Pliatsikas verpennt Krisensitzung beim MSV Duisburg

Verpasste die Teamsitzung, weil er im Auto einnickte: MSV-Verteidiger Vasileios Pliatsikas.
Verpasste die Teamsitzung, weil er im Auto einnickte: MSV-Verteidiger Vasileios Pliatsikas.
Foto: Christoph Reichwein/imago
Was wir bereits wissen
Krisenstimmung beim MSV Duisburg, Abwehrspieler Vasileios Pliatsikas hatte am Montag jedoch die Ruhe weg. Der Grieche verpasste die mittägliche Teamsitzung, er hatte sich zu einem Nickerchen in sein Auto zurückgezogen.

Duisburg.. Eine Strafe hat er bislang nicht zu befürchten. Beim abstiegsbedrohten Fußball-Zweitligisten spitzt sich derweil die Krise weiter zu. Im Mittelpunkt steht Trainer Oliver Reck, den die Vereinsführung zum Erfolg verdammt hat. Reck muss Freitag gegen die SpVgg Greuther Fürth siegen, sonst ist er seinen Job los. Zuletzt hatten die Duisburger vier Spiele in Folge verloren.

Pro und Contra Reck, der gestern seinen 47. Geburtstag feierte, äußert sich öffentlich nicht zu dem Ultimatum. Er versucht, möglichst viel Normalität an den Tag zu legen. „Ich mache mir Gedanken, wie wir Fürth schlagen können. Darum geht es jetzt“, sagt der Coach, der mit seiner Mannschaft morgen ein Kurztrainingslager in Herzlake beziehen wird.

In Duisburg wird derweil schon längst ein Nachfolger für Reck gehandelt. Im Gespräch ist Uwe Rapolder. Der 53-Jährige stand zuletzt beim Karlsruher SC unter Vertrag, erhielt dort aber im März 2011 nach nur viermonatiger Tätigkeit die Papiere. Rapolder arbeitete bereits in Koblenz mit Branimir Bajic und Goran Sukalo zusammen. Beide zählen zu den Führungsspielern der Duisburger. Am Sonntag soll es bereits einen ersten Kontakt gegeben haben.