Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Fußball

Polizei ermittelt gegen Kölner Hooligans

16.08.2011 | 14:49 Uhr

Gelsenkirchen (SID) - Die Gelsenkirchener Polizei ermittelt wegen schlimmer Ekelangriffe gegen einige Hooligans des Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln. Die Ultras haben nach Angaben der Sicherheitskräfte während des Punktspiels zwischen Schalke 04 und den Geißböcken am vergangenen Samstag (5:1) mit Urin und Fäkalien gefüllte Becher in andere Fanblöcke geworfen. Davon seien nicht nur Schalker Fans, sondern auch Kölner Anhänger getroffen worden. Als Beweis dienen der Polizei Video-Aufnahmen, wodurch die Täter identifiziert wurden.

Demnach gibt es einen Zeugen, der beobachtete, wie eine Person Kot in einen Bierbecher legte und Richtung Schalke-Block schleuderte. Auch zwei mit Urin gefüllte Bierbecher seien auf die Schalker Fans geworfen worden.

"Das geht gar nicht und ist durch nichts zu entschuldigen. Die Täter müssen bestraft werden und auch mit einem Stadionverbot belegt werden", sagte Kölns Fanbeauftragter Rainer Mendel dem Sport-Informations-Dienst (SID). Es dürfe bis zu einer endgültigen Klärung jedoch keine Vorverurteilung geben. Nach Informationen von Mendel sind zwei Verdächtige festgenommen worden.

Laut eines Berichts der Kölnischen Rundschau waren zudem Mitglieder der Fangruppierung "Wilde Horde" bereits vor dem Anpfiff negativ aufgefallen. Sie hätten Polizisten mit Flaschen und anderen gefährlichen Gegenständen beworfen. Auf dem Weg zur Schalke-Arena wurden zudem in Bahnen Scheiben zerstört. Polizisten hätten anschließend Pfefferspray und Schlagstöcke eingesetzt, um die Situation zu beruhigen.

Die Polizei geht mittlerweile davon aus, dass die Täter den Gruppierungen "Wilde Horde" und "Boys" angehören. Vom Verein selbst gab es zunächst keine offizielle Stellungnahme. Auf seiner Homepage hatte sich der Klub allerdings schon vor Saisonbeginn von den gewalttätigen Mitgliedern der "Wilden Horde" distanziert.

DerWesten



Kommentare
Aus dem Ressort
Schalke-Manager Heldt schützt Draxler - "Das war ein Reflex"
Platzverweise
Der FC Schalke 04 beendete das Spiel gegen Eintracht Frankfurt zu neunt. Kevin-Prince Boateng und Julian Draxler waren vom Platz geflogen. Nach dem 2:2 schützte Manager Horst Heldt vor allem den 21-jährigen Draxler: "Das ist schon ganz anderen passiert."
Aogos Schalke-Klartext - "Wir kriegen ne sehr gute Elf hin"
Aogo
Nach dem 2:2 gegen Eintracht Frankfurt sprach Dennis Aogo vom FC Schalke 04 offen über die Platzverweise von Kevin-Prince Boateng und Julian Draxler, über die Personalsituation und den verkorsten Start. "Es war ein unglücklicher Nachmittag für uns", sagte Aogo.
Huntelaar warnt S04 - "Aufholjagd klappt nicht jedes Jahr"
Stimmen
Nach dem 2:2 gegen Eintracht Frankfurt fiel den Profis des FC Schalke 04 die Spielanalyse schwer. Aushilfskapitän Klaas-Jan Huntelaar sprach von einer "guten Aufholjagd", warnte seine Mitspieler aber auch. Wir haben die Stimmen zum verrückten Unentschieden gesammelt.
HSV trotzt Bayern Remis ab - Paderborn Tabellenspitze
Fußball
Zum Einstand von Trainer Josef Zinnbauer hat Krisen-Club Hamburger SV dem FC Bayern München den Sprung an die Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga verwehrt.
Real Madrid feiert 8:2-Schützenfest in La Coruna
Fußball
Real Madrid hat sich in der spanischen Fußball-Meisterschaft den Frust über den schwachen Saisonstart von der Seele geschossen.
Umfrage
Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Nationalmannschaft - eine richtige Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Nationalmannschaft - eine richtige Entscheidung?

 
Fotos und Videos
Mainz jubelt gegen BVB
Bildgalerie
BVB
Schalke weiter ohne Sieg
Bildgalerie
4. Spieltag