Kosta Runjaic' Rückkehr nach Duisburg rückt in Hintergrund

Trainer Kosta Runjaic kehrt am Freitag für 90 Minuten in die Duisburger Arena zurück.
Trainer Kosta Runjaic kehrt am Freitag für 90 Minuten in die Duisburger Arena zurück.
Foto: Bongarts/Getty Images
Was wir bereits wissen
Der MSV trifft beim Benefizspiel gegen den 1.FC Kaiserslautern auf Ex-Trainer Kosta Runjaic. Der Erlös kommt Hinterbliebenen in Haltern zu Gute.

Duisburg.. Ein alltägliches Freundschaftsspiel wäre es ohnehin nicht gewesen, durch den Flugzeugabsturz am Dienstag hat das Match des Fußball-Drittligisten MSV Duisburg gegen den Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern am Freitag in der Schauinslandreisen (18.45 Uhr, live im Privatsender Sport 1) auf tragische Weise eine neue Bedeutung erhalten.

Ursprünglich wollten die Roten Teufel dem klammen MSV mit diesem Benefizspiel helfen, nun hilft der MSV unter dem Motto „Duisburger Herzen für Haltern“ den Angehörigen der Opfer des Unglücks aus Haltern und dem Joseph-König-Gymnasium.

Flugzeugabsturz Kurzfristig gibt es auch ein Ticketangebot für Lehrer und Schüler. Im Fanshop können Lehrer oder Betreuer Karten für eine Gruppe ab zehn Personen zum Einzelpreis von fünf Euro erwerben. Zudem sammeln Nachwuchskicker des MSV während des Spiels mit Sammeldosen des Deutschen Roten Kreuzes auf den Rängen Spenden.

Coach Kosta kehrt zurück

Etwas in den Hintergrund rückt damit am Freitag die Rückkehr von Ex-MSV-Coach Kosta Runjaic und Co-Trainer Ilia Gruev. Ivo Grlic hat noch guten Kontakt zum alten Trainergespann der Zebras. „Wenn wir miteinander sprechen, wird immer geflachst. Die beiden freuen sich, wenn wir gewinnen – ich freue mich, wenn sie gewinnen“, sagt der Manager des MSV Duisburg.

Am Freitag wird das trotz des freundschaftlichen Charakters naturgemäß nicht so sein, wenn Coach Kosta und Ilia Gruev an ihre alte Wirkungsstätte zurückkehren. Bis zum Zwangsabstieg in die 3. Liga hatte das Duo den MSV erfolgreich betreut, inzwischen teilen sie sich die Trainingsarbeit beim Fußball-Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern, der derzeit auf dem zweiten Tabellenplatz steht und auf den Bundesliga-Aufstieg hoffen darf. „Natürlich haben wir schon öfter darüber nachgedacht, wie es mit dem MSV weiter gegangen wäre, wenn es nicht zum Lizenzentzug gekommen wäre“, sagt Runjaic. MSV-Chef Ingo Wald erging es in den letzten zwei Jahren ähnlich: „Kurz vor dem Lizenzentzug hatte mir Runjaic sein Konzept vorgestellt. Wir wären oben dabei gewesen.“

Einsatzzeit für Marcel Lenz

Der Mann, der inzwischen auf dem Meidericher Trainingsplatz die Kommandos gibt, hätte an diesem Wochenende gern wieder um Punkte gespielt. „Sicher sind wir nach dem 4:1 in Dortmund allmählich in der Phase, in der wir wieder in unser Element kommen. Aber der Spielplan ist nun einmal so – was soll ich mir darüber den Kopf zerbrechen“, sagt Gino Lettieri.

Der MSV-Trainer hofft, dass seine Mannschaft den Schwung des jüngsten Sieges mitnehmen kann, und will möglichst vielen Akteuren eine Chance geben: „Jeder kriegt seine Möglichkeiten.“ Das heißt, dass auch im Tor Marcel Lenz und Michael Ratajczak jeweils 45 Minuten spielen werden.

Erster Einsatz für Marcel Kaffenberger

Erstmals im MSV-Trikot auf dem Platz steht Marcel Kaffenberger. Der 21-jährige Defensivmann vom Zweitligisten FSV Frankfurt kann sich mit einer Gastspielgenehmigung beweisen, nachdem er in den letzten Tagen bei den Zebras mittrainiert hatte.