Mitglieder des MSV Duisburg wählen Team von Ingo Wald

Bei der Mitgliederversammlung präsentierte der MSV gute Zahlen.
Bei der Mitgliederversammlung präsentierte der MSV gute Zahlen.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Bei der Jahreshauptversammlung erhielt die Mannschaft des Präsidenten 98 Prozent der Stimmen. Geschäftsführer Bernd Maas präsentierte gute Zahlen.

Duisburg.. Die Tagesordnung der Mitgliederversammlung des MSV Duisburg sah im Theater am Marientor vor, dass der Präsident vor dem Geschäftsführer sprach. Das machte gerade am Dienstagabend Sinn, denn sonst hätte manches Mitglied auf die Idee kommen können, dass die 3. Fußball-Liga für den MSV ein Glücksfall sein könnte. Geschäftsführer Bernd Maas legte Zahlen vor, die die Zahlen der letzten Zweitliga-Saison 2012/13 in den Schatten stellen.

In der laufenden Saison rechnet Maas mit Ticketeinnahmen in Höhe von 3,4 Millionen Euro – 12/13 flossen nur 2,1 Millionen Euro in die Kasse. Die Marketingeinnahmen werden sich auf 6,0 Millionen Euro belaufen – in der 2. Liga waren es mit 6,9 Millionen Euro gerade einmal 15 Prozent mehr. Der Gesamtertrag lag in der 2. Liga bei elf Millionen Euro – am Ende dieser Saison erwartet Maas rund 11,5 Millionen Euro.

Wald: „Ein sensationelles Ergebnis“

Doch MSV-Chef Ingo Wald hatte die Besucher der Versammlung zuvor auf dieses Zahlenwerk vorbereitet. „Ich habe in den letzten anderthalb Jahren oft gehört, dass der Zwangsabstieg dem Verein vielleicht gut tun würde. Ich habe lange darüber nachgedacht. Ich kann diese Sichtweise nicht teilen“, so Wald, der den Mitgliedern ins Gebetbuch schrieb, dass die Konsolidierung des Klubs nur in der 2.Bundesliga glücken kann.

Und die Mitglieder trauen Wald zu, dies in den nächsten vier Jahren umsetzen zu können. Sie schenkten bei der Vorstandswahl Walds Team das Vertrauen. 98 Prozent der Anwesenden stimmten für das Wald-Team. Ingo Wald freute sich: „Das ist ein sensationelles Ergebnis.“Rechtsstreit

Robert Philipps, Udo Kirmse und Bernard Dietz bleiben Vorstandsmitglieder. Neu im Team ist der ehemalige Ratsherr Udo Steinke, der als Jurist die Kompetenz der MSV-Führung erweitern soll.

Bernd Maas ordnete die guten Zahlen indes selbst realistisch ein. Zwar erzielt der MSV steigende Erträge und sinkende Kosten – zum Überleben in der 3.Liga reicht das langfristig nicht aus. Für das aktuelle Spieljahr erwartet Maas einen Fehlbetrag – ohne den näher zu benennen. „Der wird aber weit unter dem Fehlbetrag der Saison 2013/14 liegen“, so Maas. Zwar erwirtschaftete der MSV auf dem Papier in der letzten Saison ein Plus von 4,4 Millionen Euro – dies allerdings vor dem Hintergrund des Schuldenschnitts und der Neufinanzierung der Arena. Ohne diesen Sondereffekt lag das Minus bei sechs Millionen Euro. Das Minus für die aktuelle Saison dürfte zwischen einer und zwei Millionen Euro liegen.

NLZ geht an den MSV

Mit seinem Team will Ingo Wald in den nächsten Jahren Gesundung des Vereins fortführen. Der Präsident stellte aber klar, dass „wir in der 3.Liga keine Schulden abbauen können. Zur Konsolidierung müssen wir aufsteigen.“ Der MSV-Chef vermied es indes, von der Mannschaft, die im Zuschauerraum saß, den Aufstieg in dieser Saison einzufordern. Allerdings machte Wald deutlich, dass der MSV bei einem weiteren Versuch in der nächsten Saison „den Rotstift ansetzen muss.“

Wald brachte noch eine gute Nachricht mit. Durch das Ende des Leasing-Vertrags mit der GEBAG fällt das Gebäude des Nachwuchsleistungszentrums in Meiderich an den MSV. Wald: „Das wird zu einer Verbesserung unseres Ergebnisses führen.“