Kevin Wolze bleibt bis 2017 beim MSV Duisburg

Kevin Wolze, hier mal als Feierbiest nach dem Aufstieg, bleibt bei den Zebras.
Kevin Wolze, hier mal als Feierbiest nach dem Aufstieg, bleibt bei den Zebras.
Foto: Imago
Was wir bereits wissen
Der Zweitliga-Aufsteiger einigt sich mit dem Linksverteidiger, er 2011 aus Wolfsburg kam. Noch keine Einigung mit Stürmer Kingsley Onuegbu.

Duisburg.. Eine weitere Personalie ist beim MSV Duisburg erledigt. Kevin Wolze wird auch in den nächsten zwei Jahren für den MSV Duisburg spielen. Der Fußball-Zweitligist erzielte mit dem Linksverteidiger eine Einigung, Anfang der nächsten Woche wird Wolze sein neues Arbeitspapier unterschreiben.

Kevin Wolze kam im Sommer 2011 vom VfL Wolfsburg zum MSV und erlebte den Lizenzentzug der Zebras hautnah mit. Der heute 25-Jährige war einer der ersten Spieler, der sich nach dem Absturz in die 3. Liga bereit erklärt hatte, beim Neuanfang mitzuhelfen.

Perdedaj aus Cottbus an der Angel

[kein Linktext vorhanden] Während der neue Deal mit Wolze in trockenen Tüchern ist, ist die Personalie Kingsley Onuegbu weiterhin offen. Immerhin: Der King sitzt mit den Duisburgern weiterhin am Verhandlungstisch. Mit Thomas Bröker steht eine neue Offensivkraft derweil bereits vor der Türe, es dürfte nur noch um Formsachen gehen. MSV-Manager Ivica Grlic: „Wir sind auf einem guten Weg.“

Das dürfte auch für Fanol Perdedaj gelten. Der Mittelfeldspieler des Drittligisten Energie Cottbus bestätigte gegenüber der „Lausitzer Rundschau“, dass der Wechsel zum MSV unmittelbar vor dem Abschluss stehe.