U23-Regel bereitet MSV vor dem Spiel in Osnabrück Probleme

Junge Männer zum Mitreisen gesucht – MSV-Trainer Gino Lettieri muss das U-23-Kontingent erfüllen.
Junge Männer zum Mitreisen gesucht – MSV-Trainer Gino Lettieri muss das U-23-Kontingent erfüllen.
Foto: Stephan Eickershoff / FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Die Zebras bestreiten am Samstag in Osnabrück das erste von zwei Auswärtsspielen hintereinander. "Zwei wahnsinnige Brocken", sagt Trainer Lettieri.

Duisburg.. An der Bremer Brücke ist am Samstag ein Bundesliga-Mann am Ball. Manuel Gräfe pfiff am vergangenen Samstag die Erstliga-Partie zwischen dem FC Schalke 04 und Werder Bremen, an diesem Samstag will er ab 14 Uhr beim Drittliga-Kick des VfL Osnabrück gegen den MSV Duisburg (Livestream bei www.sportschau.de und live in unserem Ticker) für Recht und Ordnung sorgen.

1500 Fans werden die Zebras in Osnabrück unterstützen. Der MSV bestreitet das erste von zwei Auswärtsspielen hintereinander. Gelingt es den Zebras, in Osnabrück und bei den Stuttgarter Kickers am nächsten Samstag ordentlich zu punkten, hätten sie im Aufstiegskampf weiterhin gute Karten. „Das sind schon zwei wahnsinnige Brocken, die wir bewältigen müssen“, so MSV-Trainer Gino Lettieri.

Die Personalplanungen sind für Lettieri vor der heutigen Partie anspruchsvoll, denn der Coach muss sich nicht nur über die Startelf intensiv Gedanken machen, sondern auch über die Besetzung der Bank. Denn vor dem Spiel in Osnabrück hat der MSV ein Problem, die U-23-Regel – mindestens vier Youngster müssen dem Aufgebot angehören – zu erfüllen.

Ersatzkeeper Gubini erkrankt

U-19-Torwart Tom Gubini liegt mit einer Magen-Darm-Grippe flach. Maurice Schumacher befindet sich nach seiner Meniskus-OP noch im Aufbautraining. Demnach dürfte Marcel Lenz, der eigentliche zweite Mann, der er aber zumeist nicht sein darf, auf der Bank sitzen. Fabian Schnellhardt war unter der Woche grippekrank und auch Kevin Scheidhauer ist noch virusgeschwächt. Auch Babacar M’Bengue schwächelt. Metin Kücükarslan, der in der Hinrunde im Spiel in Chemnitz den Kader auffüllte, ist gesperrt. Marcel Stenzel ist derweil für den Sitz auf der Bank gesetzt,

Vorbericht Mit Tim Albutat kehrt immerhin ein U-23-Spieler in den Kader zurück. Ob der Mittelfeldspieler, der zuletzt an einem Muskelfaserriss laborierte, in der Startelf steht, ist offen. Bei deren Besetzung hat Lettieri die Qual der Wahl, da sich die personelle Situation im Kreis der Stammkräfte entspannt hat.

Überangebot im Mittelfeld

Im Mittelfeld gibt es somit nun ein Überangebot an Kandidaten. Steffen Bohl ist wieder fit. Zudem werfen Pierre De Wit, Zlatko Janjic, Martin Dausch, Dennis Grote, Niko Klotz, Michael Gardawski, Tim Albutat und vielleicht auch wieder Enis Hajri für einen der fünf Plätze ihren Hut in den Ring. Janjic, De Wit und Dausch dürften ihren Platz im Team sicher haben. Allrounder Bohl könnte derweil eine Aufgabe im Defensivverbund erhalten. Rolf Feltscher schwächelte in den letzten Spielen auf der Rechtsverteidiger-Position. Gut möglich, dass Lettieri ihm heute eine Pause gönnt und Bohl hinten rechts verteidigen lässt.

Osnabrück verlor zuletzt fünf Spiele in Folge – eine Bilanz, der Gino Lettieri nur bedingt eine Bedeutung beimisst: „Osnabrück wird aggressiv zur Sache gehen, um das Blatt zu wenden.“ Hinzu kommt die hitzige Atmosphäre im Stadion. MSV-Torwart Michael Ratajczak freut sich auf den Hexenkessel an der Bremer Brücke: „Es ist doch herrlich, wenn dich die gegnerischen Fans anpöbeln.“

Die Vereinsführung des VfL Osnabrück lässt sich derweil von der aktuellen Ergebniskrise nicht aus der Bahn werfen. Der Klub verlängerte am Freitag den Vertrag mit Trainer Maik Walpurgis um zwei Jahre.