:00">January 4, 2013</a></blockquote>

<script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>

Der gebürtige Berliner Boateng hatte am Donnerstag im Testspiel gegen Pro Patria in der 26. Spielminute das Spielfeld verlassen, weil er und seine dunkelhäutigen Teamkollegen wiederholt von gegnerischen Fans rassistisch verhöhnt worden waren. Sein Team folgte ihm. Das Spiel wurde abgebrochen. Für die konsequente Reaktion bekamen der international für Ghana spielende Boateng und sein Team großes Lob.

Juristisches Nachspiel nach rassistischen Beleidigungen gegen Boateng

Kommentar
Boateng vom AC Mailand setzt ein Zeichen gegen Rassismus

Aus einem lockeren Testspiel des AC Mailand gegen den Viertligisten Pro Patria entwickelt sich infolge rassistischer Schmährufe gegen Kevin-Prince Boateng und seine Teamkollegen ein handfester Skandal. Dieser setzte dem sofortigen Verlassen ein Zeichen - auch für Deutschland.

Der neue italienische Rassismusskandal um  Boateng wird wahrscheinlich ein Nachspiel vor Gericht haben. Die Polizei der lombardischen Stadt Busto Arsizio leitete eine Untersuchung gegen die Anhänger des Viertligisten Pro Patria in die Wege.

Die Lega Pro, in der Italiens Dritt- und Viertligisten zusammengeschlossen sind, kündigte an, eine Zivilklage einzureichen. "Wir können derartige Angriffe nicht dulden, die die Freude am Fußball zerstören", erklärte Lega-Pro-Präsident Marco Macalli. (dpa/sid)



Kommentare
04.01.2013
12:24
Teerpapppe ****** ......
von mcihelegiuliano | #2

Schwarzfuss, ************, Spaghettifresser,Ziegenf.....Kümmeltürke,verschleierte Pinguine,sind doch auch hier ganz normale Begriffe die wir uns schon seit den 70 Jahren anhören müssen,nicht nur in Stadien "Zick Zack Zigeunerpack"...-das tut gut-ach so ja "wenn es Euch nicht passt geht doch zurück in Euer Land"

2 Antworten
Normale Begriffe?
von Stefan2 | #2-1

Ich finde diese Begriffe nicht "normal", sondern unwürdig. Sie beleidigen denjenigen, gegen den sie gerichtet sind, aber sie beleidigen auch denjenigen, der sie sagt, und sogar noch dessen Eltern. In meinen beruflichen, familiären, nachbarschaftlichen, politischen und Vereinszusammenhängen werden solche Begriffe nicht benutzt, ich finde sie daher alles andere als "normal".

Polizei identifiziert Rassisten nach Mailänder Testspiel-Eklat
von herbmaier | #2-2

Wie auch immer, ich hole mir jetzt erstmal ein Negerkussbrötchen

04.01.2013
12:13
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
BVB-Saisonziele in weiter Ferne - Hummels: "Wie verhext"
Fußball
Trauerspiel statt Trendwende - bei Borussia Dortmund sind die Saisonziele bereits nach nur neun Spieltagen in fast unerreichbare Ferne gerückt. Die ersten Reaktionen im Anschluss an das 0:1 (0:0) gegen Hannover 96 klangen wie Kapitulationserklärungen.
BVB unterliegt Hannover - VfB gewinnt 5:4 in Frankfurt
Fußball
Trotz des Rückenwinds aus der Champions League findet Borussia Dortmund keinen Weg aus seiner Bundesliga-Krise. Die Elf von Trainer Jürgen Klopp kassierte am neunten Spieltag ein 0:1 (0:0) gegen Hannover 96 und blieb zum sechsten Mal in Serie ohne Sieg.
Schmidt fordert Rot für Schalkes Höger - Heldt rügt Ayhan
Stimmen
Nach der 0:1-Niederlage des FC Schalke 04 bei Bayer Leverkusen freute sich Leverkusens Trainer Roger Schmidt zwar über die drei Punkte, aber er tadelte Schalkes Mittelfeldspieler Marco Höger für ein Foul in der ersten Hälfte. Schalke-Manager Horst Heldt kritisierte Kaan Ayhan. Wir haben die Stimmen.
Warum sich Huntelaar nach Schalkes 0:1-Pleite Vorwürfe macht
Splitter
Nach der 0:1-Niederlage bei Bayer Leverkusen übte Schalke-Stürmer Klaas-Jan Huntelaar Selbstkritik, weil er in der 35. Minute stehen blieb und nicht versuchte, einen Elfmeter herauszuholen. In unseren Splittern geht es außerdem um Boateng, Matip, Papadopoulos und Tönnies.
Meyer gegen Di Matteo - Droht der erste Schalke-Konflikt?
Meyer
Auch im dritten Spiel unter Roberto Di Matteo saß Schalkes Mittelfeld-Talent Max Meyer zunächst nur auf der Bank. Ein Gespräch mit dem neuen Coach habe er noch nicht geführt, erklärte Meyer nach der verdienten 0:1 (0:0)-Niederlage bei Bayer Leverkusen.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?