Verteidiger Meißner peilt beim MSV einen Stammplatz an

MSV-Abwehrspieler Thomas Meißner freut sich auf die neue Herausforderung in der 2. Bundesliga.
MSV-Abwehrspieler Thomas Meißner freut sich auf die neue Herausforderung in der 2. Bundesliga.
Foto: Fabian Strauch
Was wir bereits wissen
MSV-Innenverteidiger Thomas Meißner will in der 2. Bundesliga zu einer festen Größe werden. Es läuft wohl auf einen Dreikampf um zwei Plätze hinaus.

Duisburg.. Am Montagabend erreichten die Zweitliga-Fußballer des MSV Duisburg ihr Quartier in St. Johann in Österreich. In Tirol geht es im zweiten Trainingslager bis zum 8. Juli um die nächsten Schritte. Den nächsten Schritt will auch Abwehrspieler Thomas Meißner machen: nicht nur im Trainingslager, sondern auch in der neuen Saison: „Ich will mich in der 2. Bundesliga behaupten.“

Spielplan In der abgelaufenen Drittliga-Spielzeit avancierte Meißner im Zusammenspiel mit Routinier Branimir Bajic in der Rückrunde zu einer bärenstarken Innenverteidigung. Es gab in der letzten Saison mehrere Faktoren, die begründen, warum der MSV in der Rückrunde Richtung Aufstieg durchstartete. Einer dieser Faktoren: Nach vielen Wechselspielen in der Hinserie fand Trainer Gino Lettieri erst nach dem Winter die Abwehrformation, die dann auch langfristig das Vertrauen des Coaches genoss. Mit Thomas Meißner.

Auch vor der Zweitliga-Saison steht nun die spannende Frage im Raum: Mit welcher Abwehrkette und mit welchen beiden Innenverteidigern wird Lettieri das Unternehmen Klassenerhalt in Angriff nehmen?

Drei Kandidaten für zwei MSV-Plätze

Im Vergleich zur Vorsaison hat sich der Kreis der Kandidaten allerdings reduziert. Steffen Bohl ist mit Rolf Feltscher als Backup auf der rechten Verteidigerposition vorgesehen. Enis Hajri ist mehr im defensiven Mittelfeld zu sehen als in der Abwehrzentrale. So werden wohl drei Spieler um zwei Plätze rangeln: Branimir Bajic, Rückkehrer Dustin Bomheuer und eben Thomas Meißner.

Vorberereitung Meißner ist der einzige Kandidat ohne Zweitliga-Erfahrung. Bajic kam bislang auf 147 Einsätze, Bomheuer auf 52. Allerdings bringt Thomas Meißner Erstliga-Trainingserfahrung aus Mainz und Dortmund mit. Der 24-Jährige will den Kampf annehmen und „in der 2. Liga möglichst viele Spiele bestreiten.“

Meißner freut sich auf „Heimspiele“ in Bayern

Thomas Meißner freut sich auf die 2. Liga und besonders heiß ist der gebürtige Schweinfurter auf die Spiele in seiner bayerischen Heimat. Die Auswärtsspiele bei 1860 München, der SpVgg Greuther Fürth und beim 1. FC Nürnberg werden für ihn eine besondere Angelegenheit sein. „Dann werden viele Freunde und Verwandte in die Stadien kommen“, ist sich Meißner sicher. Natürlich will sich der Blondschopf seinen Fans dann nicht als Ersatzspieler, sondern als Stammspieler in der Viererkette des MSV Duisburg präsentieren.