Nach 2:4 - Bundestrainer Löw kündigt Nachnominierungen an

Bundestrainer Joachim Löw
Bundestrainer Joachim Löw
Foto: Bernd Thissen / dpa
Was wir bereits wissen
Nach der 2:4-Pleite im Testspiel gegen Argentinien will Bundestrainer Joachim Löw noch einige Spieler nachnominieren. "Es ist nicht einfach, sich nach so einem Erfolg in den Alltag einzugewöhnen", sagte Löw. Wir haben die Stimmen zur Niederlage des DFB-Teams gesammelt.

Düsseldorf.. Joachim Löw (Bundestrainer): „Nach der Weltmeisterschaft ist es schwierig. Drei wichtige Spieler sind zurückgetreten, einige angeschlagen, einige ganz ausgefallen. Wir hatten drei, vier erstklassige Möglichkeiten, aber die Weltspitze ist eng zusammen - und Argentinien eine klasse Mannschaft. Am Sonntag geht es gegen Schottland (20.45 Uhr, live in unserem Ticker) in der EM-Qualifikation los, dann müssen wir gewinnen. Wir müssen zeigen, dass wir hungrig sind. Wir sind noch mehr die Gejagten. Schottland, Irland, Polen - das sind gute, kämpferisch starke Gegner. Es ist aber nicht einfach, sich nach so einem Erfolg in den Alltag einzugewöhnen. Ich muss nun generell nachdenken, ob ich vielleicht den einen oder anderen Spieler nachnominiere."

Löw über den neuen Kapitän Bastian Schweinsteiger: "Ich musste nicht lange nachdenken. Er hat weit über 100 Länderspiele bestritten. Wenn man überlegt, was er für eine großartige Leistung im WM-Finale gezeigt hat, was er für ein Gewicht hat - da gibt es keine andere Lösung."

Mario Gomez: "Wir haben zwei ausgeglichene Mannschaften gesehen. Dass es bei zwei gleichguten Mannschaften 4:0 steht, ist schon seltsam. Wir hatten drei Chancen, machen kein Tor. Argentinien hatte in der ersten Halbzeit drei Torschüsse - und trifft zweimal. Argentinien ist eben eine große Mannschaft, man darf keinen Prozentsatz nachlassen. Für mich war es nach dieser langen Zeit schön, wieder dabei zu sein. Ich werde versuchen, in den nächsten zwei Jahren möglichst viel und möglichst gut zu spielen."

Marco Reus: "Wir wollten das Länderspiel unbedingt gewinnen. Dann kriegen wir einfache Gegentore - und machen selbst die Tore nicht. In der ersten Halbzeit hatten wir zwei, drei Riesenchancen."

Lukas Podolski: "Wir wollten gewinnen, das ist uns nicht gelungen. Deshalb sind wir enttäuscht. Das EM-Qualifikationsspiel gegen Schottland am Sonntag ist wichtiger."

Oliver Kahn (ZDF-Experte): "In der Rückwärtsbewegung war es nicht so, wie es sein sollte. Da gab es viele Probleme, auch in der Abstimmung. Es ist schwierig, wenn du nur ein-, zweimal trainierst. Dann kann nicht so viel dabei herauskommen. In der Offensive hatten wir tolle Kombinationen."