Das aktuelle Wetter NRW 2°C
FC Bayern

Pizarro vor Wechsel - Bayern plant Einkaufsoffensive

21.05.2012 | 10:59 Uhr
Pizarro vor Wechsel - Bayern plant Einkaufsoffensive
Pizarro soll bei Bayern München einen Einjahresvertrag mit Option auf ein weiteres unterschrieben haben. Foto: sid

München.   Der FC Bayern ist nach der Champions-League-Niederlage in Einkaufslaune: Medienberichten zu Folge wechselt Bremens Stürmer Claudio Pizarro nun zu Bayern München. Zuvor soll er auch bei Borussia Dortmund und Schalke 04 im Gespräch gewesen sein.

Nach der Pleite im Champions-League-Finale plant Bayern München eine Einkaufs-Offensive. Nach übereinstimmenden Medienberichten soll Stürmer Claudio Pizarro einen Einjahresvertrag mit Option auf ein weiteres Jahr bekommen. Er hatte seinen Vertrag bei Werder Bremen gekündigt und würde ablösefrei zum deutschen Fußball-Rekordmeister wechseln, wo er bereits von 2001 bis 2007 gespielt hat.

Zudem gilt der französische Nationalstürmer Olivier Giroud (Montpellier) weiter als Einkaufskandidat. Er könnte für eine festgeschriebene Ablösesumme von zehn Millionen Euro nach München wechseln. Javi Martinez vom Europa-League-Finalisten Athletic Bilbao soll nach "kicker"-Informationen ein Kandidat fürs Mittelfeld sein. Seine Ablösesumme ist allerdings auf 40 Millionen Euro festgeschrieben.

Bayern München hat bislang für die kommende Saison nur Xherdan Shaqiri (für 12 Millionen vom FC Basel), Verteidiger Dante (für 4,7 Millionen von Borussia Mönchengladbach) und Ersatztorhüter Tom Starke (ablösefrei von 1899 Hoffenheim) verpflichtet. (dapd)



Kommentare
21.05.2012
14:34
Pizarro vor Wechsel - Bayern plant Einkaufsoffensive
von Geologe | #3

Falsche Entscheidung von Pizarro...!

In Dortmund hätte er vermutlich einen Vertrag über zwei Jahre bekommen, und, was viel wichtiger ist, in diesen zwei Jahren hätte er um Titel gespielt...:)

21.05.2012
14:26
Pizarro vor Wechsel - Bayern plant Einkaufsoffensive
von astrah | #2

Viel Spaß auf der Reservebank. Die Bayern kaufen doch nur um die Gegner zu schwächen.

4 Antworten
astrah
von campe | #2-1

Das gute an Internet Foren ist ja das jeder, auch jemand wie Sie der keine Ahnung hat sich äußern kann.
1. Pizarro hat seinen Arbeitsvertrag beim SV Werder gekündigt und für welchen verein er sich jetzt auch entscheidet, er wurde nicht gekauft sondern hat ihn sich selbst ausgesucht.

2. Die Bayern kaufen um andere zu schwächen, und die anderen kaufen um sich selbst zu stärken ?

Das müßen Sie mir mal erklären.

Sportliche Grüße

campe
von astrah | #2-2

Keine Ahnung ist auch eine Ahnung. zu 1) Richtig, Bayern hat Pizarro nicht gekauft aber ich ahne, dass er bei den Bayern den größtdotierten Vertrag bekommt und die anderen Vereine nicht mithalten können. zu 2) Schauen Sie sich mal die Bayern Historie an. Hoffentlich kommt es jetzt bei den Bundesligaspielern an das nicht unbedingt zum FC Bayern muß. Klasse Reus !!!!!!!!!!!

astrah
von campe | #2-3

Zu Punkt 2.
Wenn Sie das so sehen könnte ich es ja auch so sehen und anmerken das der BVB M.Reus nur gekauft hat um die andere Borussia zu schwächen.

Klingt genauso unsinnig wie Ihre These das dies der FC Bayern praktiziert.
Die Bayern kaufen wie jedes andere Team Spieler dazu um sich zu verstärken. Das man damit automatisch einen Konkurrenten schwächt ist ja logisch aber nicht der Sinn.

Sportliche Grüße

Pizarro vor Wechsel - Bayern plant Einkaufsoffensive
von astrah | #2-4

@ campe / Fazit: Sie haben die größte Ahnung und ich keine. Meine Wertung zu den Einkaufspraktiken des FC Bayern bleibt bestehen.

21.05.2012
13:27
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Gladbach verbietet Stürmer Max Kruse Poker-Spiel bei Raab
Poker-Kruse
Mit den Poker-Karten kennt sich Gladbachs Stürmer Max Kruse aus: Doch die Künste am Spieltisch wird der Nationalspieler nicht in der TV-Show "TV Total" zeigen können. Manager Max Eberl hat etwas dagegen. Dabei hatte Kruse bei der "World Series of Poker" in Las Vegas knapp 27.000 Euro abgeräumt.
WM-Vergaben an Russland und Katar werden weiter untersucht
WM-Vergabe
In die Aufarbeitung der skandalösen WM-Vergaben an Russland und Katar kommt noch einmal Bewegung. Nun soll FIFA-Kontrolleur Domenico Scala den kompletten Untersuchungsbericht erhalten. Der viel kritisierte Weltverband hielt sich mit einer offiziellen Bewertung zurück.
FC Bayern dementiert Gerüchte um Khedira
Fußball
Der FC Bayern hat Spekulationen dementiert, wonach sich der deutsche Fußball-Rekordmeister mit Weltmeister Sami Khedira auf einen Wechsel zur neuen Saison geeinigt habe.
Maulkorb - Fortunas Soares lässt lieber Taten sprechen
Soares
Fortunas Abwehrspieler Bruno Soares stellt mit seinen zuletzt gezeigten starken Leistungen Trainer Oliver Reck vor eine denkbar schwere Entscheidung. Vor dem Montagsspiel gegen Greuther Fürth sind alle Innenverteidiger fit und man darf gespannt sein, wen der Coach aufbieten wird.
BVB ist schuldenfrei - "Müssen keine Zinsen mehr zahlen"
Watzke
Der noch 2005 von der Insolvenz bedrohte Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund ist nach Aussage von Hans-Joachim Watzke schuldenfrei. Was der BVB-Boss schon im November 2013 auf der Mitgliederversammlung bekannt machte, bestätigte er jetzt noch mal in einem Zeitungsinterview.
Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen