Das aktuelle Wetter NRW 11°C
MSV Duisburg

Wiedwald kann sich beim MSV nicht ausruhen

13.07.2012 | 07:00 Uhr
Wiedwald kann sich beim MSV nicht ausruhen
MSV-Torwart Felix Wiedwald.Foto: imago

Bad Wörishofen.   Felix Wiedwald war beim Fußball-Zweitligisten MSV Duisburg der Aufsteiger der vergangenen Saison. Er hat die T-Frage zwar für sich entschieden, aber die Ersatzkeeper Roland Müller und Marcel Lenz warten naturgemäß auf ihre Chance.

Felix Wiedwald ist kein Freund großer Worte. Seine Sätze dauern selten länger als fünf Sekunden. Emotionen zeigt er ausschließlich auf dem Trainingsplatz oder dem Spielfeld. Nach außen bedient der Torwart des MSV Duisburg, der es binnen sieben Monaten zum besten Schlussmann der 2. Fußball-Bundesliga und gleichzeitig zum „Spieler der Saison“ an der Wedau geschafft hat, das Image des kühlen Blonden aus dem Norden. „Ich habe mich natürlich über die Anerkennung gefreut“, sagt der aus Bremen geholte Wiedwald, „aber ich gucke nicht so sehr auf meine eigene Leistung, sondern mehr auf die Mannschaft.“

Seine konstante und vor allem fehlerlose Leistungskurve war der Grund dafür, dass der ehrgeizige Florian Fromlowitz die Flucht ergriff. „Selbst, wenn man intensiv sucht, findet man keinen Patzer bei Felix“, erklärt Torwartrainer Sven Beuckert, der erst skeptisch war: „Als Felix nach Flos Fehlern im letzten Herbst erstmals ins Tor rückte, dachte ich: Hoffentlich packt er das.“ Wiedwald packte es. Mit erst 22 Jahren.

Müller und Lenz in Lauerstellung

„Florian Fromlowitz sah hier seine Felle schwimmen. Es gab Momente, in denen er resigniert hat. In der zweiten Liga nur die Bank zu drücken, das war nicht sein Anspruch“, analysiert Beuckert. Der 26-Jährige wechselte zu Dynamo Dresden. Das Innenverhältnis zwischen beiden Keepern war von Akzeptanz und Respekt geprägt. Mehr nicht. Fromlowitz, der extrovertierte Typ, passte für Unternehmungen außerhalb der Trainingsanlage nicht zu Wiedwald.

Fußball
„Bulle“ Roth schaute im MSV-Trainingslager vorbei

Der einstige Bayern-Profi Franz „Bulle“ Roth führt in Bad Wörishofen einen Sportladen. Als langjähriger Bekannter des Duisburger Trainers Oliver Reck ließ er sich die Gelegenheit zu einem Besuch nicht nehmen.

Jetzt ist aus dem Torwart-Quartett ein Trio geworden. Felix Wiedwald stand schon vor dem Vorbereitungsstart als Nummer eins fest. Roland Müller (24) und Andre Lenz (21) lauern dahinter. „Wir sind gut aufgestellt“, findet Beuckert, „Felix hat seinen Zenit noch nicht erreicht. Er ist selbstbewusst, aber nicht überheblich. Wiedwald spielt mit kühlem Kopf und ist unheimlich lernwillig.“ Müller und Lenz dürften kräftige Motivationsschübe bekommen. Der Weg nach oben ist nicht mehr ganz so weit.

Beuckert: „Roland zeigt gute Leistungen und signalisiert Felix: Junge, ich bin da! Sportlich ist Konkurrenzkampf da. Wenn der Fall eintreten sollte, dass Müller bei uns ins Profitor rückt, würde ich nicht unruhig werden.“

„Mein Ziel ist es, mich im Kader zu festigen“, sagt der Ex-Kölner, der im Vorjahr als „dritter Mann“ fünf Länderspiele für die Philippinen absolvierte. Müller: „Zeitlich passte das. Jetzt steht die Landesauswahl nur noch an zweiter Stelle.“ Und Marcel Lenz? „Er hat sich sehr gut weiterentwickelt“, stellt Beuckert ein positives Zeugnis aus. Der frühere Schalker soll in der Regionalligatruppe Praxis sammeln. „Das ist eine Herausforderung. Ich möchte da gute Leistungen zeigen. Und wenn oben etwas passiert, bin ich natürlich da“, sagt Lenz.

Thomas Tartemann



Kommentare
13.07.2012
15:43
Wiedwald kann sich beim MSV nicht ausruhen
von Pokalschreck65 | #1

Wären wir auf allen Positionen so stark besetzt, wie auf der des Torwarts, hätte der MSV die nächsten Jahre keine Sorgen! Felix ist ein echter Glücksgriff!!!

Aus dem Ressort
Der MSV Duisburg sucht seine Abwehrformation
Defensive
Seit Wochen wechselt Trainer Gino Lettieri seine Innenverteidiger. Nach der englischen Woche will sich der Coach des Fußball-Drittligisten MSV Duisburg auf eine Stammbesetzung festlegen. Dabei hat der 47-Jährige die Qual der Wahl.
Neuzugang Feltscher ist mit dem Kopf komplett beim MSV
Feltscher
Gino Lettieri , Trainer des Drittligisten MSV Duisburg, hält viel von seiner Neuerwerbung Rolf Feltscher: „Rolf hat Kraft für die Offensive und verbeißt sich regelrecht in seinen Kontrahenten.“ Der Außenverteidiger hat sich binnen weniger Wochen zum Stammspieler gemausert.
MSV-Manager Grlic: "Das Team hat einen starken Charakter"
Grlic-Interview
Nach 14 Spielen liegt der Fußball-Drittligist MSV Duisburg gut im Rennen um die Austiegsplätze. Manager Ivica Grlic spricht im Interview über die Entwicklung der Mannschaft, die Leistungstiefs bei den Neuzugängen, das Innenleben des umstrukturierten Kaders sowie einen möglichen Aufstieg.
MSV Duisburg hat Geduld mit Neuzugang Fabian Schnellhardt
Neuzugänge
Die jungen Neuzugänge schlugen beim Fußball-Drittligisten unterschiedlich ein. Tim Albutat eroberte sich auf Anhieb einen Stammplatz, Rolf Feltscher arbeitete sich über engagierte Trainingsleistungen in die erste Elf. Nur bei Fabian Schnellhardt fällt die Zwischenbilanz etwas dünner aus.
Der MSV Duisburg verliert das verflixte 13. Spiel
Serie
Die starke Serie von Partien ohne Niederlagen des Fußball-Drittligisten MSV Duisburg riss bei der 0:2-Pleite in Cottbus. Manager Ivica Grlic sprach nach der Partie von einer vermeidbaren Niederlage. Und das lag nicht an der Elfmeter-Entscheidung des Schiedsrichters.
Umfrage
0:2 in Cottbus, auch den MSV hat's erwischt! Wie ist die erste Niederlage zu deuten?

0:2 in Cottbus, auch den MSV hat's erwischt! Wie ist die erste Niederlage zu deuten?

 
Fotos und Videos
MSV gewinnt 6:1 gegen Hönnepel
Bildgalerie
Niederrheinpokal
Tabellenführung verpasst
Bildgalerie
Viele Chancen vergeben
MSV tritt auf der Stelle
Bildgalerie
6.Spieltag