Umworbener Feltscher lässt MSV hoffen - "Bin hier glücklich"

MSV-Spieler Rolf Feltscher im Testspiel gegen SV Werder Bremen.
MSV-Spieler Rolf Feltscher im Testspiel gegen SV Werder Bremen.
Foto: Lars Fröhlich
Was wir bereits wissen
MSV-Rechtsverteidiger Rolf Feltscher weckt Begehrlichkeiten. Doch der 24-Jährige zeigt sich unbeeindruckt und konzentriert sich ganz auf die Zebras.

Duisburg.. Mit der Verpflichtung von Martin Dausch (28/Union Berlin), der bis Juni 2016 gebunden wurde, hat Fußball-Drittligist MSV Duisburg im neuen Jahr bereits einen Zukunftspflock eingeschlagen. Leistungsträger wie Zlatko Janjic (bis 2017), Thomas Meißner, Steffen Bohl oder Dennis Grote (alle bis 2016) sind in den kommenden Spielzeiten ebenfalls wichtige Mosaiksteine, um die Zebras wieder höherklassig zu etablieren.

Die Offensivkräfte Fabian Schnellhardt (bis 2017) und Kevin Scheidhauer (bis 2016) gelten ohnehin als Akteure, die ihr volles Entwicklungspotenzial Stück für Stück entfalten sollen. Auf der anderen Seite hat Manager Ivica Grlic auch einige Personalien zu bearbeiten, die nicht mehr allzu lange bei den Meiderichern angestellt sind. Neben Kevin Wolze, Stammkeeper Michael Ratajczak, Kingsley Onuegbu, Michael Gardawski, Nico Klotz und Christopher Schorch endet auch der Kontrakt von Entdeckung Rolf Feltscher im Juni 2015.

Bohl sieht Verbesserungsbedarf

MSV-Splitter Da sich Klub und Spieler erst einmal „beschnuppern“ wollten, wurde das Anstellungsverhältnis auf zwölf Monate begrenzt. Mittlerweile haben Feltschers dynamische Auftritte auch Begehrlichkeiten anderer Profivereine geweckt, was eine Verlängerung in Duisburg nicht unbedingt leichter gestalten dürfte. Der 24-Jährige scheint selbst allerdings nicht abgeneigt, weiter auf die Karte MSV zu setzen. Feltscher: „Ich bin hier glücklich.“

Der Schweiz-Venezolaner lässt sich nicht aus der Ruhe bringen. „Mein Kopf ist zu 100 Prozent in Duisburg. Ich habe viel Freude daran, beim MSV zu spielen. Die Meisterschaftsspiele mit Duisburg haben Priorität. Alles andere ist für mich Nebensache.“

MSV kann nach Dausch-Transfer flexibler spielen

Ein Aufstieg würde Rolf Feltscher sicherlich noch enger mit den Zebras verbinden. Um die Chancen auf eine Zweitliga-Rückkehr zu erhöhen, hat der MSV mit Martin Dausch personell aufgerüstet. „Dausch ist ein sehr guter Fußballer. Er hebt unsere Qualität an“, sagt Kapitän Steffen Bohl, „dazu kommt der lange verletzte Pierre De Wit zurück. Wir können in den Spielen nachlegen, haben Variationsmöglichkeiten und werden insgesamt stärker.“

3.Liga Steffen Bohl ist davon überzeugt, dass „unser Winter-Transfer auch ein Zeichen an die Konkurrenz ist.“ Dadurch alleine wird der Weg allerdings nicht geebnet. Bohl: „Es gibt Sachen, die wir verbessern wollen.“ Und zwar? „Auswärts muss mehr herausspringen. Da wurde die Ausbeute zum Ende der Hinserie etwas geringer. Da ist ein Punkt, an dem es anzusetzen gilt.“