Das aktuelle Wetter NRW 4°C
MSV Duisburg

Wiedwald kann sich beim MSV nicht ausruhen

13.07.2012 | 07:00 Uhr
Wiedwald kann sich beim MSV nicht ausruhen
MSV-Torwart Felix Wiedwald.Foto: imago

Bad Wörishofen.   Felix Wiedwald war beim Fußball-Zweitligisten MSV Duisburg der Aufsteiger der vergangenen Saison. Er hat die T-Frage zwar für sich entschieden, aber die Ersatzkeeper Roland Müller und Marcel Lenz warten naturgemäß auf ihre Chance.

Felix Wiedwald ist kein Freund großer Worte. Seine Sätze dauern selten länger als fünf Sekunden. Emotionen zeigt er ausschließlich auf dem Trainingsplatz oder dem Spielfeld. Nach außen bedient der Torwart des MSV Duisburg, der es binnen sieben Monaten zum besten Schlussmann der 2. Fußball-Bundesliga und gleichzeitig zum „Spieler der Saison“ an der Wedau geschafft hat, das Image des kühlen Blonden aus dem Norden. „Ich habe mich natürlich über die Anerkennung gefreut“, sagt der aus Bremen geholte Wiedwald, „aber ich gucke nicht so sehr auf meine eigene Leistung, sondern mehr auf die Mannschaft.“

Seine konstante und vor allem fehlerlose Leistungskurve war der Grund dafür, dass der ehrgeizige Florian Fromlowitz die Flucht ergriff. „Selbst, wenn man intensiv sucht, findet man keinen Patzer bei Felix“, erklärt Torwartrainer Sven Beuckert, der erst skeptisch war: „Als Felix nach Flos Fehlern im letzten Herbst erstmals ins Tor rückte, dachte ich: Hoffentlich packt er das.“ Wiedwald packte es. Mit erst 22 Jahren.

Müller und Lenz in Lauerstellung

„Florian Fromlowitz sah hier seine Felle schwimmen. Es gab Momente, in denen er resigniert hat. In der zweiten Liga nur die Bank zu drücken, das war nicht sein Anspruch“, analysiert Beuckert. Der 26-Jährige wechselte zu Dynamo Dresden. Das Innenverhältnis zwischen beiden Keepern war von Akzeptanz und Respekt geprägt. Mehr nicht. Fromlowitz, der extrovertierte Typ, passte für Unternehmungen außerhalb der Trainingsanlage nicht zu Wiedwald.

Fußball
„Bulle“ Roth schaute im MSV-Trainingslager vorbei

Der einstige Bayern-Profi Franz „Bulle“ Roth führt in Bad Wörishofen einen Sportladen. Als langjähriger Bekannter des Duisburger Trainers Oliver Reck ließ er sich die Gelegenheit zu einem Besuch nicht nehmen.

Jetzt ist aus dem Torwart-Quartett ein Trio geworden. Felix Wiedwald stand schon vor dem Vorbereitungsstart als Nummer eins fest. Roland Müller (24) und Andre Lenz (21) lauern dahinter. „Wir sind gut aufgestellt“, findet Beuckert, „Felix hat seinen Zenit noch nicht erreicht. Er ist selbstbewusst, aber nicht überheblich. Wiedwald spielt mit kühlem Kopf und ist unheimlich lernwillig.“ Müller und Lenz dürften kräftige Motivationsschübe bekommen. Der Weg nach oben ist nicht mehr ganz so weit.

Beuckert: „Roland zeigt gute Leistungen und signalisiert Felix: Junge, ich bin da! Sportlich ist Konkurrenzkampf da. Wenn der Fall eintreten sollte, dass Müller bei uns ins Profitor rückt, würde ich nicht unruhig werden.“

„Mein Ziel ist es, mich im Kader zu festigen“, sagt der Ex-Kölner, der im Vorjahr als „dritter Mann“ fünf Länderspiele für die Philippinen absolvierte. Müller: „Zeitlich passte das. Jetzt steht die Landesauswahl nur noch an zweiter Stelle.“ Und Marcel Lenz? „Er hat sich sehr gut weiterentwickelt“, stellt Beuckert ein positives Zeugnis aus. Der frühere Schalker soll in der Regionalligatruppe Praxis sammeln. „Das ist eine Herausforderung. Ich möchte da gute Leistungen zeigen. Und wenn oben etwas passiert, bin ich natürlich da“, sagt Lenz.

Thomas Tartemann



Kommentare
13.07.2012
15:43
Wiedwald kann sich beim MSV nicht ausruhen
von Pokalschreck65 | #1

Wären wir auf allen Positionen so stark besetzt, wie auf der des Torwarts, hätte der MSV die nächsten Jahre keine Sorgen! Felix ist ein echter Glücksgriff!!!

Aus dem Ressort
MSV Duisburg gegen Wehen ist auch ein Treffen der Ehemaligen
Vorbericht
Mit Gino Lettieri, Zlatko Janjic, Tim Albutat und dem verletzten Steffen Bohl haben gleich vier aktuelle MSV-Akteure eine Wehener Vergangenheit. Bei den Gästen kommen mit Nils-Ole Book und Trainer Marc Kienle zwei ehemalige Zebras als Gegner zurück nach Duisburg.
Zebras müssen bei Aufstieg für Runjaic zahlen
MSV
Der Wechsel des früheren Trainers von Darmstadt nach Duisburg hatte für einen Rechtsstreit zwischen den beiden Vereinen gesorgt, der nun beigelegt ist. Schafft der MSV bis 2020 den Wiederaufstieg, wird eine Zahlung von 25 000 Euro fällig.
Aufstieg als Ziel - MSV-Manager Grlic kommt aus der Deckung
Zielsetzung
Manager Ivica Grlic bringt die Zebras auf der Zielgeraden vor der Winterpause in Stellung. "Ich habe zwar kürzlich gesagt, dass wir bis 2016 in die 2. Liga aufsteigen wollen, aber das heißt keinesfalls, dass wir es nicht schon in dieser Saison packen wollen", erklärt er.
Dennis Grote: Der Ton beim MSV Duisburg nicht zu giftig
MSV
Die Wogen schlugen beim MSV Duisburg in den letzten Tagen hoch. Medial wurde der Führungsstil von Trainer Gino Lettieri kritisiert. Mittelfeldspieler Dennis Grote kann allerdings an der Westender Straße kein gestörtes Arbeitsklima feststellen: „Der Umgangston innerhalb des Vereins ist absolut in...
Muskelfaserriss setzt MSV-Kapitän Steffen Bohl matt
Verletzung
Jetzt hat es Steffen Bohl erwischt. Der Duisburger Leitwolf war beim 0:1 in Kiel mit Oberschenkelbeschwerden ausgewechselt worden. Am Montag brachte eine genaue Untersuchung Gewissheit: Ein Muskelfaserriss zwingt den Routinier zu einer mehrwöchigen Pause.
Umfrage
Drei Auswärtspleiten in Folge für den MSV - woran liegt's?

Drei Auswärtspleiten in Folge für den MSV - woran liegt's?

 
Fotos und Videos
MSV Duisburg gewinnt 2:0
Bildgalerie
MSV Duisburg
MSV verliert nach Elfmeterschießen
Bildgalerie
DFB Pokal
MSV verliert gegen Köln
Bildgalerie
DFB-Pokal
MSV holt einen Punkt
Bildgalerie
Fotostrecke