Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Fußball

Podolski trifft bei Arsenal-Sieg

15.09.2012 | 20:18 Uhr

Auch dank Lukas Podolski ist der FC Arsenal durch einen 6:1 (4:1)-Kantersieg gegen den Aufsteiger FC Southampton in die Spitzengruppe der englischen Premier League vorgerückt.

London/Köln (SID) - Auch dank Lukas Podolski ist der FC Arsenal in die Spitzengruppe der englischen Premier League vorgerückt. Der deutsche Fußball-Nationalspieler erzielte beim 6:1 (4:1)-Kantersieg gegen den Aufsteiger FC Southampton in der 31. Minute das zwischenzeitliche 2:0. Es war das zweite Saisontor des 27 Jahre alten Ex-Kölners.

Der Aufreger des 4. Spieltags ereignete sich ebenfalls in London: Beim 0:0 im Derby zwischen den Queens Park Rangers und dem FC Chelsea verweigerte Rangers-Profi Anton Ferdinand vor dem Spiel John Terry den obligatorischen Handschlag. Terry war im Juli in einem zivilrechtlichen Prozess von Rassismusvorwürfen gegen Ferdinand (27) freigesprochen worden. Allerdings läuft noch ein Ermittlungsverfahren seitens des englischen Fußballverbandes FA gegen den 31 Jahre alten früheren Kapitän der Nationalmannschaft.

Manchester United hielt den Anschluss an den Champions-League-Sieger Chelsea. Die Red Devils siegten dank einer starken zweiten Halbzeit mit 4:0 (0:0) gegen Wigan Athletic. Dagegen kam Stadtrivale und Meister Manchester City nicht über ein 1:1 (1:1) bei Stoke City mit dem ehemaligen Nationalspieler Robert Huth hinaus.

Weiter auf den ersten Sieg wartet dagegen der FC Liverpool. Drei Tage nach dem neuen Bericht zur Hillsborough-Katastrophe, demzufolge die Reds-Fans keine Schuld am Tod von 96 Anhängern 1989 in Sheffield trifft, musste sich Liverpool beim FC Sunderland trotz Überlegenheit mit einem 1:1 (0:1) begnügen. Uruguays Nationalspieler Luis Suárez egalisierte in der 71. Minute die Führung der Gastgeber durch Steven Fletcher (29.).

Der FC Fulham und der Ex-Kölner Sascha Riether feierten durch ein 3:0 (2:0) gegen West Bromwich Albion ihren zweiten Saisonsieg, Aston Villa holte durch ein 2:0 (1:0) gegen Swansea City den ersten Dreier.

Am Freitag hatte die Premier League noch Ferdinand und Terry ermahnt: "Alle Parteien verstehen und bestätigen, dass der Handschlag als Bestandteil der normalen Begrüßung vor dem Spiel über die Bühne gehen wird", hieß es in einer Mitteilung. Ferdinands Teammanager Mark Hughes und dessen Gegenüber Roberto Di Matteo hatten angekündigt, dass sich ihre Mannschaften an das Protokoll der Premier League halten werden.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Aus dem Ressort
Werder verliert 0:1 gegen Köln - Ende der Ära Dutt?
Fußball
Eine bittere Heimpleite gegen Aufsteiger 1. FC Köln hat die Krise bei Bundesliga-Schlusslicht Werder Bremen weiter verschärft und womöglich das Ende der Ära Robin Dutt besiegelt.
Durchatmen bei den Kleeblättern - RWO schlägt Kray mit 3:2
13. Spieltag
Der Regionalligist gewann verdient 3:2 gegen den FC Kray. Nick Brisevac mit einem Doppelpack und Robert Fleßers schossen die Tore für die Oberhausener. Kray war zunächst in Führung gegangen. Der Anschlusstreffer in der Nachspielzeit sorgte nicht mehr für Angstschweiß bei RWO.
Leipzig festigt Platz in der Zweitliga-Spitze
Fußball
Zweitliga-Aufsteiger RB Leipzig hat seine Ambitionen auf den Durchmarsch in die deutsche Fußball-Beletage eindrucksvoll unter Beweis gestellt - Ex-Bundesligist SpVgg Greuther Fürth muss dagegen eine bittere Heimpleite verdauen.
5:2 - Schlusslicht Frankfurt jubelt bei Greuther Fürth
2. Bundesliga
Die SpVgg Greuther Fürth hat gegen den bisherigen Tabellenletzten der 2. Fußball-Bundesliga eine Heimpleite kassiert. Die Franken unterlagen dem FSV Frankfurt nach schweren Patzern mit 2:5. Dank eines Doppelschlags von Leistner und Brandy gelang Union Berlin indes ein 2:1 beim VfR Aalen.
Gladbach träumt vorm Duell mit den Bayern von alten Zeiten
Gipfeltreffen
Borussia Mönchengladbach und der FC Bayern München beherrschten in den 1970ern die Bundesliga. Gemeinsam kamen sie auf acht Deutsche Meisterschaften. Das Spitzenspiel am Sonntag ist der 100. Vergleich der beiden Traditionsvereine. Favre: „Wir müssen keine Angst vor Bayern haben.“