Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Fortuna

Nach Relegations-Debakel drohen dem Fußball chaotische Zustände

22.05.2012 | 14:31 Uhr
Nach Relegations-Debakel drohen dem Fußball chaotische Zustände
Ruhe in die Situation zu bringen, fiel schon den Fortuna-Spielern beim Relegationsrückspiel gegen Hertha nicht leicht.Foto: Getty Images

Frankfurt/Main.   Die Klubs im Schwebezustand, die Experten besorgt um den Ruf von "König Fußball": Der Gang von Hertha BSC Berlin vor das DFB-Bundesgericht könnte für Chaos in der deutschen Fußballwelt sorgen. Die Verhandlung ist am Freitag.

Ein riesiger Imageschaden, Angst vor einem Prozess-Marathon und ein drohendes Terminchaos: Die Hängepartie um das Skandalspiel von Düsseldorf hält den deutschen Fußball in Atem. Knapp drei Wochen nach Abschluss der Punktspielsaison ist ein Ende des Schwebezustands längst nicht in Sicht . Zwar findet die Verhandlung vor dem DFB-Bundesgericht bereits am Freitag, 25. Mai, um 12.30 Uhr in der DFB-Zentralverwaltung in Frankfurt statt, Sportrechts-Experte Michael Lehner gibt gegenüber dem Sportinformations-Dienst SID jedoch zu bedenken: "Wenn eine der beiden Mannschaften weitermacht und vor das Schiedsgericht zieht, ist es fraglich, die Sache bis zum Saisonbeginn (24. August, d. Red.) über die Bühne zu bringen. Dann drohen chaotische Zustände."

Lehner hält eine lange Nachspielzeit für denkbar. "Die Chancen der Berliner steigen sicherlich, wenn sie auch die nächste Instanz, das Schiedsgericht, anrufen. Das ist personell deutlich breiter besetzt", erklärte Lehner. Die Abweisung des Berliner Einspruchs gegen die Wertung des Relegationsrückspiels bei Fortuna Düsseldorf (2:2) durch das DFB-Sportgericht hält er für "wenig stichhaltig": "Es scheint, dass das Gericht mit Macht die Tatsachen-Entscheidung des Schiedsrichters schützen wollte."

Fortunas Finanzvorstand Paul Jäger sieht den Ruf von "König Fußball" schon stark in Mitleidenschaft gezogen. "Für den deutschen Fußball ist das keine gute Situation. Beide Mannschaften müssen diese Woche weiter unter Strom trainieren", sagte Jäger und stichelte gegen den Hauptstadtklub : "Ich hätte mir gewünscht, dass Hertha die überzeugende Begründung des Gerichts einsieht."

Die Ungewissheit hat Auswirkungen auf die Planungssicherheit der Vereine, Nationalmannschaften und der Liga

Einen Tag nach der Urteilsverkündung trainierten die Teams - die Hertha sogar geheim - und befinden sich weiter im Stand-by-Modus . Die Ungewissheit hat zur Folge, dass es keine Planungssicherheit gibt. Verhandlungen mit potenziellen Neuzugängen liegen auf Eis, für die Präsentation des künftigen Hertha-Coaches Jos Luhukay gibt es noch nicht einmal einen offiziellen Termin. Außerdem ist die hochkomplexe Erstellung des Spielplans, für den die Deutsche Fußball Liga (DFL) zuständig ist, gestört.

Im Falle eines Wiederholungsspiels müssten vor allem die Berliner einige logistische und personelle Hürden meistern. Da der Kontrollausschuss aufgrund der Attacken gegen Schiedsrichter Wolfgang Stark nach dem Schlusspfiff gegen die vier Hertha-Profis Lewan Kobiaschwili, Thomas Kraft, Christian Lell und Andre Mijatovic ermittelt, sind Sperren zu erwarten. Derzeit ist noch offen, wann diese Fälle - auch gegen Fortuna-Kapitän Andreas Lambertz wird ermittelt - verhandelt werden.

Zudem ist Berlins Abwehrchef Roman Hubnik mit der tschechischen Nationalmannschaft bereits im Trainingslager und wird ab dem 8. Juni an der EM in Polen und der Ukraine teilnehmen. Ein Abstellungsstreit könnte drohen. Stürmer Adrian Ramos will Ende des Monats ins Flugzeug steigen, um ab dem 3. Juni für Kolumbien in der WM-Qualifikation zu spielen. Änis Ben-Hatira wäre nach seiner Gelb-Roten Karte im Skandalspiel ohnehin gesperrt.

Hertha: Videoaufnahmen sollen Klarheit bringen

Herthas Anwalt Christoph Schickhardt setzt in zweiter Instanz große Hoffnungen in den Videobeweis, den das Sportgericht ohne nähere Angabe von Gründen nicht zugelassen hatte. "Die Bilder werden zeigen, dass die Umstände ganz klar zu einer Schwächung unserer Mannschaft geführt haben", sagte Schickhardt. Die Sequenzen sollen belegen, dass es sich beim Platzsturm der Fortuna-Fans, den der Sportgerichts-Vorsitzende Hans E. Lorenz als "positiv besetzt" bezeichnet hatte, nicht um ein Missverständnis gehandelt hat.

Die ersten Anhänger sollen bereits auf das Feld gestürmt sein, als der Ball noch im Spiel war. "Wir haben Anspruch auf ein reguläres Spiel. Aber wenn der Elfmeterpunkt fehlt, Hunde ohne Maulkorb auf den Platz laufen, kann davon keine Rede sein", erklärte Schickhardt. Vielleicht ein Vorteil: Der Bundesgerichts-Vorsitzende und frühere DFB-Justiziar Goetz Eilers gilt als detailversessen.

Derweil lehnte Reinhard Rauball eine Änderung des Spielmodus' als Reaktion auf die Vorkommnisse in Düsseldorf ab . "Wir werden die Relegationsspiele nicht entfallen lassen", sagte der Präsident des Ligaverbandes in der ARD-Sendung "hart aber fair". Den Fans versprach er: "Wir werden weiterhin für den Erhalt der Stehplätze kämpfen. Das ist für uns nicht verhandelbar." (dapd/sid)
 



Kommentare
22.05.2012
16:17
Taeter stellen sich als Opfer dar
von PeteRitterSRX3 | #1

Man kann den Fortunen zwar ein sehr geschicktes Taktieren bescheinigen, man sollte aber nicht darauf hereinfallen und Täter und Opfer vertauschen.

1)
Es waren Ddorfer Fans die die Beendigung des Spiels unter regulären Bedingungen verhindert haben.

2)
Es ist Fortuna Düsseldorfer, die sich aus der Verantwortung stehlen und die Bundesliga zur Unrechtsliga machen wollen. Hätte die Fortuna Eier, stellte sie sich der einzig fairen Lösung, einem Wiederholungsspiel.

3)
Hertha macht das, was wir von jedem Mitglied einer freien Gesellschaft erwarten, nämlich für sein Recht zu kämpfen

Aus dem Ressort
Wie der BVB Kagawa von der Öffentlichkeit abschirmt
Kagawa
Es war einer der überraschenderen Transfers dieses Sommers: die Rückkehr von Shinji Kagawa zu Borussia Dortmund. Dementsprechend groß ist das öffentliche Interesse. Doch Borussia Dortmund schirmt den Japaner erst einmal ab - er soll Zeit zum Eingewöhnen bekommen.
Auch Hummels und Boateng fehlen DFB-Team gegen Argentinien
Personalien
Bundestrainer Joachim Löw muss im Freundschaftsspiel gegen Argentinien am Mittwoch in Düsseldorf auf Mesut Özil, Sami Khedira, Jerome Boateng und Mats Hummels verzichten. Deshalb nominierte Löw Mittelfeldspieler Sebastian Rudy von 1899 Hoffenheim nach.
Chef Schweinsteiger "sprüht weiter vor Ehrgeiz"
Fußball
Jetzt ist er auch ganz offiziell der Chef. Der emotionale Leader, wie Weltmeistercoach Joachim Löw den Münchner Bastian Schweinsteiger schon seit Jahren bezeichnet, wird in den kommenden zwei Jahren als Kapitän die Fußball-Nationalmannschaft anführen.
Löws Co-Trainer: Schneiders unverhoffter Karrieresprung
Fußball
Von diesem rasanten Karrieresprung hätte Thomas Schneider im März sicher noch nicht zu träumen gewagt.
Neuer Chef Holtby übernimmt Verantwortung beim HSV
Fußball
"Lewis hier", "Lewis zu mir": Absoluter Mittelpunkt schon im ersten Training beim Hamburger SV ist der quirlige Ballkünstler Lewis Holtby. Er gibt kaum einen Zweikampf verloren, wird von den Mitspielern gesucht und lenkt von der Sechserposition das Aufbauspiel.
Umfrage
Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Nationalmannschaft - eine richtige Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Nationalmannschaft - eine richtige Entscheidung?