Das aktuelle Wetter NRW 12°C
MSV

Perthels Sehnsucht nach dem Comeback beim MSV

06.09.2012 | 19:51 Uhr
Perthels Sehnsucht nach dem Comeback beim MSV

Duisburg.   Die Untersuchungen bei Duisburgs Abwehrspieler Timo Perthel zeigen guten Heilungsprozess nach dem Fußbruch. Doch der Neuzugang aus Rostock muss sich noch gedulden. Er sei „auf einem richtig guten Weg“ und liege sehr gut im Zeitplan.

Wenn der MSV Duisburg am Freitag Abend (18 Uhr, Westender Straße) auf das Regionalliga-Spitzenteam Viktoria Köln trifft, dann hat sich die Personalsituation für die Zebras etwas entzerrt. Zwar kann Neu-Trainer Kosta Runjaic immer noch nicht auf alle Akteure im Wettkampf zurückgreifen, aber zumindest stehen mit Stürmer Maurice Exslager (Leistenzerrung überstanden), Kapitän Branimir Bajic (Patellasehnenschmerzen abgeklungen) und Defensivmann Zvonko Pamic (Adduktorenprobleme auskuriert) drei Spieler wieder auf dem Trainingsplatz.

Dieses Ereignis steht für Timo Perthel (23) noch nicht unmittelbar bevor. Zwar befindet sich der von Hansa Rostock nach Duisburg gewechselte Außenverteidiger nach eigenen Angaben „auf einem richtig guten Weg“, doch nach seinem Mittelfußbruch ist Geduld das oberste Gebot.

Timo Perthel auf Krücken.Foto: imago

„Das Bild sah nach der letzten Fuß-Untersuchung überragend aus“, freut sich Perthel, „ich liege gut im Zeitplan. Der Heilungsprozess ist ohne Komplikationen verlaufen. Genau so wie es sein sollte.“ Zur Fixierung des Knochens sind Timo Perthel mehrere Schrauben in den Fuß eingesetzt worden. „Die bleiben jetzt erst einmal drin, sie stören nicht weiter“, sagt der frühere Junioren-Nationalspieler. Mit Metall im Fuß kennt sich Perthel aus. „Ich habe seit vier Jahren eine kleine Platte im Fuß, damals hatte ich mir eine Wadenbeinfraktur zugezogen, auch die stört mich nicht.“

In dieser Woche beschäftigte sich der Neuzugang, der sich im Juli beim 2:0 im Test gegen den niederländischen Ehrendivisionär Heracles Almelo bei einer unglücklichen Aktion in Höhe der Mittellinie verletzte, vornehmlich mit Radfahren. Perthel: „Ich muss mein Programm langsam steigern und kann schon wieder ganz normal gehen. Auch wenn es schwer fällt und ich eigentlich schon viel mehr tun möchte, muss ich auf die Ärzte hören.“ Am Ende der Woche steht noch ein Röntgentermin auf dem Plan. Nichts soll dem Zufall überlassen werden.

Punktlosigkeit ist eine „Frechheit“

Für Timo Perthel ist die Entwicklung bei seinem neuen Klub nicht ganz so einfach. Er absolvierte die Vorbereitung noch unter dem Ex-Coach-Duo Olli Reck und Uwe Schubert, erlebte dann passiv den Absturz ans Tabellenende und den daraus resultierenden Trainerwechsel zu Kosta Runjaic sowie Ilia Gruev. „Das war eine absolute Scheiß-Situation. Ich konnte der Mannschaft nicht helfen, konnte keinen Einfluss nehmen. Jetzt ist der alte Trainer nicht mehr da und beim neuen Coach kann ich mich noch nicht zeigen.“

Pro & Contra
Schafft der MSV Duisburg mit Kosta Runjaic die Wende?

Vier Spiele, vier Niederlagen: Zweitligist MSV Duisburg feuerte nach dem blamablen Saisonstart Trainer Oliver Reck und verpflichtete Kosta Runjaic. Der neue Mann versprüht Zuversicht. Doch schafft er mit den Zebras die Wende? Ein Pro & Contra.

Verständlich, dass Perthel „Tag X“ förmlich herbei sehnt. „Eine Prognose, wann ich wieder voll mitmischen kann, kann ich nicht abgeben“, so Perthel, der nach seiner Genesung einige Wochen benötigen wird, um auf den Leistungsstand seiner Teamkollegen zu gelangen. Bei der Begrüßungsansprache von Kosta Runjaic war Perthel in der Kabine dabei. Sein Eindruck: „Ich habe den Einstand sehr positiv empfunden.“ Auch, wenn er selbst nicht auf dem Rasen stand, findet Timo Perthel deutliche Worte für das bisherige Abschneiden. „Ich muss ehrlich sagen: Es ist eine absolute Frechheit, dass wir noch keinen einzigen Punkt haben. Wir sind besser als der 18. Tabellenplatz. Es geht jetzt für alle neu los. Für uns alle gilt: Wir müssen etwas reißen.“ Nur steigt Perthel bei dieser Mission etwas später ein.

Thomas Tartemann



Kommentare
07.09.2012
16:23
Perthels Sehnsucht nach dem Comeback beim MSV
von racoon71 | #5

Wow Perthel , hat ne Metallplatte im Fuss und nun auch bei den anderen Schrauben , soll man den Jung Umtaufen in den 6 mio Doller Mann oder X-Man ..grins

Alles gute Perthel überstürze nix ..

07.09.2012
09:39
Perthels Sehnsucht nach dem Comeback beim MSV
von GuenterSawitzki | #4

@MSV63
Liebe Jung dat is egal ob da ma ne Taste klemmt oder nich!
Hauptsache es geht wieder AUFWÄRTS!!! Bin da ganz bei Dir.

07.09.2012
01:05
Perthels Sehnsucht nach dem Comeback beim MSV
von MSV63 | #3

Sorry,natürlich heisst es - neues Trainerteam -

07.09.2012
01:00
Perthels Sehnsucht nach dem Comeback beim MSV
von MSV63 | #2

Meine Sehnsucht heisst Punkte.Aber,der neue Umstand,neues Tainerteam,verletzte Spieler bereichern wieder den Kader,9 Tage Zeit für das Spiel im Fritz-Walter-Stadion.Vieles deutet auf einen Neustart hin.Nur umsetzen müssen es unsere "Meidericher" Ich bin guten Mutes zur Wende.

06.09.2012
23:34
Perthels Sehnsucht nach dem Comeback beim MSV
von Meiderich02 | #1

Ein echter Kämpfer, hoffentlich kann er bald wieder spielen. :)

Aus dem Ressort
Der MSV Duisburg verliert das verflixte 13. Spiel
Serie
Die starke Serie von Partien ohne Niederlagen des Fußball-Drittligisten MSV Duisburg riss bei der 0:2-Pleite in Cottbus. Manager Ivica Grlic sprach nach der Partie von einer vermeidbaren Niederlage. Und das lag nicht an der Elfmeter-Entscheidung des Schiedsrichters.
MSV-Kapitän Bohl kann Pleite gegen Ex-Klub nicht verhindern
Einzelkritik
Steffen Bohl hatte vor dem Spiel gehofft gegen seinen ehemaligen Klub jubeln zu dürfen. Daraus wurde aber nichts. Der MSV-Kapitän zeigte aber eine solide Partie. Nico Klotz und Dennis Grote blieben dabei unter ihren Möglichkeiten. Die Einzelkritik.
MSV Duisburg kassiert 0:2-Pleite gegen Energie Cottbus
14. Spieltag
Die Serie ist gerissen: Nach zwölf Spielen ohne Niederlage musste sich der MSV Duisburg am 14. Spieltag der 3. Liga nun doch geschlagen geben. In Cottbus kassierte das Team von Trainer Gino Lettieri eine 0:2-Pleite. Der MSV musste eine harte Elfmeter-Entscheidung hinnehmen.
MSV Duisburg will die Chance zum Absetzen nutzen
MSV-Vorschau
Auf den MSV Duisburg warten jetzt zwei Duelle gegen Zweitliga-Absteiger. Zebra-Kapitän Steffen Bohl wertet die Partie bei seinem Ex-Verein und danach gegen die hochgewetteten Dynamos aus Dresden nicht als „saisonentscheidend.“ Bohl: „Wir können uns aber in den Duellen eine gute Basis erarbeiten.“
MSV Duisburg trifft wieder auf den TV Jahn Hiesfeld
Niederrheinpokal
Im Viertelfinale des FVN-Pokals kommt es zur Neuauflage des letzten Endspiels. Oberligist TV Jahn Hiesfeld empfängt den MSV Duisburg. Setzen sich die Zebras durch, käme es im Halbfinale zum Sieger der Partie zwischen dem TV Kalkum-Wittlaer und Rot-Weiß Oberhausen.
Umfrage
0:2 in Cottbus, auch den MSV hat's erwischt! Wie ist die erste Niederlage zu deuten?

0:2 in Cottbus, auch den MSV hat's erwischt! Wie ist die erste Niederlage zu deuten?

 
Fotos und Videos
MSV gewinnt 6:1 gegen Hönnepel
Bildgalerie
Niederrheinpokal
Tabellenführung verpasst
Bildgalerie
Viele Chancen vergeben
MSV tritt auf der Stelle
Bildgalerie
6.Spieltag