Nur Schweinsteiger und Podolski 2004 schon dabei

Für Bastian Schweinsteiger und Lukas Podolski ist die Länderspielreise nach Faro eine Rückkehr zu ihren Anfängen in der Nationalmannschaft. Bei der EM 2004 gehörten die damaligen Teenager kurz nach ihrem Länderspiel-Debüt zum Aufgebot von Rudi Völler.

Faro.. Beim EM-Qualifikationsspiel gegen Gibraltar sind beide die einzigen von damals verbliebenen Akteure im DFB-Tross. Auch 2004 hatte das Nationalteam an der Algarve Quartier bezogen. Am Nachmittag postete Schweinsteiger in Sozialen Netzwerken ein Foto am Meer mit dem Zusatz: "Nach 11 Jahren zurück am gleichen Strand!."

Zu einem Länderspiel im Éstadio Algarve von Faro kam es damals nicht. Ohne Sieg verabschiedete sich der damalige Vize-Weltmeister nach der Vorrunde aus dem Turnier, Rudi Völler legte sein Amt als Teamchef nieder. Einem vielversprechenden 1:1 gegen die Niederlande waren ein 0:0 gegen Lettland jeweils in Porto und der Turnier-K.o. durch ein 1:2 gegen Tschechien gefolgt. Bei einem Sieg gegen Tschechien wäre es zu einem Viertelfinal-Duell mit Schweden in Faro gekommen.

Ein anderer Deutscher hat sehr gute Erinnerungen an Faro. Trotz eines 1:2 gegen Russland gelang Otto Rehhagel mit Griechenland dort der Einzug ins Viertelfinale aufgrund der besseren Tordifferenz gegenüber Spanien. Der Grundstein für den sensationellen EM-Triumph war gelegt.