Janjic und der "King" treffen - MSV siegt in Halle mit 2:1

Erneut nicht über 90 Minuten in Schach zu halten: Duisburgs Kingsley Onuegbu, hier gegen Halles Maximilian Jansen, traf für den MSV zum zwischenzeitlichen 2:0.
Erneut nicht über 90 Minuten in Schach zu halten: Duisburgs Kingsley Onuegbu, hier gegen Halles Maximilian Jansen, traf für den MSV zum zwischenzeitlichen 2:0.
Foto: Getty Images
Was wir bereits wissen
Der MSV Duisburg ist mit einem Arbeitssieg in das Pflichtspieljahr 2015 gestartet. Janjic und Onuegbu treffen, Wolze muss mit Gelb-Rot vom Platz.

Halle.. Perfekter Auftakt für den Fußball-Drittligisten MSV Duisburg. Die Zebras gewannen am Samstag beim Halleschen FC vor 6286 Zuschauern mit 2:1 (1:0) und schoben sich damit zumindest bis zum Sonntag-Nachmittag auf den zweiten Platz vor. MSV-Trainer Gino Lettieri freute sich nur über das Ergebnis: „Hauptsache, wir haben die Punkte. Mit der Leistung kann ich nicht zufrieden sein. Man merkte, dass wir zwei Wochen lang keine Spielpraxis mehr hatten.“

Den Zebras steckte in Halle eine anstrengende Anreise in den Knochen. „Wir waren über neun Stunden unterwegs. So etwas habe ich noch nie erlebt“, stöhnte Manager Ivica Grlic. Der MSV-Bus musste sich am Freitag durch Schnee und Staus kämpfen. Vor allem in Westfalen und bei Kassel ging zeitweise fast gar nichts.

Auch die MSV-Fans erlebten eine abenteuerliche Anreise. Der Ordnungsdienst lenkte am Samstag einen Bus in die falsche Richtung. Die Konsequenz: Der Zebra-Bus kam am Block der Gastgeber an. HFC-Fans schlugen die Frontscheibe des Busses ein.

Klotz für Scheidhauer auf der rechten Außenbahn

MSV-Trainer Gino Lettieri musste in Halle auf Kevin Scheidhauer verzichten. Der Stürmer blieb krankheitsbedingt in Duisburg. Für ihn spielte Nico Klotz auf der rechten Außenbahn. Steffen Bohl spielte auf der linken Seite. Tim Albutat, Neuzugang Martin Dausch und Zlatko Janjic als hängende Spitze agierten in der Mittelfeldzentrale. Als Ersatztorhüter saß Youngster Tom Gubini auf der Bank, um die U-23-Quote zu erfüllen.

Schon in der vierten Minute überschlugen sich im Erdgas-Sportpark die Ereignisse. Kingsley Onuegbu schickte Kapitän Steffen Bohl mit einem Steilpass. Bohl drang in den Strafraum ein, und Halles Torhüter Niklas Lomb holte ihn on den Beinen. Schiedsrichter Benjamin Brand zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt und zeigte Lomb die Rote Karte. Ausgerechnet Lomb: Er kam im Winter auf Leihbasis vom Bundesligisten Bayer Leverkusen an die Saale und gilt dort als Hoffnungsträger. Nach gut drei Minuten war sein Debüt beendet.

Für Lomb und Feldspieler Sascha Pfeffer kam Ersatzkeeper Pierre Kleinheider ins Spiel. Gegen den Elfmeter von Zlatko Janjic konnte er nichts ausrichten. Der MSV führte mit 1:0. (7.).

Trotzdem kam Halle zu Chancen. Etwa durch Timo Furuholm, der bei einer Volley-Direktannahme im 16er nicht genug Druck hinter dem Ball bekam. Bei einem Freistoß von Akaki Gogia zeigte MSV-Torwart Michael Ratajczak bei der Faustabwehr Unsicherheit. Halle konnte daraus aber kein Kapital schlagen (31.).

Bohl muss verletzt vom Feld

In der 38. Minute musste Kapitän Steffen Bohl – wieder einmal -- vorzeitig verletzt vom Feld. Diesmal war es die Situation, die zum Elfmeter führte, die Bohl später außer Gefecht setzte. Bohl verletzte sich bei der Aktion an der Schulter. Für Bohl kam Enis Hajri ins Spiel. Martin Dausch rückte auf die linke Seite. Hajri bildete mit Tim Albutat die Doppelsechs.

In der Schlussminute der ersten Hälfte kochten die Emotionen hoch. Die Hallenser forderten einen Elfmeter, Branimir Bahjic soll im Strafraum den Ball mit der Hand gespielt haben.

Nach der Pause mussten die rund 200 Duisburger Fans in der 60.Minute zweimal kräftig durchatmen. Ratajczak klärte einen Distanzschuss von Florian Brügmann zur Ecke. Nach dem Eckstoß klärte Kevin Wolze einen Kopfball von Marcel Franke auf der Linie per Kopf.

Pierre De Wit feiert sein Comeback

In der 66.Minute endete eine fünfmonatige Leidenszeit für Pierre De Wit. Der Mittelfeldmann kam für Zlatko Janjic und feierte damit sein Liga-Comeback nach langer Verletzungspause. Mit einem Freistoß, der knapp das HFC-Tor verfehlte, gab De Wit eine erste Kostprobe seines Könnens ab. Auf der Gegenseite klärte Ratajczak per Fuß aus kurzer Distanz gegen Furuholm (69.).

In der 79.Minute war die zahlenmäßige Überlegenheit der Duisburger wieder dahin. Der bereits gelb-belastete Kevin Wolze handelte sich durch ein dummes Foul an Gogia die gelbrote Karte ein. Halle erhöhte den Druck. Aber der MSV hielt den Offensivbemühungen zunächst stand, zumal Michael Ratajczak in brenzligen Situationen auf dem Posten war. In der Nachspielzeit folgten noch zwei Tore. Kingsley Onuegbu vollendete einen von Rolf Feltscher eingeleiteten Konter zum 0:2. Im Gegenzug traf Timo Furuholm zum 1:2, wenige Sekunden später pfiff der Schiedsrichter ab.

Dreimal Note 2 - Die Zebras in der Einzelkritik

Michael Ratajczak: Wenig gefordert. Zeigte bei einem Freistoß Unsicherheiten bei der Faustabwehr. Parierte in der 60.Minuten einen gefährlichen Distanzschuss von Brügmann. Später mit einer Fußabwehr gegen Furuholm zur Stelle. Erwies sich in Hallenser Drangperioden im zweiten Durchgang als sicherer Rückhalt. Note: 2

Rolf Feltscher: Hatte die linke HFC-Seite im Griff. Zudem immer wieder mit Vorstßen in der Offensive zur Stelle. Erkämpfte sich in der Nachspielzeit den Ball und leitete das vorentscheidende 0:2 durch Onuegbu ein. Note: 2

Branimir Bajic: Hatte als vermeintlicher „Handspieler“ im ersten Durchgang Glück, dass der Schiedsrichter nicht auf Elfmeter entschied. Hatte ohnehin nicht seinen besten Tag. Leistete sich einige Ballverluste, die den MSV in Bedrängnis brachten. Note: 4

Thomas Meißner: Solide Leistung in der Innenverteidigung. Stark bei hohen Bällen. Note: 3

Kevin Wolze: Lieferte auf der linken Abwehrseite bis zur 79.Minute eine solide Partie ab. Rettete in der 60.Minute mit einer Kopfball-Abwehr auf der Linie. Handelte sich in der 80.Minute durch ein extrem dummes Foul gegen Gogia die gelb-rote Karte ein und schwächte sein Team. Note: 4

Nico Klotz: Profitierte vom Ausfall von Kevin Scheidhauer. Zeigte auf der rechten Außenbahn eine engagierte Leistung. Viel Zug nach vorne. Note: 2

Tim Albutat: Fand im defensiven Mittelfeld kaum Zugriff aufs Spiel. Note: 4

Martin Dausch: Naturgemäß fehlt ihm noch die 100-prozentige Anbindung ans Team. Spielte erst in der Zentrale und rückte nach Bohls Ausfall auf die rechten Außenbahn. Solides Punktspieldebüt mit viel Luft nach oben. Note: 3

Zlatko Janjic: Sicher beim Elfmeter zum 1:0. Sehr laufstark, ließ aber mit zunehmender Spieldauer bis zu seiner Auswechslung in der 66.Minute nach. Note: 3

Steffen Bohl: In der 38.Minute war die Partie für den Kapitän aufgrund einer Schulterverletzung beendet. Bohl holte in der vierten Minute den Elfmeter heraus, zog sich dabei aber auch die Verletzung zu, die ihn außer Gefecht setzte. Note: 3

Kingsley Onuegbu: Leitete mit einem starken Pass auf Bohl die Situation ein, die zum Elfmeter führte. Kämpferisch engagierte Leistung, ging im zweiten Durchgang aber etwas unter. Sorgte mit dem 0:2 für die Vorentscheidung. Note: 3

Enis Hajri: Kam für den verletzten Steffen Bohl. Handelte sich einmal mehr schon nach kurzer Zeit eine überflüssige gelbe Karte ein. Durchschnittliche Vorstellung. Note: 4