Das aktuelle Wetter NRW 24°C
MSV Duisburg

MSV-Aufsichtsratschef Marbach stellt sich hinter Geschäftsführer Maas

18.07.2013 | 07:00 Uhr
MSV-Aufsichtsratschef Marbach stellt sich hinter Geschäftsführer Maas
Jürgen Marbach stärkt Geschäftsführer Bernd Maas den Rücken.Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg.   Der Aufsichtsratschef des MSV Duisburg, Jürgen Marbach, hat sich klar hinter den neuen Geschäftsführer Bernd Maas gestellt. „Ohne ihn hätten wir die Drittligalizenz nicht bekommen“, betonte Marbach. Über "olle Kamellen" will keiner mehr beim MSV sprechen, sondern gemeinsam nach vorne schauen.

Die Führungsetage des MSV war beim Testspiel am Rheindeich fast in kompletter Besetzung angetreten. Präsident Udo Kirmse mit seinen Kollegen Ingo Wald, Robert Philipps, Sebastian Runde, dazu Aufsichtsratschef Jürgen Marbach, Verwaltungsratsvorsitzender Markus J. Räuber und der neue Geschäftsführer Bernd Maas. „Wir haben uns vor dem Homberg-Spiel ausgetauscht, hatten einige Punkte zu klären“, so Kirmse.

Ursprünglich wollte Maas keinen Posten in Geschäftsführung übernehmen

MSV
Um MSV-Geschäftsführer Maas gab es bei Dynamo viel Wirbel

Der neue hauptamtliche MSV-Geschäftsführer Bernd Maas arbeitete bereits bei Alemannia Aachen und Dynamo Dresden. Ehrenamtliche Geschäftsführer sind übergangsweise Udo Kirmse und Robert Philipps.

Jürgen Marbach, gerade von einer Dienstreise aus Spanien zurückgekehrt, betont, „dass die Geschäftsführung im besten Sinne geregelt ist“. Dass nach der Einstellung von Bernd Maas „olle Kamellen“ aus dessen turbulenter Dresdner Zeit auftauchten, wertet Marbach als normal. „Er hat hier von sich aus alle Punkte angesprochen. Was damals an Vorwürfen hochkam, wurde alles im Sinne von Bernd Maas ausgeräumt. Ich freue mich hier auf die Zusammenarbeit.“ Marbach schiebt nach: „Ohne ihn hätten wir die Drittligalizenz nicht bekommen.“ Ursprünglich wollte Maas keinen Posten in der Geschäftsführung übernehmen: „Ich hatte nicht vor, dieses Amt in einem Fußballklub nochmal zu bekleiden. Aber das Projekt in Duisburg heißt Sanierung. Deswegen bin ich hier angetreten.“

Am Donnerstag erwartet der MSV eine Durchsicht der Wirtschaftsprüfer Ernest & Young über die wirtschaftliche Situation. Marbach: „In der 3. Liga ein ausgeglichenes Ergebnis zu erzielen, ist schwer. Wir streben mit aller Macht eine schwarze Null an. Dann wollen wir mit einem größeren Etat in die Saison 2014/2015 starten“, wagt Marbach den Blick über den Tellerrand.

Zwei weitere Spieler stellen sich beim MSV Duisburg vor

MSV
2:1-Sieg des MSV gegen Homberg ist für Baumann zweitrangig

Onuegbu und Aycicek treffen für den MSV Duisburg zum Sieg gegen den Oberligisten VfB Homberg. Trainer Karsten Baumann ging es jedoch weniger um das Ergebnis. Er freute sich über die Leistungssteigerung im Vergleich zur Niederlage gegen die eigene U 23 und denkt über weitere Verpflichtungen nach.

Angesichts des engen Finanzrahmens von drei Millionen Euro Budget kann der MSV, der vom DFB bei allen Entscheidungen mit Argusaugen beobachtet wird, keine großen Sprünge machen. „Mit einem Kader in der Größe von 22, 23 Leuten können wir nicht antreten. Wir werden um die 19, 20 Spieler haben. Das heißt im Umkehrschluss, dass zwei, drei, die zuletzt im Test waren, keinen Vertrag erhalten.“ Am Donnerstag werden an der Westender Straße zwei weitere Probekandidaten erwartet. Noch ist Zeit bis Samstagmittag. Wer bis 12 Uhr nicht „wasserdicht“ unterschrieben hat, kann gegen Heidenheim nicht mitmischen . . .

Auf die Fans kann sich der Klub unterdessen verlassen: 9600 Tickets wurden für das Heidenheim-Spiel abgesetzt. Klubchef Kirmse hat bei den Dauerkarten die Zahl 5400 im Blick: „Die Marke wollen wir knacken.“ Zum aktuellen Zeitpunkt liegen die Zebras um 50 Saisontickets über der letztjährigen Zweitligamarke.

Thomas Tartemann



Kommentare
18.07.2013
11:29
MSV-Aufsichtsratschef Marbach stellt sich hinter Geschäftsführer Maas
von Westmeiderich1902 | #3

Kann man nur hoffen das jetzt auch der letzte begriffen hat das Maas keine Pfeife ist sondern sehr wertvoll für dem MSV ist und werden kann.Schöne Worte für den Dresden Shice,"""OLLE KAMELLEN""" Der Rest steht im Artikel.Beide Marbach sowie Maas sind ein Glücksgriff, in meinen Augen für den MSV auch wenn das einige anders sehen oder sehen werden.Was ich gestern in Homberg gesehen habe war nicht berauschend lässt aber hoffen das man die Klasse halten kann und im Jahr danach kann man versuchen oben an zugreifen aber bitte nicht mit aller Gewalt und Schulden machen.
#NurderMSV mich macht die jetzige Zahl von 9600 Fans genauso stolz wie Pokalschreck65, wenn man darüber nachdenkt das es dritte Liga ist und manche schon von einem Zuschauerschnitt von 5 -7000 oder weniger ausgehen,kann man mehr als zu Frieden sein.Man sollte mehr als zu Frieden sein wenn bei jedem Heimspiel über 10000 kommen.Wir sind nicht der FC Bayern bei denen auch dann 68000 kommen wenn man gegen Schlackenberg 09 spielt

18.07.2013
09:56
MSV-Aufsichtsratschef Marbach stellt sich hinter Geschäftsführer Maas
von NurderMSV | #2

Was ? Erst 9600, es müssen mind. 20.000 Zuschauer werden!

18.07.2013
08:46
Waaaaahnsinn...
von Pokalschreck65 | #1

... wie die Fans hinter dem MSV stehen! Macht mich total stolz, weiter sooooo. Freu mich totaaaal auf übermorgen!!! Endlich wieder Stimmung inner Bude.

Aus dem Ressort
Pierre De Wit will sich seinen Platz beim MSV erarbeiten
De Wit
Dass der Stellvertreterposten nicht automatisch ein Freifahrtschein für den Ligabetrieb ist, musste Pierre De Wit bereits beim Auftakt in Regensburg feststellen. Dort musste er zunächst auf die Bank und Tim Albutat den Vortritt lassen. „Ich muss mir meinen Platz erarbeiten“, sagt „Piero“.
Bajic-Rückkehr ins MSV-Drittligateam noch nicht absehbar
MSV
Für Branimir Bajic waren die letzten Wochen die Hölle. Wegen seines Pfeifferschen Drüsenfiebers konnte der Abwehrchef des MSV nicht viel tun. „Ich bin ungeduldig. Da fällt das natürlich besonders schwer“, so der 34-Jährige, der sich über Einsätze in der Reserve auf das gewünschte Level bringen will.
MSV-Kapitän Bohl behält nach Auftakt-Pleite die Ruhe
Steffen Bohl
Steffen Bohl, neuer Kapitän des Drittligisten MSV Duisburg, will mit den Zebras möglichst schnell in die Spur kommen. „Wir wissen alle, dass der Druck nach der ersten Niederlage im ersten Meisterschaftsspiel bereits da ist. Damit müssen wir umgehen“, sagt er vor dem Duell mit Sonnenhof Großaspach.
MSV nach Auftaktpleite bereits unter Druck - Gegenwind droht
MSV-Kommentar
Der Auftakt der neuen Drittliga-Saison ging für den MSV Duisburg gründlich in die Hose. Bei einem weiteren Misserfolg so früh im neuen Spieljahr droht der Rückenwind für Neu-Coach Gino Lettieri zu Gegenwind zu werden. Schon jetzt stehen die Zebras also unter Druck. Ein Kommentar.
MSV-Coach Lettieri sieht sich nach Auftakt-Pleite bestätigt
MSV-Analyse
Nach dem 1:3 zum Drittligaauftakt beim SSV Jahn Regensburg spricht der neue Duisburger Coach von „viel Arbeit, die auf uns wartet.“ Die Rückkehr von Abwehrchef Branimir Bajic wird sich noch hinziehen. Manager Ivica Grlic stuft die Pleite als „extrem ärgerlich“ ein.
Umfrage
Gino Lettieri ist neuer MSV-Trainer - Der richtige Mann?

Gino Lettieri ist neuer MSV-Trainer - Der richtige Mann?

 
Fotos und Videos
Fans feiern Lizenz für den MSV
Bildgalerie
Fußballfans
Fan-Flashmob beim MSV Duisburg
Bildgalerie
Fußballfans