Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Fußball

Podolski trifft bei Arsenal-Sieg

15.09.2012 | 20:18 Uhr

Auch dank Lukas Podolski ist der FC Arsenal durch einen 6:1 (4:1)-Kantersieg gegen den Aufsteiger FC Southampton in die Spitzengruppe der englischen Premier League vorgerückt.

London/Köln (SID) - Auch dank Lukas Podolski ist der FC Arsenal in die Spitzengruppe der englischen Premier League vorgerückt. Der deutsche Fußball-Nationalspieler erzielte beim 6:1 (4:1)-Kantersieg gegen den Aufsteiger FC Southampton in der 31. Minute das zwischenzeitliche 2:0. Es war das zweite Saisontor des 27 Jahre alten Ex-Kölners.

Der Aufreger des 4. Spieltags ereignete sich ebenfalls in London: Beim 0:0 im Derby zwischen den Queens Park Rangers und dem FC Chelsea verweigerte Rangers-Profi Anton Ferdinand vor dem Spiel John Terry den obligatorischen Handschlag. Terry war im Juli in einem zivilrechtlichen Prozess von Rassismusvorwürfen gegen Ferdinand (27) freigesprochen worden. Allerdings läuft noch ein Ermittlungsverfahren seitens des englischen Fußballverbandes FA gegen den 31 Jahre alten früheren Kapitän der Nationalmannschaft.

Manchester United hielt den Anschluss an den Champions-League-Sieger Chelsea. Die Red Devils siegten dank einer starken zweiten Halbzeit mit 4:0 (0:0) gegen Wigan Athletic. Dagegen kam Stadtrivale und Meister Manchester City nicht über ein 1:1 (1:1) bei Stoke City mit dem ehemaligen Nationalspieler Robert Huth hinaus.

Weiter auf den ersten Sieg wartet dagegen der FC Liverpool. Drei Tage nach dem neuen Bericht zur Hillsborough-Katastrophe, demzufolge die Reds-Fans keine Schuld am Tod von 96 Anhängern 1989 in Sheffield trifft, musste sich Liverpool beim FC Sunderland trotz Überlegenheit mit einem 1:1 (0:1) begnügen. Uruguays Nationalspieler Luis Suárez egalisierte in der 71. Minute die Führung der Gastgeber durch Steven Fletcher (29.).

Der FC Fulham und der Ex-Kölner Sascha Riether feierten durch ein 3:0 (2:0) gegen West Bromwich Albion ihren zweiten Saisonsieg, Aston Villa holte durch ein 2:0 (1:0) gegen Swansea City den ersten Dreier.

Am Freitag hatte die Premier League noch Ferdinand und Terry ermahnt: "Alle Parteien verstehen und bestätigen, dass der Handschlag als Bestandteil der normalen Begrüßung vor dem Spiel über die Bühne gehen wird", hieß es in einer Mitteilung. Ferdinands Teammanager Mark Hughes und dessen Gegenüber Roberto Di Matteo hatten angekündigt, dass sich ihre Mannschaften an das Protokoll der Premier League halten werden.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen
 
Aus dem Ressort
Langeweile? Nicht für Guardiola - Berlin-Erinnerungen
Fußball
An Berlin hat Pep Guardiola nur die schönsten Erinnerungen. Zweimal war der spanische Starcoach bislang mit dem FC Bayern in der Hauptstadt - und beide Male kehrte er mit einer wertvollen Trophäe nach München zurück.
Fifa weitet Ermittlungen aus - Auch Beckenbauer im Visier
Ermittlungen
Im Zuge der Korruptionsermittlungen wegen der umstrittenen WM-Vergaben an Katar und Russland stehen weitere prominente Namen im Fokus. Neben mehreren Mitgliedern des Exekutivkomitees drohen laut Medienberichten anscheinend auch Franz Beckenbauer erneut Sanktionen.
Real Madrid verzichtet auf Christen-Kreuz im Vereinslogo
Real Madrid
Real Madrid kooperiert mit der National Bank of Abu Dhabi, einer der größten Banken im arabischen Raum. Auf der Kreditkarte, die auch als Mitgliedsausweis dient, fehlt im Logo der Königlichen das kleine Kreuz über der Krone. Die Madrilenen wollen offenbar keinen Ärger mit ihren Partnern riskieren.
DFB-Präsident Niersbach soll in die Fifa-Regierung
Kandidatur
Wolfgang Niersbach, Präsident des Deutschen Fußball-Bundes, will für eine Position im Exekutivkomitee der Fifa kandidieren. Mit einer erfolgreichen Wahl würde der 63-Jährige den Platz des ehemaligen DFB-Präsidenten Theo Zwanziger in der höchsten Institution des Weltverbandes einnehmen.
Stevens & Co.: Das Wagnis mit den Trainer-Rückkehrern
Fußball
Huub Stevens, Jupp Heynckes oder Felix Magath: Die Rückbesinnung auf den Ex hat auch in der jüngeren Geschichte der Fußball-Bundesliga fast schon Tradition. Trainer kommen und gehen - und in manchen Fällen kommen sie sogar ein zweites Mal zu ihrem früheren Verein.