Das aktuelle Wetter NRW 9°C
MSV Duisburg

MSV Duisburg kann sich einen Trainerwechsel nicht leisten

17.08.2012 | 22:12 Uhr
MSV Duisburg kann sich einen Trainerwechsel nicht leisten
Oliver Reck sucht nach dem Weg aus der Krise. Ein Pokalerfolg wäre ein erster wichtiger Schritt.Foto: Michael Will

Duisburg.   Für Fußball-Zweitligist MSV Duisburg und Trainer Oliver Reck ist das Pokalspiel am Samstag richtungweisend. Beim Drittliga-Neuling Hallescher FC zählt nur ein Sieg. Damit könnte Reck viele Kritiker verstummen lassen. Andernfalls droht ihm der Rauswurf.

Am Donnerstag feierte Stefan Maierhofer seinen 30. Geburtstag. Die Gratulanten standen Schlange, viele MSV-Fans gratulierten – wie gewohnt – auf der Facebook-Seite des Österreichers. Der Stürmer ist Symbolfigur des Duisburger Pokalerfolges in der vorletzten Saison. Auch beim Erstrunden-Match des Fußball-Zweitligisten beim Drittliga-Neuling Hallescher FC (Samstag, 15.30 Uhr/Im Live-Ticker bei DerWesten) wird der Mann von RB Salzburg allgegenwärtig sein – auch wenn er natürlich nicht da sein wird.

Pokalspiel gegen Hallescher FC könnte für Trainer Oliver Reck die Richtung weisen

Im Oktober 2010 schoss Maierhofer den MSV im Zweitrundenmatch gegen Halle zum 3:0-Sieg. Zwei Tore, eine Vorarbeit, ein verschossener Elfmeter. Die Hallenser Fans würden Maierhofer heute gerne wiedersehen. Der Ex-Duisburger legte sich mit den Anhängern des FC damals an, da ist noch eine Rechnung offen. Und die Duisburger Fans würden Maierhofer in den aktuell freud- und trostlosen Tagen am liebsten auf den Rasen tragen.

Pro und Contra
Sollte MSV-Trainer Oliver Reck nach einem Pokal-Aus fliegen?

Zwei Spiele, zwei Niederlagen: Fußball-Zweitligist MSV Duisburg hat einen Fehlstart in die neue Saison hingelegt. Vor dem DFB-Pokalspiel am Wochenende...

War das Spiel gegen Halle vor knapp zwei Jahren ein markanter Punkt auf dem Weg nach Berlin, kann das Spiel auch diesmal die Richtung weisen. Einen Automatismus nach dem Motto „Siegen oder Fliegen“ gibt es für Trainer Oliver Reck nicht, im Falle eines Ausscheidens aus dem Pokalwettbewerb könnte es für den 47-Jährigen aber trotzdem naturgemäß sehr eng werden.

Dabei kann sich der MSV aus wirtschaftlicher Sicht einen Trainerwechsel gar nicht leisten . Auch deshalb hatten die Verantwortlichen schon im Frühjahr gezögert, als Reck mit dem Team im Keller stand, die Reißleine zu ziehen. Nach wie vor bezahlt der MSV den im Oktober letzten Jahres gefeuerten Milan Sasic. Der Vertrag des Kroaten läuft noch bis Ende Juni 2013. In der Aufsichtsratssitzung der KGaA am Donnerstagabend war die Trainerfrage auch nur ein Randaspekt.

Hausherren plagen vor der Pokalpartie große personelle Sorgen

Oliver Reck will es gar nicht so weit kommen lassen, dass seine Position zur Disposition steht, sondern mit einem Sieg in Halle die passende Antwort geben. Das Stadion ist im Vergleich zum letzten Aufeinandertreffen kleiner geworden, der Gegner hingegen größer. 2010 trafen sich die Teams in der Leipziger WM-Arena. Mittlerweile ist das Stadion in Halle fertiggestellt (15 057 Plätze, am Freitag waren fast 8000 Tickets verkauft).

Der Hallesche FC, vor zwei Jahren noch Viertligist, ist als Neuling gut in die Drittliga-Saison gestartet. Nach fünf Spielen belegt das Team in der 3. Liga mit acht Punkten Platz sechs. Am letzten Spieltag setzte es beim 0:1 gegen die SpVgg Unterhaching vor eigenem Publikum die erste Saisonniederlage. Überdies plagen HFC-Trainer Sven Köhler, der übrigens mit Oliver Reck befreundet ist, personelle Sorgen. Vier Stammkräfte, darunter Torwart Darko Horvart, sind angeschlagen.

Beim MSV meldete sich Rechtsverteidiger Dzemal Berberovic zurück. Er bestritt am Freitag ohne Probleme das Abschlusstraining und gehört ebenso dem Kader an wie der zuletzt angeschlagene Sören Brandy. Dzemal Berberovic wird wohl auf seiner angestammten Position ins Team zurückkehren. Dustin Bomheuer könnte demnach auf die linke Seiten wechseln.

MSV-Neuzugang Sören Brandy ist auf dem Rasen heute Geduld gefragt. „Es wird ein ekliges Spiel. Wir müssen uns da durchbeißen und in die nächste Runde einziehen“, so der frühere Paderborner.

Dirk Retzlaff

Kommentare
18.08.2012
18:46
MSV Duisburg kann sich einen Trainerwechsel nicht leisten
von racoon71 | #13

Also Pokal ne runde weiter nun ist doch was da um Reck abzuschiessen den die leistung gg Halle war eine Frechheit .
Wenn die Spieler Ehre hätten...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Der MSV holt Thomas Bröker vom 1. FC Köln
Bröker
Duisburg holt mit dem Offensivmann einen ihrer Wunschspieler. Der 30-Jährige unterschrieb einen Zweijahresvertrag mit Option auf eine weitere Saison.
Kevin Wolze bleibt bis 2017 beim MSV Duisburg
Wolze
Der Zweitliga-Aufsteiger einigt sich mit dem Linksverteidiger, er 2011 aus Wolfsburg kam. Noch keine Einigung mit Stürmer Kingsley Onuegbu.
Erste Entscheidungen beim MSV - Gardawski und Schorch gehen
Kaderplanung
Michael Gardawski und Christocher Schorch erhalten beim Zweitliga-Aufsteiger keine neuen Verträge. Gespräche mit Wolze und Onuegbu dauern an.
Drei Neue für den MSV II
Fußball
Kevin Weggen vom Wuppertaler SV und Dustin Orlean vom TuS Bösinghoven haben bereits Oberligaerfahrung.
Der Bart ist ab bei MSV-Angreifer Janjic - für 500 Euro
Charity
Duisburgs Torjäger Zlatko Janjic hat seinen blau-weißen Aufstiegsbart abnehmen und versteigern lassen. Nun kommen 500 Euro einem guten Zweck zugute.
Fotos und Videos
MSV steigt nach 3:1-Sieg auf
Bildgalerie
MSV-Aufstieg
So feierten die MSV-Fans den Aufstieg
Bildgalerie
MSV-Aufstieg
2:1 Sieg gegen Münster
Bildgalerie
MSV
article
6994091
MSV Duisburg kann sich einen Trainerwechsel nicht leisten
MSV Duisburg kann sich einen Trainerwechsel nicht leisten
$description$
http://www.derwesten.de/sport/fussball/msv/msv-duisburg-kann-sich-einen-trainerwechsel-nicht-leisten-id6994091.html
2012-08-17 22:12
Reck,Zebras,MSV Duisburg,Duisburg
MSV