Das aktuelle Wetter NRW 10°C
MSV Duisburg

Existenz des MSV als Profiverein ist gefährdet

19.10.2012 | 21:48 Uhr
Was nun? MSV-Trainer Kosta Runjaic war nach der Niederlage gegen Ingolstadt enttäuscht.Foto: imago

Duisburg.   Nach einer enttäuschenden zweiten Halbzeit verlor der MSV Duisburg mit 0:2 gegen den FC Ingolstadt und bleibt in der 2. Bundesliga Tabellenletzter. Insgesamt erspielten sich die Zebras ganze zwei Torchancen. Der Ex-Duisburger Caiuby sorgte für die Entscheidung.

Es war eine gefühlte Ewigkeit, bis sich die Mannschaft des MSV Duisburg nach dem Schlusspfiff gesammelt hatte. Ex-Meister Antonio da Silva war sogar schon in der Kabine, musste dann doch noch einmal in die Arena zurück. Kollektive Demut war angesagt. Trainer Kosta Runjaic versammelte seine Mannschaft nach der 0:2 (0:0)-Niederlage gegen den FC Ingolstadt zum Kreis. Die verbliebenen Fans auf den Tribünen tobten, schimpften, pfiffen. Die Wucht des Zorns der Anhänger mag am Ende überraschend gewesen sein – doch die Ernüchterung dürfte in den nächsten Tagen und Wochen mit der realistischen Sicht der Dinge einhergehen: Die Existenz des MSV Duisburg als Profiverein ist hochgradig gefährdet.

MSV Duisburg
MSV klebt nach Heimniederlage am Tabellenende fest

Der MSV Duisburg enttäuschte am Freitag gegen FC Ingolstadt und bleibt nach der 0:2 (0:0)-Heimniederlage weiter Schlusslicht in der 2. Bundesliga. Stefan Leitl und der Ex-Duisburger Caiuby trafen für die Gäste.

Es gehört zu den Kuriositäten des Geschäfts, dass der englische Premier-League-Klub Aston Villa nun schon zum zweiten MSV-Heimspiel hintereinander seinen Scout geschickt hatte. Michael Henke, früher als „Hitzfelds Kettenhund“ verschrien, schaute für den Klub aus Birmingham zu. Ob nun Hoffmann oder Wiedwald auf der Watchlist der Engländer stehen mögen – für höhere Aufgaben empfahl sich am Freitagabend niemand. Hoffmann fand nach der siebten Saisonniederlage zumindest die richtigen Worte: „Wir müssen uns bei den Fans entschuldigen. Wir werden zwei Tage benötigen, um zu verstehen, was in der zweiten Halbzeit passiert.“

Trainer Kosta Runjaic formulierte es drastischer: „Das war unter aller Sau. Wir haben uns in der zweiten Halbzeit zu wenig bewegt, wir haben komplett versagt.“

Kein Feuer nach der Pause

11 577 Zuschauer sahen das prognostizierte schwierige Spiel der Duisburger. Die triste Erkenntnis: Der MSV ist nicht in der Lage, gegen eine durchschnittliche Zweitliga-Fußball-Mannschaft das Spiel in die Hand zu nehmen und zu bestimmen. Gegen Hertha BSC konnte der MSV seine Fans noch begeistern. Die Zebras kamen damals nach einem Rückstand zurück, begeisterten die Fans mit einer starken Leistung. Gegen Ingolstadt schaffte die Mannschaft das nicht mehr.

Nach der Pause wollte Kosta Runjaic in den ersten 15 Minuten ein Feuer entfachen. Am Ende wurde es die schwächste MSV-Halbzeit, seit Runjaic bei den Zebras im Amt ist. Der MSV erspielte sich am Freitag gerade einmal zwei Torchancen. In der 33. Minute traf Benjamin Kern – kurios, dass der Rechtsverteidiger plötzlich im Sturmzentrum der Meidericher auftauchte – auf Zuspiel von Domovchiyski aus zehn Metern die Latte. Eine Minute später scheiterte Ranisav Jovanovic aus ähnlicher Distanz an FCI-Keeper Ramazan Özcan. In der Anfangsphase des Spiels vergaben die Gäste innerhalb von 60 Sekunden zwei Torchancen. Eigler scheiterte zunächst an Wiedwald (8.) und setzte den Ball kurz darauf an die Latte.

Stimmen
MSV-Trainer Runjaic fand zweite Halbzeit „unter aller Sau“

„Wir haben als Mannschaft kollektiv versagt“, resümierte MSV-Trainer Kosta Runjaic nach der 0:2-Niederlage gegen den FC Ingolstadt. Duisburgs Goran Sukalo bilanzierte: „Das war viel zu wenig von uns. Keine Leidenschaft, kein Kampf.“ Die Stimmen zum Spiel.

Nach der Pause blieb der Duisburger Sturmlauf aus, stattdessen setzten die Schanzer ihre Nadelstiche. In der 64. Minute spielte Pascal Groß Benjamin Kern und Adli Lachheb aus und bediente Stefan Leitl, der den Ball an Felix Wiedwald vorbei ins Tor schoss.

Ex-Duisburger macht dem MSV den Garaus

Kosta Runjaic reagierte, brachte Maurice Exslager für den blassen Sören Brandy, Zvonko Pamic für Ranisav Jovanovic und zehn Minuten vor Schluss auch noch Kevin Wolze für Srdjan Baljak. Es bewirkte nichts. Der MSV spielte ideenlos und ohne Leidenschaft. Zwei Minuten vor dem Ende sorgte ausgerechnet der Ex-Duisburger Caiuby den Schlusspunkt. Der Brasilianer düpierte Benjamin Kern und traf zum 0:2.

Vizekapitän Goran Sukalo trauerte den beiden Torchancen aus der ersten Halbzeit nach: „Wir hatten Schwierigkeiten, nach vorne Akzente zu setzen. Es wäre wichtig gewesen, eine der Chancen zu nutzen.“ Kosta Runjaic stellt sich nach der Niederlage erst recht auf einen langen Abstiegskampf ein: „Das war ein kleiner Rückschlag. Solche Rückschläge haben wir aber eingeplant. Aber allen dürfte jetzt klar sein, dass es ein sehr harter und langer Weg für uns sein wird.“ Goran Sukalo will diesen Weg am nächsten Samstag (13 Uhr, live im DerWesten-Ticker) schon beschreiten: „Dann müssen wir jetzt in Sandhausen gewinnen.“

MSV enttäuscht

Dirk Retzlaff und Sven Kowalski



Kommentare
22.10.2012
22:52
Existenz des MSV als Profiverein ist gefährdet
von finnisworld | #18

Das wird schon...also ich habe wieder eine deutliche Leistungssteigerung erkennen können...muhaha...ehrlich...der größte Fehler war Sasic in die Wüste zu schicken...der hätte die Jungs wenigstens langgemacht.....

22.10.2012
22:17
Existenz des MSV als Profiverein ist gefährdet
von okoluet | #17

Jetzt gehe ich schon seit 30 Jahren zum MSV und wir sind immer im Existenzkampf. Sollte die Insolvenz kommen, wäre es mir mittlerweile sogar fast egal. Dann ist es eben so und wir fangen wieder unten an. Das haben andere auch schon getan. Vielleicht wäre das ein heilsamer Schritt.

22.10.2012
18:57
Existenz des MSV als Profiverein ist gefährdet
von Baurat | #16

Der MSV war seit Ende der 90ziger Jahre ein Verein, an dem sich ausschliesslich Naive vergriffen haben.
Der erste Fehler wurde gemacht, als man die Überlegung, am Hauptbahnhof ein Stadion zu bauen , das aus wirtschaftlichen Gründen auch anderen Zwecken dienen konnte; das man insbesondere mit dem öffentlichen Verkehr erreichen sollte und das ein Wahrzeichen ohne Größenwahn für Duisburg sein sollte.
Da haben alle angefangen zu spinnen: ein Bürgermeister Genender wollte ein WM-taugliches Stadion, die MSV-Granden beim alten Standort bleiben und eine inkompetente Horde von Politikern und Unternehmern sich politisch und wirtschaftlich bereichern.
Das ging alles nur auf Kosten des Vereins.
Heute sitzt in den Lounges eine Versammlung von Politikern, Unternehmern und Finanzleuten die zusammen auch den Status einer k......... Vereinigung besitzen könnten.
k....... für keine Ahnung

22.10.2012
17:47
Existenz des MSV als Profiverein ist gefährdet
von alex111 | #15

Als wir den gang zur Insolvenz antreten mußten gab es auf der Essener Seite so ein Typ der sich richtig lustig über uns gemacht hatte, das Zebra singt und lacht, tja liebe Duisburger, traurig aber wahr, ihr seit fast am Ende. Besser jetzt einen Schlußstrich ziehen und einen Neuanfang wagen, siehe uns ( RWE ). Es geht immer irgendwie weiter, aber wie Aachen, Köln usw. immer versuchen den Trainer zu wechseln um eine Erfolgsgarantie zu bekommen kannste knicken, auch die sind platt bis zum Geht nicht mehr. In diesem Sinne, euch alles Gute, vielleicht treffen wir uns ja alle in Liga 3.

1 Antwort
Existenz des MSV als Profiverein ist gefährdet
von sonstwer | #15-1

hey, wir Bochumer machen da auch mit !!!

21.10.2012
19:35
Existenz des MSV als Profiverein ist gefährdet
von racoon71 | #14

Ähm ich weis nicht wie oft man das schon geschrieben hat .
Für den jetzigen Kader sind die leute Hübner und Sasic verantwortlich wie oft den noch , Ivo hatte kaum Geld um was auf die beine zu stellen er hat sogar versucht einige Fehler wieder weg zumachen ala Veigneau ..fg

Der grösste Bock der gemacht worden ist war nach den Pokalfinale , was danach passiert ist daran haben die jetzt noch zu Knabbern ,was da alles in die Hose gegangen ist , ist nicht mehr Aufzuzählen ..

Ich lege mich da fest wenn es unter Hellmich von Anfang an einen recht guten Manager gegeben hätte , dan würde der Verein anders da stehen .
Hellmich ist vllt ein Finanzexperte aber Managen eines Fussballvereins da fehlte ihn jede Kopetenz das sieht man an den Verpflichtungen , Ailton und Miriuta( oder wie der geschrieben wird ) einen Trainer in doppelposi das passt nicht..
ein Trainer sollte Trainer sein und nicht noch Manager.

21.10.2012
11:34
Existenz des MSV als Profiverein ist gefährdet
von boelli | #13

und was noch viel schlimmer ist: Die Zeiten für einen Neubeginn in der 3. Liga sind so schlecht, dass einem wirklich Bange werden muss um die Existenz des Vereins.Vieles geht in dieser Republik den Bach runter. Der MSV ist dabei nur eine "Nebenkriegschauplatz". Wenn man die Dinge realistisch betrachtet weiß man, dass es auf Jahre keinen Profi-Fußball in Duisburg mehr geben wird. Ich erinnere mich noch an die tolle Werbung: Die dritte Kraft im Revier....Wie sagte doch letztlich ein Politiker: Was hat der eigentlich geraucht...Ja, ein wirklich gute Frage!

21.10.2012
11:23
Existenz des MSV als Profiverein ist gefährdet
von boelli | #12

Ja, das ist wohl so! Vielleicht sollte man mal Ursachenforschung betreiben! Seit der Aera Hellmich ist nichts besser geworden. Ganz im Gegenteil! Der Verein steht so schlecht da, wie nie zuvor. Wer diesen Spielerkader so zusammen gestellt hat, hat schlicht weg keine Ahnung oder die Absicht war eine andere. Fair wäre aber dann gewesen, denn Fans das auch zu sagen. Das Spiel am Wochenende war ein Offenbarungseid erster Ordnung! Wenn man so spielt - und dann noch daheim, gegen einen solchen Gegner - was soll man dann och erwarten? Es ist weder ein System erkennbar noch sind die Spieler in der Lage mit Kampf Defizite zu kompensieren. Der einzige, der einem leid tun kann ist Felix Wiedwald. Der wurde übrigens von Olli geholt. Was die Fähigkeiten des neuen Trainers angeht - geschenkt. Was soll man auch von ihm erwarten. Null Erfahrung in der 2. Liga heißt auch, die Erwartungshaltung an ihm war nicht hoch...Klingelt es da bei einigen?

21.10.2012
09:25
Existenz des MSV als Profiverein ist gefährdet
von notarius | #11

"Goran Sukalo trauerte den beiden Torchancen aus der ersten Halbzeit nach"
Eine Mannschaft die es in 90 Min. auf 2 Torchancen bringt hat es nicht verdient in einer der 3 Profi-Ligen zu spielen.
Die Spieler solltem mal bedenken, daß nicht nur Ihr, sondern auch noch viele andere Jobs gefährstet ist. Immer nach dem Motto "Dann spiel ich halt woanders und der Rest ist mir egel".
Aber Spiele gen Oberhausen und Essen haben ja auch was.

21.10.2012
06:50
Existenz des MSV als Profiverein ist gefährdet
von Starhemberg | #10

So etwas nennt man wohl spielerischen Offenbarungseid......

20.10.2012
23:34
Existenz des MSV als Profiverein ist gefährdet
von racoon71 | #9

Naja wie einer schon im Forum geschrieben hat ..

die anderen Auswechlungen waren ja nicht gerade die bringer da wäre EVENTUELL ein da Silva logischer gewesen als ein Wolze , Pamic ..zumidest anstelle Pamnic dafür da Silva ...

Aber das Spiel ist durch und mal sehen was nächstes WE so geht denke Costa wird die nicht so in Watte einpacken ..fg

Aus dem Ressort
Scheidhauer erweist dem MSV einen Bärendienst - Note 5
Einzelkritik
Allein die Defensiv-Abteilung des MSV Duisburg konnte sich empfehlen beim 0:0 der Meidericher gegen Dynamo Dresden. Bester Duisburger war Keeper Michael Ratajczak, der sich mit starken Paraden eine 2+ verdiente. Eine glatte 5 gab's indes für Rotsünder Kevin Scheidhauer. Die Einzelkritik.
MSV Duisburg mit glücklichem Remis gegen Dresden - 0:0
15. Spieltag
Der MSV Duisburg hat im Spitzenspiel gegen die SG Dynamo Dresden einen Punkt geholt. Gegen überlegene Dresdener retteten die Meidericher ein 0:0 über die Zeit. Kevin Scheidhauer sah kurz nach dem Seitenwechsel die gelb-rote Karte. Auch Gino Lettieri und Ivica Grlic mussten auf die Tribüne.
Spitzenspiel beim MSV Duisburg - Dynamo Dresden ist zu Gast
Spitzenspiel
Am Samstag trifft der MSV Duisburg im Spitzenspiel der 3.Fußball-Liga auf Zweitliga-Absteiger Dynamo Dresden. Beide Klubs wollen nach oben, sagen es jedoch (noch) nicht. Der MSV rechnet mit 15 000 Zuschauern. 3000 Fans kommen aus Dresden.
Der MSV Duisburg sucht seine Abwehrformation
Defensive
Seit Wochen wechselt Trainer Gino Lettieri seine Innenverteidiger. Nach der englischen Woche will sich der Coach des Fußball-Drittligisten MSV Duisburg auf eine Stammbesetzung festlegen. Dabei hat der 47-Jährige die Qual der Wahl.
Neuzugang Feltscher ist mit dem Kopf komplett beim MSV
Feltscher
Gino Lettieri , Trainer des Drittligisten MSV Duisburg, hält viel von seiner Neuerwerbung Rolf Feltscher: „Rolf hat Kraft für die Offensive und verbeißt sich regelrecht in seinen Kontrahenten.“ Der Außenverteidiger hat sich binnen weniger Wochen zum Stammspieler gemausert.
Umfrage
0:2 in Cottbus, auch den MSV hat's erwischt! Wie ist die erste Niederlage zu deuten?

0:2 in Cottbus, auch den MSV hat's erwischt! Wie ist die erste Niederlage zu deuten?

 
Fotos und Videos
MSV gewinnt 6:1 gegen Hönnepel
Bildgalerie
Niederrheinpokal
Tabellenführung verpasst
Bildgalerie
Viele Chancen vergeben
MSV tritt auf der Stelle
Bildgalerie
6.Spieltag