Platini zieht sich aus Rennen um Fifa-Präsidentschaft zurück

Michel Platini kandidiert nicht länger als Fifa-Präsident.
Michel Platini kandidiert nicht länger als Fifa-Präsident.
Foto: dpa
Michel Platini kämpft weiter gegen die von der Fifa-Ethikkommission verhängte Sperre - sieht aber keine Chance mehr, Fifa-Präsident zu werden.

Paris. Der für acht Jahre gesperrte UEFA-Präsident Michel Platini zieht seine Kandidatur für die kommende Wahl des FIFA-Präsidenten zurück. Das bestätigte der 60 Jahre alte Franzose am Donnerstag der amerikanischen Nachrichtenagentur AP und der französischen Sportzeitung "L'Équipe".

Platini hätte sich als Nachfolger für den ebenfalls für acht Jahre gesperrten Joseph Blatter ohnehin nur der Wahl stellen können, wenn er gegen seine Sperre vor dem Internationalen Sportgerichtshof rechtzeitig erfolgreich gewesen wäre. AP erklärte Platini nun, dass diese Zeit nicht ausreiche. "Das Timing ist nicht gut für mich", sagte er. Die Wahl ist am 26. Februar. "Bye bye FIFA", sagte Platini.

Die Ethikhüter der FIFA hatten eine von Blatter bewilligte Zahlung von zwei Millionen Schweizer Franken an Platini aus dem Jahr 2011 als Verstoß gegen die FIFA-Ethikregeln gewertet und beide daraufhin gesperrt. Gegen diese Strafe will Platini aber nach wie vor vor den Europäischen Gerichtshof ziehen. (dpa)

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE