Scheidhauer stellt sich beim MSV auf Duell mit Onuegbu ein

Erster Einsatz mit seinen neuen Kollegen: MSV-Neuzugang Kevin Scheidhauer (Zweiter von rechts).
Erster Einsatz mit seinen neuen Kollegen: MSV-Neuzugang Kevin Scheidhauer (Zweiter von rechts).
Foto: WAZ Fotopool
Was wir bereits wissen
Kevin Scheidhauer freut sich auf seine neue Aufgabe beim MSV Duisburg. Mit Kingsley Onuegbu trifft der 22-Jährige beim Fußball-Drittligisten auf einen "ernsthaften Konkurrenten". Dennoch bleibt er locker: "Der bessere soll spielen", sagt der Neuzugang vom VfL Wolfsburg.

Duisburg.. Kevin Scheidhauer wohnt noch im Hotel, will sich aber mit Freundin Jessica schnell nach einem neuen Domizil in Duisburg umsehen. „Am liebsten ein Haus mit Garten. Wir haben zwei Hunde“, sagt der Neuzugang des Fußball-Drittligisten MSV Duisburg. Der Stürmer, der bei den Zebras einen Zwei-Jahres-Vertrag unterschrieben hat, kann sich somit vorerst nicht um Sportmops Nelson und die Bulldogge Junior kümmern. Der Neuzugang vom VfL Wolfsburg will möglichst schnell den Anschluss an seine neue Mannschaft fassen.

Den Wechsel in die 3. Liga betrachtet Scheidhauer, der in der Saison 2012/13 auf Leihbasis 19 Zweitliga-Spiele für den VfL Bochum bestritt, nicht als Abstieg. Im Gegenteil: „Ich habe in Wolfsburg ja nur in der zweiten Mannschaft gespielt. Somit ist das für mich ein Aufstieg aus der vierten in die dritte Liga.“

In einem Team mit Weltmeister Mario Götze

Für die Wölfe kickte der heute 22-Jährige seit 2008, kam aber auf keinen Bundesliga-Einsatz. Dabei steht immerhin ein Europameistertitel in seiner Vita. 2009 gewann er in Magdeburg mit der deutschen U-17-Nationalmannschaft den EM-Titel. Mit im Team war damals Mario Götze, der Deutschland in diesem Sommer zum Weltmeistertitel schoss und auch am Mittwochabend in Düsseldorf im Länderspiel gegen Argentinien auf dem Platz stehen wird. Scheidhauer will kurzfristig entscheiden, ob er sich den Auftritt seines Ex-Kollegen anschaut.

Ohnehin plagt er sich nicht mit der Frage herum, ob seine Karriere vielleicht hätte besser laufen können, wenn er an eine Entwicklung eines Mario Götze, mit der in der Jugend in einem Team stand, denkt. Scheidhauer: „Es ist doch völlig normal, dass aus so einer Mannschaft der ein oder andere Spieler den Sprung noch ganz oben schafft. Andere Jungs sind hingegen völlig von der Bildfläche verschwunden. Aber ich bin immer noch da“, sehnt sich der Offensivmann nun nach erfolgreichen zwei Jahren beim MSV.

3.Liga Beim Dienstantritt in Meiderich gab sich Scheidhauer am Dienstag bescheiden. Eine bestimmte Torquote hat er sich nicht zum Ziel gesetzt. Und die Frage, ob er schon am Samstag im Heimspiel gegen den VfL Osnabrück mit der Rückennummer 33 auflaufen wird, beantwortet er so: „Erst einmal abwarten, ob ich zum Kader gehöre.“

„Lasse mich nicht verbiegen“

Abzuwarten ist auch, ob MSV-Trainer Gino Lettieri nun vom Spielsystem mit einer Spitze abrückt. „Ich habe mit dem King einen ernsthaften Konkurrenten. Der bessere soll spielen“, stellt sich Scheidhauer auf ein Duell mit Kingsley Onuegbu ein.

Seine neue Aufgabe geht Kevin Scheidhauer positiv an. „Ein Tag ohne Lachen ist ein verlorener Tag“, hat er sich auf den rechten Arm tätowieren lassen. Scheidhauer: „Ich bin ein lustiger Typ. Das ist mir schon öfter zum Verhängnis geworden bei alten Trainern. Aber ich lasse mich nicht verbiegen.“