Das aktuelle Wetter NRW 22°C
MSV Duisburg

MSV-Legende Dietz hofft - „Wir kämpfen und geben nicht auf“

07.06.2013 | 20:00 Uhr

Drensteinfurt.   Bernhard Dietz glaubte den Verein zuletzt noch auf einem guten Weg und war völlig überrascht und schockiert über den Lizenzentzug der DFL. Die Legende des MSV Duisburg spricht im Interview über Plan A und Plan B im Verein, gibt sich aber vor allem weiterhin kämpferisch.

Bernard Dietz (65) kümmert sich an diesem Mittag um den Rasen vor seiner Terrasse. „Die vergangenen Tage haben mich sehr beansprucht“, sagt der frühere Fußball-Nationalspieler des MSV Duisburg. Im Theater um die nicht erteilte Lizenz für die Zweite Liga ist bei ihm zu Hause in Drensteinfurt alles liegen geblieben. An der Wand neben der Terrasse hängt ein Lautsprecher, damit Dietz hört, wenn das Telefon im Haus klingelt. „Ich habe dem MSV-Präsidenten versprochen, jederzeit vorbei zu kommen. Anruf genügt.“

Sie haben beim MSV Duisburg schon fast alles gemacht und kennen sich aus. Waren Sie wirklich überrascht, als die DFL dem Klub die Lizenz verweigert hat?

Bernard Dietz: Absolut. Als es mir jemand sagte, dachte ich: Der will mich veräppeln. Danach war nur noch völlig Leere. Wir waren doch auf einem guten Weg.

Zebra-Fans demonstrieren

Auf einem guten Weg?

Dietz: Davon war ich überzeugt. Vor Weihnachten mussten wir doch schon einmal Auflagen für die Lizenz erfüllen. Ich dachte, in den sechs Monaten von damals bis heute hätte sich das alles auf sichere Beine stellen lassen.

Hatten Sie denn keinen Einblick?

Dietz: Ich bin Fußballer und kein Mann der Bilanzen. Im vergangenen Jahr bin ich beim MSV aus dem Aufsichtsrat zurückgetreten. Ich hatte in der Zeitung die Namen der Männer gelesen, die beim FC Bayern München im Aufsichtsrat sitzen. Der VW-Chef, der Audi-Chef, nur Bosse aus der Wirtschaft. Da war mir klar, dass ich in einem Aufsichtsrat am falschen Platz bin. Ich bin derjenige, der sich um sportliche Dinge kümmern kann.

Das machen Sie auch nach dem Rücktritt aus dem Aufsichtsrat?

Dietz: Erst wollte ich nicht. Aber dann hat mich der neue MSV-Präsident Udo Kirmse überzeugt. Der Mann arbeitet Tag und Nacht für den MSV, sein Konzept ist sehr gut.

Wie sieht das Konzept aus?

Dietz: Der neue Vorstand denkt langfristig. Mit Spielern aus der Jugend und der Umgebung soll wieder eine MSV-Mannschaft mit echtem Kampfgeist wachsen. Das habe ich gehört und gesagt: Ich bin dabei.

Ist das Konzept jetzt Makulatur?

Dietz: Warten wir es ab. Wir haben uns beim MSV versprochen, uns in dieser schweren Zeit nicht gegenseitig zu zerfleischen. Das bringt überhaupt nichts. Wir kämpfen erst auf jedem möglichen Weg um die Lizenz für die Zweite Liga. Aufarbeiten können wir alles, wenn die ganze Sache ausgestanden ist.

  1. Seite 1: MSV-Legende Dietz hofft - „Wir kämpfen und geben nicht auf“
    Seite 2: "Der MSV darf nicht untergehen" - Dietz  wäre auch in der Dritten Liga dabei

1 | 2



Kommentare
10.06.2013
11:52
MSV-Legende Dietz hofft - „Wir kämpfen und geben nicht auf“
von JotZee | #5

Letzte Woche deutete vieles darauf hin, dass wir die Lizenz zu 80% erhalten. In den letzten drei Tagen sind einige Dinge passiert, die die Chance auf 60% haben sinken lassen. Dennoch ist die Wahrscheinlichkeit, sie zu kriegen, höher, als sie nicht zu kriegen. Deswegen ein Rat an Euch Fans: Nicht auf den medial erzeugten Panikzug aufspringen. Die Medien schreiebn immer gern über die Dramatischste Lösung, richtige Infos liegen den Reportern nicht vor. Die sind intern.

09.06.2013
12:54
MSV-Legende Dietz hofft - „Wir kämpfen und geben nicht auf“
von Lirpa | #4

Der Herr Dietz ist sicher guten Willens,aber kämpfen und nicht aufgeben hört sich etwas nach Gesundbeten an.Konkrete Massnahmen habe ich leider nicht entnehmen können.

08.06.2013
12:47
MSV-Legende Dietz hofft - „Wir kämpfen und geben nicht auf“
von maiblume | #3

Enatz ist wahrlich das Fußballidol meiner Jugend. Ich habe in seiner MSV-Zeit so gut wie alle Heim- und viele Auswärtsspiele gesehen. Dass er nun die Fanseele streichelt und Optimismus verbreitet, ist gut. Aber er darf nicht so naiv rüberkommen wie ein Maskottchen. ( "auf einem guten Weg", "uns nicht zerfleischen", "in der Zeitung gelesen, wer im Bayern-Aufsichtsrat sitzt" ) Er hätte als Aufsichtsrat und noch mehr als Legende die moralische Pflicht gehabt, ein wenig Einfluss auf die Entwicklung zu nehmen. Ich befürchte, er hat sie zu gutgläubig nur am Rande begleitet.
Ich sehne die Lizenz herbei. Die Einschätzung schwankt hin und her.

08.06.2013
07:58
MSV-Legende Dietz hofft - „Wir kämpfen und geben nicht auf“
von Pokalschreck65 | #2

Diese Meinung haste aber exclusiv, Aschenplatzbesucher! Hast wohl etwas viel Staub eingeatmet. Bevor man grundlos eine Legende beleidigt, besser mal die F..... h.... !!!

1 Antwort
MSV-Legende Dietz hofft - „Wir kämpfen und geben nicht auf“
von Stadionbesucher | #2-1

Ich wollte Herrn Dietz nicht beleidigen, ich suche eine Erklärung dafür, daß ein mutmaßlicher Insider "Wir waren doch auf einem guten Weg" formuliert. Denn das war der MSV ganz sicher nicht.

07.06.2013
23:34
MSV-Legende Dietz planlos...
von Stadionbesucher | #1

Bei allem Respekt vor MSV-Legende Dietz, der Herr hat wohl in seiner Karriere zu viele Kopfbälle gemacht. Die haben bekanntlich Folgen.

2 Antworten
MSV-Legende Dietz hofft - „Wir kämpfen und geben nicht auf“
von mark69 | #1-1

Mag sein, dass dem so ist, aber ander brauchen keine Kopfbälle, um einfach nur destruktiv zu handeln. Hauptsache eine Antwort verfassen, die eh keiner braucht...

MSV-Legende Dietz hofft - „Wir kämpfen und geben nicht auf“
von klaus9114 | #1-2

@Stadionbesucher
Vielleicht hast du zu viele Bälle auf deine Birne bekommen! Was ist denn an den Zeilen vom Dietz auszusetzen?

Aus dem Ressort
MSV-Keeper Michael Ratajczak redet nicht über Druck
Ratajczak
Der Duisburger Torhüter hatte an der Auftaktniederlage der Zebras in Regensburg einige Tage zu knabbern. Er weiß, dass am Samstag gegen Aufsteiger SG Sonnenhof Großaspach der erste Sieg her muss. "Jetzt geht es darum, den Kopf frei zu bekommen und es besser zu machen.“
Pierre De Wit will sich seinen Platz beim MSV erarbeiten
De Wit
Dass der Stellvertreterposten nicht automatisch ein Freifahrtschein für den Ligabetrieb ist, musste Pierre De Wit bereits beim Auftakt in Regensburg feststellen. Dort musste er zunächst auf die Bank und Tim Albutat den Vortritt lassen. „Ich muss mir meinen Platz erarbeiten“, sagt „Piero“.
Bajic-Rückkehr ins MSV-Drittligateam noch nicht absehbar
MSV
Für Branimir Bajic waren die letzten Wochen die Hölle. Wegen seines Pfeifferschen Drüsenfiebers konnte der Abwehrchef des MSV nicht viel tun. „Ich bin ungeduldig. Da fällt das natürlich besonders schwer“, so der 34-Jährige, der sich über Einsätze in der Reserve auf das gewünschte Level bringen will.
MSV-Kapitän Bohl behält nach Auftakt-Pleite die Ruhe
Steffen Bohl
Steffen Bohl, neuer Kapitän des Drittligisten MSV Duisburg, will mit den Zebras möglichst schnell in die Spur kommen. „Wir wissen alle, dass der Druck nach der ersten Niederlage im ersten Meisterschaftsspiel bereits da ist. Damit müssen wir umgehen“, sagt er vor dem Duell mit Sonnenhof Großaspach.
MSV nach Auftaktpleite bereits unter Druck - Gegenwind droht
MSV-Kommentar
Der Auftakt der neuen Drittliga-Saison ging für den MSV Duisburg gründlich in die Hose. Bei einem weiteren Misserfolg so früh im neuen Spieljahr droht der Rückenwind für Neu-Coach Gino Lettieri zu Gegenwind zu werden. Schon jetzt stehen die Zebras also unter Druck. Ein Kommentar.
Umfrage
Gino Lettieri ist neuer MSV-Trainer - Der richtige Mann?

Gino Lettieri ist neuer MSV-Trainer - Der richtige Mann?

 
Fotos und Videos
Fans feiern Lizenz für den MSV
Bildgalerie
Fußballfans
Fan-Flashmob beim MSV Duisburg
Bildgalerie
Fußballfans