Sechs Minuten für drei Tore - MSV schlägt Chemnitz 3:0

Dennis Grote (Mitte) wird von seinen MSV-Mitspielern gefeiert.
Dennis Grote (Mitte) wird von seinen MSV-Mitspielern gefeiert.
Foto: imago
Was wir bereits wissen
Der MSV Duisburg hat einen guten Start ins neue Jahr erwischt. Gegen den Chemnitzer FC gelang ein ungefährdeter Sieg. Dennis Grote traf doppelt.

Duisburg.. Fußball-Drittligist MSV Duisburg schoss am Samstag innerhalb von sechs Minuten den Chemnitzer FC ab. Die Zebras siegten vor 11.260 Zuschauern mit 3:0 (3:0). Dennis Grote und Kingsley Onuegbu waren die überragenden Akteure. Mit dem zweiten Sieg in Folge ist der MSV optimal in das Jahr gestartet und kann nun am Karnevalssonntag mit breiter Brust zum Spitzenspiel nach Bielefeld fahren.

MSV-Trainer Gino Lettieri brachte Sascha Dum für den gesperrten Kevin Wolze auf der linken Außenverteidiger-Position zum Einsatz. Steffen Bohl und Tim Albutat mussten verletzungsbedingt passen. Albutat wird den Zebras noch weitere drei bis vier Wochen fehlen. Die Ärzte diagnostizierten einen Muskelfaserriss im Oberschenkel. Kevin Scheidhauer war hingegen fit und saß auf der Bank. Im Mittelfeld spielte Pierre De Wit von Beginn an.

MSV-Spieler Hajri verletzt sich

Der MSV verbuchte in der 12.Minute seine erste Chance. Kingsley Onuegbu zog aus der Drehung aus zwölf Metern ab, doch CFC-Keeper Philipp Pentke hatte keine Problem, den Ball zu parieren. Auf der Gegenseite zeichnete sich MSV-Torwart Michael Ratajczak bei einem Sololauf von Anton Fink mit einer Glanzparade aus.

Einzelkritik Kurz darauf erwischte es den MSV erneut mit einer Verletzung. Nach einem Foul von Kevin Conrad wurde Enis Hajri minutenlang behandelt, ehe Sanitäter ihn mit der Trage vom Platz trugen (18.). Für Hajri, der sich eine schwere Prellung im Beckenbereich zuzog, kam Dennis Grote ins Spiel.

In der zweiten Hälfte schaltet MSV Gang zurück

Mit der Grote-Einwechslung bewies Lettieri indes ein glückliches Händchen. Grote bedankte sich mit einem Doppelpack innerhalb von drei Minuten. Er brachte den MSV in der 30. Minute mit einem 15-Meter-Schuss aus halbrechter Position mit 1:0 in Führung. Pierre De Wit und Zlatko Janjic leisteten die Vorarbeit. Drei Minuten später vollendete er eine Traumkombination mit Onuegbu und Janjic zum 2:0, das er aus 14 Metern erzielte. In der 36. Minute klingelte es wieder im Chemnitzer Tor. Nach einer Ecke bediente Grote Onuegbu – der King traf aus kurzer Distanz zum 3:0.

Strafe Im zweiten Durchgang ließ der Duisburger Druck angesichts der klaren Führung etwas nach. Derweil konnte sich Michael Ratajczak mit einer Faustabwehr über die Latte bei einem Schuss des eingewechselten Philip Türpitz (66.). Zehn Minuten später setzte Martin Dausch Onuegbu stark in Szene, der Nigerianer setzte den Ball aber knapp neben das Tor.

Der MSV Duisburg muss in den nächsten Wochen auf Geschäftsführer Peter Mohnhaupt verzichten. Mohnhaupt ist schwerer erkrankt, befindet sich aber nach MSV-Angaben schon auf dem Weg der Besserung.