Duisburg

Nach Gerüchten um Punktabzug für den MSV - wie die Zebras für die Lizenz kämpfen

Der MSV Duisburg grüßt von der Tabellenspitze - finanziell läuft es allerdings weiter nicht rund.
Der MSV Duisburg grüßt von der Tabellenspitze - finanziell läuft es allerdings weiter nicht rund.
Foto: Firo
  • Die Finanzlage bleibt beim Drittliga-Spitzenreiter MSV Duisburg ein ernstes Thema
  • Erneut wird eine Saison mit roten Zahlen beendet
  • In Zukunft hat der MSV jedoch einen Drei-Jahres-Plan

Duisburg. So schlimm sei alles nicht gewesen – sagte gestern Peter Mohnhaupt, Geschäftsführer des MSV Duisburg. Die Schlagzeile in dieser Zeitung „MSV wendet Punktabzug ab“ vor wenigen Wochen sei nicht zutreffend gewesen.

„Ein Punktabzug drohte zu keinem Zeitpunkt“, sagte Mohnhaupt gestern und verwies darauf, dass der Strafenkatalog des DFB viele Varianten vorsehen würde.

Lodernde Gefahr

Trotzdem: Das Thema Lizenz bleibt beim MSV Duisburg ein heißes Eisen mit akuter Verbrennungsgefahr.

Ein siebenstelliger Betrag fehlte im Spätherbst und nach Informationen aus Verbandskreisen lag das Folterwerkzeug „Punktabzug“ noch nicht in den Händen der Funktionäre, war aber auch nicht in der untersten Schublade verstaut. Allerdings räumte Mohnhaupt gestern ein: „Die finanzielle Lage war mehr als angespannt.“

Besser und mit Plan aufgestellt

Im Frühjahr steht die nächste Nachlizenzierung an. Und Mohnhaupt sieht den MSV gewappnet. Personelle Veränderungen im Finanzteam habe es gegeben.

Überdies erarbeite der MSV derzeit einen Drei-Jahres-Plan, der ermöglichen soll, früher und solider das Zahlenwerk zu bearbeiten.

Rote Zahlen

Diese Arbeit wird weiter anspruchsvoll sein. „Es wird kein Selbstläufer sein“, sagt MSV-Präsident Ingo Wald, Peter Mohnhaupt spricht von einem Kraftakt. Der finanzielle Ausblick fällt erwartungsgemäß pessimistisch aus.

„Wir werden die Saison mit roten Zahlen beenden“, so Mohnhaupt. Das wird zwangsläufig bedeuten, dass der MSV im Falle des Aufstiegs die – erhöhten – Fernsehgelder nicht im vollen Maße wird ausgeben können

Mehr Nachrichten:

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE