Das aktuelle Wetter NRW 8°C
TV-Rechte

Pay-TV-Sender haben kein Exklusivrecht auf wichtige Fußballspiele

18.07.2013 | 12:31 Uhr
Pay-TV-Sender haben kein Exklusivrecht auf wichtige Fußballspiele
EU-Staaten dürfen die exklusive Übertragung von wichtigen Fußballspielen im Pay-TV verbieten.Foto: Getty

Luxemburg/Brüssel.  Auch Free-TV-Sender haben Anspruch darauf, Spitzenspiele im Fußball auszustrahlen. Ähnlich wie Olympische Spiele seien die Partien Ereignisse von erheblicher gesellschaftlicher Bedeutung, urteilte der Europäischen Gerichtshof. Daher dürften EU-Staaten die Exklusiv-Übertragung im Pay-TV verbieten.

Die Fußballverbände FIFA und UEFA haben keinen Anspruch auf eine ausschließliche Ausstrahlung von Spitzenspielen im Bezahlfernsehen. Das hat der Europäische Gerichtshof in Luxemburg am Donnerstag entschieden (C-201/11 P, C-204/11 P, C-205/11 P). Damit bestätigten die obersten europäischen Richter die Entscheidungen Belgiens und Großbritanniens. Die beiden Länder hatten festgelegt, dass wichtige Spiele dort nicht nur im Bezahlfernsehen laufen dürfen.

In Belgien ging es dabei um alle Endrunden-Spiele der Weltmeisterschaft, bei Großbritannien zusätzlich auch um die Endrunde der Fußball-Europameisterschaft. Der Gerichtshof bestätigte, dass diese Partien Ereignisse von erheblicher gesellschaftlicher Bedeutung sein können. Für solche Ereignisse können die EU-Staaten einen Bann gegen eine exklusive Übertragung im Pay-TV verhängen. Neben wichtigen Fußballpartien können dies zum Beispiel Olympische Spiele sein.

FIFA und UEFA verdienen viel mit Exklusivrechten

FIFA und UEFA hatten sich gegen die Einstufung in diese Kategorie gewehrt. Für sie sind Sendungen im Bezahlfernsehen eine wichtige Einnahmequelle.

In Deutschland regelt der Rundfunkstaatsvertrag, dass bestimmte Großereignisse "von erheblicher gesellschaftlicher Bedeutung" nur dann im Pay-TV ausgestrahlt werden dürfen, wenn sie zugleich in einem Free-TV zu sehen sind. Die Free-TV-Rechte an den Spielen der kommenden Fußball-Weltmeisterschaften 2014 und 2018 sowie der EM 2016 liegen bei ARD und ZDF. Die Rechte an den deutschen Qualifikationsspielen zur EM 2016 und WM 2018 hatte sich in der Vorwoche RTL gesichert. (dpa)



Kommentare
18.07.2013
13:43
Pay-TV-Sender haben kein Exklusivrecht auf wichtige Fußballspiele
von schRuessler | #1

Ein gutes Urteil.

Und eine schallende Ohrfeige für die Geldvermehrungsvereinigungen wie FIFA und UEFA.

Aus dem Ressort
Späte Tore: HSV bezwingt Bremen im Keller-Derby 2:0
Fußball
Der Hamburger SV hat Werder Bremen im 101. Bundesliga-Nordderby eine empfindliche Niederlage zugefügt und den Rivalen in der Tabelle überholt. Nach dem 2:0 (0:0)-Sieg steht der HSV mit nun zwölf Punkten sogar vor Borussia Dortmund.
DFB-Frauen besiegen England in Wembley 3:0
Fußball
Bei ihrem ersten Auftritt im Fußball-Tempel Wembley hat sich die deutsche Frauen-Nationalmannschaft von ihrer besten Seite gezeigt. Zum Jahresabschluss feierte der Europameister in London gegen England einen 3:0 (3:0)-Erfolg.
HSV überholt Werder in der Tabelle nach 2:0 im Nordderby
Bundesliga
Der Hamburger SV hat Werder Bremen im 101. Nordderby eine bittere 2:0 Niederlage zugefügt und den Rivalen in der Tabelle überholt. Vor 57.000 Zuschauern trafen am Sonntag der Lette Artjom Rudnevs mit seinem ersten Saisontor in der 84. Minute und der eingewechselte Tolgay Arslan in der Nachspielzeit.
Florenz siegt bei Startelf-Comeback von Gomez
Fußball
Der deutsche Fußball-Nationalstürmer Mario Gomez hat bei seinem Startelf-Comeback in der Serie A mit dem AC Florenz einen wichtigen Auswärtssieg geholt.
Schiedsrichter Stark nach Reus-Aus: "Hätte Rot geben müssen"
Schiri-Frust
Borussia Dortmund verspielte in Paderborn einen Zwei-Tore-Vorsprung, zeigte am Ende aber auch mit dem Finger auf Wolfgang Stark. Der Referee hatte nicht ohne Grund fast zwei Jahre kein BVB-Spiel mehr gepfiffen. In Paderborn erkannte er ein Tor ab und ahndete das Foul an Reus nur mit Gelb.
Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen