Das aktuelle Wetter NRW 24°C
MSV

MSV-Profis machten Abstecher ins Stahlwerk

15.10.2012 | 20:04 Uhr
MSV-Profis machten Abstecher ins Stahlwerk
Und da sagen die Leute immer, auf dem Fußballplatz ginge es hitzig zu: Goran Sukalo im HKM-Stahlwerk.Foto: Hayrettin Özcan

Duisburg.   Trainer Kosta Runjaic und seine Mannschaft vom MSV Duisburg unternahmen eine Besichtigungstour bei HKM in Hüttenheim. Sie zeigten sich beeindruckt und für Maurice Exslager kam sogar ein Berufstipp hinzu.

Fans, so bekamen es die Spieler des Fußball-Zweitligisten MSV Duisburg am Montag vor dem Start ihrer Besichtigungstour durch das Hüttenheimer HKM-Stahlwerk zu hören, gebe es viele unter den dortigen Arbeitern. Erkannt wurden die Zebras dann aber doch nur recht selten während ihres Rundgangs – am ehesten noch an ihrem Mannschaftsbus, mit dem sie das weitläufige Gelände durchquerten. Mit Helm, orangener Jacke und Schutzbrille waren Bajic, Sukalo und Co. allerdings auch kaum von üblichen Besuchern zu unterscheiden.

Grubenfahrten haben MSV-Profis in früheren Jahren schon öfter unternommen, bei Krupp-Mannesmann im Duisburger Süden waren sie bislang aber eher selten anzutreffen. Die Gelegenheit wollte sich dann auch letztlich kaum einer entgehen lassen: Kosta Runjaic hatte seinen kompletten Trainerstab sowie Manager Ivo Grlic mitgebracht; von den Spielern fehlte nur der verletzte Markus Bollmann . Näher bekannt war die HKM-Anlage vorher nur einem: Jungprofi Stephan Hennen, einziger gebürtiger Duisburger im Kader, hat auch ganz in der Nähe beim VfL Süd das Fußballspielen gelernt.

„Wenn Sie mal nicht mehr Fußball spielen wollen, sind Sie bei uns willkommen“

Den ersten Abstecher machten die Meidericher Kicker in die Ausbildungswerkstatt, deren Leiterin Gabriele vom Ende ihnen sogar eine Zukunftsperspektive aufzeigte: „Wenn Sie mal nicht mehr Fußball spielen wollen, sind Sie bei uns willkommen.“ Da konnte es sich Kapitän Branimir Bajic nicht verkneifen, kurz „Exe“ zu rufen und dem Youngster Maurice Exslager damit einen „Berufstipp“ zu geben . . .

Beeindruckt waren die Gäste dann vom Besuch im Stahlwerk selbst. „Sensationell“, fand beispielsweise Abwehrrecke Adli Lachheb , wie mit den bis zu 2500 Grad heiß werdenden Konvertern gearbeitet wird. Kosta Runjaic machte derweil Fotos per Handy-Kamera – und vielleicht gab es ja dabei auch Inspirationen, wie man im heißen Abstiegskampf einen kühlen Kopf behält.

Thomas Kristaniak



Kommentare
16.10.2012
08:36
MSV-Profis machten Abstecher ins Stahlwerk
von Eifelzebra | #5

Erinnert ganz vage an Max Merkel, der seine Jungs mal an den Schichtarbeitern hat vorbeitraben lassen, die morgens um 5 oder 6 ins Werk fuhren. Das sollte zeigen, wer hart arbeitet, wenig Kohle hat und viel ausgibt für die Jungs.

16.10.2012
01:45
MSV-Profis machten Abstecher ins Stahlwerk
von MSV63 | #4

Das Foto mit Goran Sukalo ist eine Fotomontage.Beim Chargieren mit Roheisen,wird man weit und breit keine Besucher sehen.Das Arbeiten am Hochofen,bzw in einem Oxygen-Stahlwerk ist immer noch sehr gefährlich.

3 Antworten
MSV-Profis machten Abstecher ins Stahlwerk
von Eifelzebra | #4-1

@4,

es gab auch Zeiten, da standen Leiharbeiter in Turnschuhen an den Konvertern. Aber das natürlich ohne Presse

MSV-Profis machten Abstecher ins Stahlwerk
von Hardstyler1984 | #4-2

Das Foto ist echt, war selbst schon dort. Arbeite bei HKM am Hochofen

MSV-Profis machten Abstecher ins Stahlwerk
von Huckinger_Junge | #4-3

Das Foto ist zu 100% keine Fotomontage, ich habe noch mehr Bilder gesehen, einfach mal bei Google nach der Fotodatenbank des Duisburger Fotografen Reichwein suchen.

15.10.2012
22:15
MSV-Profis machten Abstecher ins Stahlwerk
von lapofgods | #3

Das ist natürlich ein reiner Promoauftritt, wobei ich nicht ausschließe, dass es für die Spieler interessant war. Das sei ihnen auch geönnt.

Aber auch in Duisburg steht nicht mehr jeder am Hochofen oder arbeitet gar unter Tage. Eigentlich macht das fast keiner mehr. Das ist nur das traditionelle Image was man hoch hält. Auch in Duisburg ist längst Dienstleistung angesagt. Aber MSV-Profis im Versicherungsbüro, beim Klempner, im Rathaus oder in der KFZ-Werkstatt machen halt nicht besonders viel her. Also gehts ale 2 Jahre ab unter Tage oder halt mal ans Feuer ...

2 Antworten
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

MSV-Profis machten Abstecher ins Stahlwerk
von Eifelzebra | #3-2

Auch wenn es "nur" ein Promoauftritt ist, so passt es doch zum Image des Vereins. Und was Imagepflege betrifft hat unser leidgeprüfter Verein ne Menge an Nachholbedarf. Leben. Liebe. Leidenschaft...und ehrliche Maloche. Da passt ein Sukalo bestens ins Bild

15.10.2012
21:45
MSV-Profis machten Abstecher ins Stahlwerk
von racoon71 | #2

Ach warum nicht .

Denke der Besuch hat wohl auch was physiologischen Hintergrund , damit die Spieler sehen wie hart manch Fans arbeiten müssen um sich die Karten für das Stadion leisten zu können .
Vielleicht macht es nun bei den einen oder anderen Spieler klick und die restlichen blockaden im Kopf sind nun gelöst.

15.10.2012
21:25
MSV-Profis machten Abstecher ins Stahlwerk
von finnisworld | #1

Die Burschen sollen ruhig mal gucken wie man mit harter Arbeit Geld verdient...und einen Berufstipp falls es mit dem Klassenerhalt nicht klappt hätte ich auch: Ballaufpumper !!!

Aus dem Ressort
Pierre De Wit will sich seinen Platz beim MSV erarbeiten
De Wit
Dass der Stellvertreterposten nicht automatisch ein Freifahrtschein für den Ligabetrieb ist, musste Pierre De Wit bereits beim Auftakt in Regensburg feststellen. Dort musste er zunächst auf die Bank und Tim Albutat den Vortritt lassen. „Ich muss mir meinen Platz erarbeiten“, sagt „Piero“.
Bajic-Rückkehr ins MSV-Drittligateam noch nicht absehbar
MSV
Für Branimir Bajic waren die letzten Wochen die Hölle. Wegen seines Pfeifferschen Drüsenfiebers konnte der Abwehrchef des MSV nicht viel tun. „Ich bin ungeduldig. Da fällt das natürlich besonders schwer“, so der 34-Jährige, der sich über Einsätze in der Reserve auf das gewünschte Level bringen will.
MSV-Kapitän Bohl behält nach Auftakt-Pleite die Ruhe
Steffen Bohl
Steffen Bohl, neuer Kapitän des Drittligisten MSV Duisburg, will mit den Zebras möglichst schnell in die Spur kommen. „Wir wissen alle, dass der Druck nach der ersten Niederlage im ersten Meisterschaftsspiel bereits da ist. Damit müssen wir umgehen“, sagt er vor dem Duell mit Sonnenhof Großaspach.
MSV nach Auftaktpleite bereits unter Druck - Gegenwind droht
MSV-Kommentar
Der Auftakt der neuen Drittliga-Saison ging für den MSV Duisburg gründlich in die Hose. Bei einem weiteren Misserfolg so früh im neuen Spieljahr droht der Rückenwind für Neu-Coach Gino Lettieri zu Gegenwind zu werden. Schon jetzt stehen die Zebras also unter Druck. Ein Kommentar.
MSV-Coach Lettieri sieht sich nach Auftakt-Pleite bestätigt
MSV-Analyse
Nach dem 1:3 zum Drittligaauftakt beim SSV Jahn Regensburg spricht der neue Duisburger Coach von „viel Arbeit, die auf uns wartet.“ Die Rückkehr von Abwehrchef Branimir Bajic wird sich noch hinziehen. Manager Ivica Grlic stuft die Pleite als „extrem ärgerlich“ ein.
Umfrage
Gino Lettieri ist neuer MSV-Trainer - Der richtige Mann?

Gino Lettieri ist neuer MSV-Trainer - Der richtige Mann?

 
Fotos und Videos
Fans feiern Lizenz für den MSV
Bildgalerie
Fußballfans
Fan-Flashmob beim MSV Duisburg
Bildgalerie
Fußballfans